Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der „verlorene Sohn“ kehrt zurück

Sascha Marinkovic unterschreibt beim Regionalligisten 1860 Rosenheim für drei Jahre

Unterschrift am Urlaubsort: Sascha Marinkovic hat trotzdem schon das 1860-Trikot dabei.
+
Unterschrift am Urlaubsort: Sascha Marinkovic hat trotzdem schon das 1860-Trikot dabei.

Sascha Marinkovic kehrt zurück ins Jahnstadion. Nach Stationen in Burghausen, Bayreuth und Schweinfurt schnürt Marinkovic die nächsten drei Jahre wieder für den Fußball-Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim seine Schuhe.

Rosenheim – Für Rosenheims Sportlichen Leiter Hans Kroneck ist Marinkovic der Wunschstürmer Nummer eins gewesen. „Es ist für mich wie die Rückkehr eines verlorenen Sohnes. Sascha ist einer der besten Stürmer der Regionalliga“, so Kroneck.

Drittältester Spieler im 1860-Kader

Mit 28 Jahren ist Marinkovic im besten Fußballer-Alter, aber nach Urgestein Danijel Majdancevic und Neu-Keeper Stefan Schönberger derzeit der drittälteste Spieler im Team von Trainer Florian Heller.

„Mit Sascha ist es uns gelungen, einen nahezu kompletten Stürmer zu verpflichten, der den Verein kennt, in Rosenheim zuhause ist und in der Mannschaft einen hohen Stellenwert genießt“, so Heller. Als erfahrene Führungsfigur und Vorbild in Rosenheims junger Truppe soll Marinkovic bis 2024 im Sturm vorangehen.

Marinkovic verpasste den Aufstieg in Liga 3

Bereits von 2015 bis 2017 spielte Marinkovic in Rosenheim und schaffte mit den Sechzigern den Aufstieg in die Regionalliga. Nach den zwei Spielzeiten wechselte der Angreifer zum SV Wacker Burghausen. Von dort ging es weiter zur SpVgg Bayreuth und zum FC Schweinfurt 05. Mit den Schnüdeln spielte Marinkovic in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde und zuletzt auch um den Aufstieg in die 3. Liga. (re)

Kommentare