Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wacker siegt bei Wolf-Debüt

Der SV Wacker Burghausen hat am 20. Spieltag der Regionalliga Bayern zum Einstand seines neuen Trainers Uwe Wolf mit einem 2:0 (0:0)-Derbysieg über den SV Schalding-Heining einen Befreiungsschlag gelandet. Wacker holte nach drei Niederlagen erstmals wieder einen Dreier und verließ mit 21 Zählern zumindest vorübergehend die Abstiegsplätze. Schalding (24 Punkte) bleibt trotz der vierten Pleite in Folge auf Rang acht, kommt der gefährdeten Zone aber immer näher.

Nach recht zerfahrenem Beginn verzeichneten die Gäste in der 14. Minute die erste Großchance, als Patrick Rott das Ziel nur knapp verfehlte. Burghausen trat nach 25 Minuten erstmals gefährlich in Erscheinung: Lucas Altenstraßer bediente über die rechte Seite Christoph Burkhard, dessen Direktabnahme haarscharf am linken Eck vorbeiflog. Danach verflachte die Partie wieder, da beiden Kontrahenten eine zündende Idee im Spiel nach vorne fehlte. Im zweiten Abschnitt verstärkte Burghausen den Druck und ging nach einer guten Stunde in Führung. Nach einem Freistoß brachte die SVS-Hintermannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Daniel Jais musste aus fünf Metern nur noch einschieben (61.). Schalding bemühte sich in der Folgezeit verzweifelt um den Ausgleich. Der schien zwei Minuten vor dem Ende auch fällig, als Michael Wirth im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht worden war. Doch Maximilian Huber scheiterte mit seinem Foulelfmeter an Torhüter Alexander Eiban. In der Nachspielzeit machte Benjamin Kindsvater nach einem Konter alles klar und sicherte seinen Farben den aufgrund einer starken zweiten Hälfte insgesamt verdienten Dreier.

Quelle: bfv.de

Kommentare