Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: VfR Garching - TSV Buchbach

Bobenstetter: „Jeder Punkt ist für uns wichtig“

+
Bildtext: Aleks Petrovic (links) und Thomas Leberfinger (verdeckt) fehlen in Garching, Maxi Hain, Thomas Breu, Maxi Bauer und Maxi Drum sollen es heute richten.

Garching - Nach dem 1:1 gegen die SpVgg Bayreuth gibt sich Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter zuversichtlich, dass seine Mannschaft die Wende eingeläutet hat und den Kampf gegen den Abstieg aus der Regionalliga Bayern erfolgreich bestehen kann.

„Kompliment an die Garchinger, die jetzt schon den Klassenerhalt geschafft haben. Das ist eine ganz starke Leistung“, gratuliert der Buchbacher Trainer dem Konkurrenten, der nach dem 3:1 gegen Unterföhring bei 46 Punkten steht und „die Tabelle hinter den Top 5 anführt.“ Dass jene Unterföhringer nur zwei Tagen nach der Niederlage in Garching einen 2:1-Sieg in Bayreuth geschafft haben, ist natürlich für alle gefährdeten Teams außer der Oidschdod wertvolle Schützenhilfe. „Der Punkt gegen Bayreuth ist Gold wert. Wir haben in der Rückrunde viel zu selten Unentschieden gespielt und sollten wieder lernen, dass ein Punkt in der Regionalliga für Buchbach immer gut ist. In der letzten Saison haben uns die Unentschieden auch den Klassenerhalt gebracht“, erklärt Bobenstetter, der erleichtert ist, dass seine Truppe die Serie von fünf Niederlagen in Folge gestoppt hat: „Das geht natürlich an die Nerven, deswegen glaube ich, dass das 1:1 gegen Bayreuth der Anfang zum Guten ist und wir den Klassenerhalt packen.“

Zuversichtlich stimmt den Trainer auch, dass seine Mannschaft trotz der Niederlagenserie nie abgeschossen wurde: „Es ist immer wichtig, wie man in die Spiele reinkommt. Das ist uns eigentlich immer gut gelungen. Taktisch waren wir immer gut im Spiel, waren immer mindestens gleichwertig und hätten in jedem Spiel in Führung gehen können. Trotz der Niederlagen haben wir uns nie aufgegeben, waren immer voll fokussiert und haben immer die richtige Einstellung gezeigt. Das ist die Basis und das zählt für mich als Trainer.“

Buchbach muss viele Ausfälle beklagen

Haben die Buchbacher die schwarze Heimserie gegen Bayreuth durchbrochen, so hoffen sie jetzt auch nach den drei knappen Niederlagen gegen Garching auf ein Erfolgserlebnis. Allerdings ist die Personaldecke dünn: Patrick Drofa musste wegen eines Bänderrisses ja schon gegen Bayreuth zuschauen und wird in dieser Saison wohl nicht mehr zum Einsatz kommen. Thomas Leberfinger, der gegen Bayreuth nach einem Schlag auf den Knöchel raus musste, steht auch noch nicht zur Disposition und fällt wie Markus Grübl (Oberschenkel) aus. „Bei Grübl hoffen wir, dass er eventuell bis zum Spiel am Freitag in Memmingen wieder fit ist“, so Bobenstetter, der ja auch die gesperrten Aleks Petrovic (Ampelkarte) und Stefan Denk (5. Gelbe) ersetzen muss. Hinzu kommt, dass Moritz Sassmann aus schulischen Gründen zwei Wochen nicht zur Verfügung steht. Auf der anderen Seite könnte Christian Brucia, der nach seiner Wadenverletzung gegen Bayreuth ein Kurz-Comeback feierte, wieder in die Startelf rücken. Bobenstetter: „Gegen Bayreuth haben wir angeklopft, da sollten wir jetzt weitermachen, auch wenn wir die Mannschaft auf vielen Positionen umstellen müssen.“

Pressemitteilung TSV Buchbach (MB)

Kommentare