Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen Heimstetten soll der nächste Sieg her

Burghausen will nach der Niederlage sofort zurück in die Spur

Will seinen Kasten heute sauber halten: Wacker-Keeper Markus Schöller.
+
Will seinen Kasten heute sauber halten: Wacker-Keeper Markus Schöller.

Drei Tage nach der Niederlage beim FC Augsburg II muss der SV Wacker Burghausen am Freitag schon wieder in der Liga ran: Die Mannschaft von Trainer Leo Haas erwartet um 19 Uhr den SV Heimstetten und möchte im Spiel gegen den Tabellen-16. Möglichst gleich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Burghausen - „Das wird sicher spannend, wir hatten kaum Zeit zum Regenerieren. Das hätte ich mir anders gewünscht, aber es ging aus verschieden Gründen nicht anders“, so Haas, der sich darauf freut, wenn endlich wieder normale Wochen anstehen: „Da müssen wir jetzt noch einmal durch und können danach hoffentlich wieder normal trainieren.“

Beim Abschlusstraining am gestrigen Donnerstag stand eine ausführliche und detaillierte Videoanalyse des eigenen Spiels im Zentrum. Haas: „Wir hätten viele Dinge in Augsburg viel besser machen können, da gibt es viele Sachen, an denen wir ansetzen können. Das ist sehr wichtig hinsichtlich der Entwicklung der Spieler. Das Spiel mit dem Ball war einfach nicht gut, da haben wir viele Fehler gemacht und auch das Gegenpressing war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Insgesamt war die Niederlage schon ärgerlich, weil wir ja nach dem 1:0 auf einem guten Weg waren. Jetzt hoffe ich, dass wir gegen Heimstetten wieder unsere Tugenden auf den Platz bringen und unsere Leistung abrufen können.“

Kapitän Schulz muss noch bis zur nächsten Woche pausieren

Verzichten müssen die Gastgeber auf Denis Ade, der sich Augsburg wohl einen Muskelfaserriss zugezogen hat, auch bei Christoph Schulz wird es mit einem Einsatz noch nichts, der Kapitän wird wohl erst nächste Woche wieder in den Kader zurückkehren. Dagegen steht einem Einsatz von Moritz Moser, der in Augsburg wegen muskulärer Probleme gefehlt hat, nichts im Weg. Wann Neuzugang Antonio Trograncic (21) erstmalig für Wacker auflaufen wird, kann Haas derzeit noch nicht sagen: „Man sieht, dass er lange nicht mehr mit der Mannschaft trainiert hat. Da fehlt schon noch die Fitness. Man darf bei all dem Rummel, der um seine Person gemacht wird, nicht vergessen, dass er noch nie ein Regionalligaspiel bestritten hat und sich auch erst reinfinden muss. Er hat Talent, deswegen haben wir ihn ja dazu genommen und wir wollen ihm auch die Chance geben, aber das geht sicher nicht von heute auf morgen.“   

Den Gegner aus Heimstetten, der während der Woche nicht ran musste und deswegen gut erholt nach Burghausen fährt, sieht Haas als Mannschaft, die spielerische und technische Qualitäten hat, dass das Team von Trainer Christoph Schmitt so weit hinten in der Tabelle angesiedelt ist, hat sicherlich andere Gründe. „Gegen Aubstadt, das wirklich sehr stark ist, kann man schon mal mit 1:4 verlieren“, kommentiert Haas die jüngste Niederlage des Gegners. Unter Strich kassiert der SVH einfach zu viele Tore und nutzt die eigenen Chancen oft zu zögerlich. Ob das Wacker am Freitag ausnutzen kann, hängt sicherlich auch davon ab, ob die Jungs von Haas das Augsburg-Spiel rechtzeitig aus dem Kopf und aus den Beinen bekommen.

MB

Kommentare