Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interview nach dem Sieg über den ESV Freilassing

SBR-Trainer Mandl vor der Relegation gegen Traunstein: „Werden zwei heiße Duelle“

Führte sein Team aus der Abstiegszone heraus: SBR-Coach Harry Mandl.
+
Im Interview mit beinschuss.de: SBR-Coach Harry Mandl.

Der SB DJK Rosenheim hat die erste Hürde im Kampf gegen den Abstieg aus der Landesliga überwunden. Im Duell mit dem ESV Freilassing konnten sich die Grün-Weißen mit einem 3:2-Sieg in Rosenheim durchsetzen. Nun geht es gegen den SBC Traunstein. beinschuss.de sprach mit Trainer Harry Mandl über den bisherigen Verlauf der Relegation und das Duell gegen Traunstein.

Rosenheim - Der erste Schritt ist für den SB DJK Rosenheim geschafft. Der Sportbund setzte sich nach zwei knappen Spielen gegen den ESV Freilassing durch und zieht damit in die zweite Relegationsrunde ein.

Duell mit dem Angstgegner Traunstein

Dort kommt es nun zu einem Duell mit einem bekannten, aber beim Sportbund nicht unbedingt beliebten Gegner. Gegen den SB Chiemgau Traunstein, der ebenfalls in der Landesliga Südost spielte, konnten die Rosenheimer in dieser Spielzeit keines der beiden Spiele gewinnen. In Traunstein gab es eine 1:5-Klatsche, die Partie in Rosenheim ging mit 0:1 verloren.

Am Ende kann jedoch nur eines der beiden Teams in der Landesliga verbleiben. Der Sportbund wird also seine Negativserie gegen die Traunsteiner beenden müssen, will man den Klassenerhalt noch schaffen. beinschuss.de sprach mit SBR-Trainer Harry Mandl über die Spiele gegen Freilassing und die anstehenden Duelle gegen Traunstein.

 Waren am Donnerstag nach der 50. Minute mausetot

Harry Mandl über das Hinspiel in Freilassing

Hallo Harry, ihr habt mit dem ESV Freilassing die erste Hürde im Kampf gegen den Abstieg überwunden. Wie groß ist die Erleichterung?

Harry Mandl: Die ist natürlich riesig. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt und eigentlich waren wir am Donnerstag nach der 50. Minute mausetot. Das zeichnet uns dann aus, dass wir da noch einmal zurückkommen. Wir sind superglücklich, dass es geklappt hat, aber jetzt kommt natürlich dann der nächste Brocken.

Wie fällt dein Fazit zum heutigen Spiel aus?

Mandl: Heute waren wir auf jeden Fall deutlich stärker als im Hinspiel. Das es am Schluss noch einmal eng wird, wenn Freilassing noch einmal alles nach vorne wirft, war klar. Wenn man hinter nur noch Mann gegen Mann spielt, wird es immer schwieriger.

Hat das Hinspiel in Freilassing, bei dem ihr nach einem 0:3-Rückstand zurückgekommen seid, für einen Motivationsschub gesorgt?

Mandl: Ja, total. Das Momentum hat natürlich vor der Serie für Freilassing gesprochen. Sie waren seit 17 Spielen ungeschlagen. Sie waren überragender Tabellenzweiter. Dann gehen sie so in Führung. Das war schon ein Schlag für uns. Aber dann so zurückzukommen, das löst schon etwas aus, das hat man auch gestern im Training gemerkt. Das haben wir dann heute auch in die Waagschale geworfen.

Jetzt geht es für euch gegen den SBC Traunstein. Ist es für die Vorbereitung einfacher, wenn man den Gegner schon aus der Liga kennt?

Mandl: Bis jetzt lag uns Traunstein ja eher nicht. Wir haben in der abgelaufenen Saison zwei Mal gegen sie verloren. Aber man kennt sich auf jeden Fall. Gegen Freilassing mussten wir uns viel mit Videos vorbereiten. Bei Traunstein wissen wir, wie sie spielen. Das werden auf jeden Fall zwei heiße Duelle. Sowohl Traunstein als auch wir wollen in der nächsten Saison schließlich Landesliga spielen.

Harry Mandl, vielen Dank für das Gespräch

tb

Kommentare