Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viertelfinalgegner im Toto-Pokal ausgelost

Nächster Kontrahent für 1860 Rosenheim steht fest!

+

München - Die vierte Runde im Toto-Pokal wurde ausgelost. Eine reine Drittliga-Begegnung wird es nicht geben - dafür einen Terminsalat, wegen Spielverlegungen:

Der TSV 1860 Rosenheim muss gegen Drittligist FC Würzburger Kickers ran. Eine schwere Aufgabe für die Rothemden. Die Kickers belegen aktuell zwar "nur" Platz 14 der Tabelle, haben aber in Runde 2 den oberfränkischen Bezirksligist TSV Meeder auswärts mit 0:10 zerlegt. Auch in Runde 1 gewannen die Mannen vom FC haushoch mit 0:8 auswärts beim TSV Rannungen (Unterfranken). Der TSV muss sich allerdings keinesfalls verstecken. Zum ersten haben die Rothemden Heimvorteil. Zum zweiten haben auch sie in der letzten Runde gegen Sturm Hauzenberg gezeigt, dass sie den Biss haben, den Pokal zu rocken.

1860 München muss gegen Bayreuth ran

Der TSV 1860 München trifft im Viertelfinale des Toto-Pokals auf die SpVgg Oberfranken Bayreuth. Es kommt also zum Duell der derzeit besten beiden Mannschaften der Regionalliga Bayern. Die Münchner Löwen freuen sich auf "ein sehr schweres Auswärtsspiel" und ein "Duell auf Augenhöhe", wie 60er Jan Mauersberger es im BFV-Studio ausdrückt.

Die Partien Schweinfurt – Unterhaching und Rosenheim – Würzburg finden am 3. Oktober statt. Die für diesen Tag bis dato angesetzten Regionalliga-Partien beider Vereine (Schweinfurt und Rosenheim) werden verlegt. Das Toto-Pokal-Viertelfinale des TSV 1860 München, der am 3. Oktober das Ligaspiel beim VfB Eichstätt bestreitet, wird verlegt und voraussichtlich am 9. Dezember gespielt. Der Termin des Spiels Seligenporten – Memmingen ist noch offen.

Der bayerische Pokalsieger 2017/2018 startet in der folgenden Saison im DFB-Pokal. Dort winken ein echter Pokalknüller gegen einen namhaften Bundesligisten und Einnahmen aus der DFB-Pokal-Vermarktung von weit über 100.000 Euro. Amtierender Toto-Pokal-Sieger ist der 1. FC Schweinfurt 05, der im laufenden DFB-Pokal-Wettbewerb am 24. Oktober Vorjahres-Finalist Eintracht Frankfurt empfängt.

Weitere Stimmen zur Auslosung:

Josef Janker, Spielleiter des Bayerischen Fußball-Verbandes: "Der Toto-Pokal nimmt immer mehr Fahrt auf. Das Achtelfinale mit den Favoritensiegen hat schon gezeigt, wie ernst die Klubs den Wettbewerb nehmen. Jetzt haben wir das Viertelfinale mit den absoluten Topteams aus Bayern. Das sind allesamt hoch interessante Duelle."

Josef Müller, Vizepräsident Lotto Bayern: "Dieses Mal war das Auslosen natürlich ganz einfach, weil bei den verbliebenen Mannschaften nur spannende Duelle rauskommen konnten. Der Toto-Pokal ist für alle Beteiligten ein unheimlich attraktiver Wettbewerb. Deshalb werden wir von Lotto Bayern auch im kommenden Jahr als Partner des Bayerischen Fußball-Verbandes dabei sein."

Das Toto-Pokal-Viertelfinale im Überblick:

  • 1. FC Schweinfurt 05 (Regionalliga Bayern) - SpVgg Unterhaching (3. Liga): 3. Oktober
  • TSV 1860 Rosenheim (Regionalliga Bayern) - FC Würzburger Kickers (3. Liga): 3. Oktober
  • SpVgg Oberfranken Bayreuth (Regionalliga Bayern) - TSV 1860 München (Regionalliga Bayern): voraussichtlich 9. Dezember
  • SV Seligenporten (Regionalliga Bayern) - FC Memmingen (Regionalliga Bayern): Termin noch offen

Die genauen Ansetzungen der Viertelfinal-Partien des Toto-Pokals finden Sie in Kürze auf www.bfv.de.

Video: Auslosung des Toto-Pokal Viertelfinales

-

amj/Pressemitteilung Bayerischer Fußball-Verband e.V.

Kommentare