Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV Aßling - TSV Schnaitsee 3:0

Aßling erreicht vorzeitig das Sechzehntelfinale im Toto-Pokal

+

Aßling - Zu Saisonbeginn reformierte der BFV den Toto-Pokal und hat damit eine schöne Plattform für die teilnehmenden Mannschaften geschaffen. Die Pokalspiele, die in der Gruppenphase ausgetragen werden, dienen gleichzeitig als Testspiele für die Saisonvorbereitung.

Der Totopokal scheint der Asslinger Mannschaft zu liegen. Unter der Woche wurde bereits die DJK Götting mit 3:1 geschlagen. Die Partie war noch kein Gradmesser in der frühen Phase der Saisonvorbereitung. Mit dem TSV Schnaitsee sollte man schon eher gefordert sein. Trainer Lachenschmidt musste gleich auf mehrere Spieler verzichten (A + F Huber) waren gesundheitlich angeschlagen und man wollte kein Risiko eingehen. „Es ist wichtiger, wenn Sie in der Runde fit sind“ erklärte Lachenschmidt die Schonung der beiden Defensivstrategen. Für diese Aufgabe im defensiven Mittelfeld hat er den erfahrenen Laszlo Ziegler in die Startelf beordert. Schnaitsee hatte in den ersten 20 Minuten mehr in der Offensive getan, aber so eine richtige Hundertprozentige Chance ergab sich für Sie nicht. Assling war bis dahin die zurückhaltendere Mannschaft und setzte mit dem ersten ordentlichen Angriff in der 23. Minute den ersten Nadelstich. Stefan Kuklok ging wie ein Messer durch die Butter auf links außen durch und bediente Josef Limberger, der am Torraum wartete. Rückpass, Torschuss und schon stand es 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Unter heißen Bedingungen hatten die Teams auch in Durchgang zwei zu kämpfen. Assling kam aber besser aus dem Schatten heraus. Yannick Lampl setzte in der 54. Minute einen platzierten Linkschuss aus 16 Metern zum 2:0 an. Das war das Zeichen für Schnaitsee, das Sie heute mit einer Niederlage in die Pokalrunde starten werden. Assling fuhr nun einen Angriff nach dem anderen und Laszlo Ziegler dribbelte sich in den Strafraum und zog trocken und selbstsicher zum 3:0 ins linke Eck ab (68. Minute). War Schnaitsee in der ersten Hälfte nach vorne noch umtriebig, so trifft dies für Halbzeit zwei nicht mehr zu. Nach vorne ging für Sie nichts mehr. Assling machte weiter Dampf und Limberger und Lampl (Pfostenschuss) vergaben noch Chancen, die das Ergebnis hätten nach oben schrauben können.

Man hatte das Gefühl das die Mannschaft unter dem neuen Trainer schnell aus der Vergangenheit gelernt hat. „Man muss nicht immer nach vorne rennen und Tore machen wollen, manchmal muss man den Gegner das Feld auch mal überlassen und abwarten, das hat die Mannschaft heute super umgesetzt“ bestätigt Asslings Pressesprecher einen verdienten Asslinger Heimsieg. Durch diese beiden Pokalsiege wird Assling am 22. August ein 4. Spiel im Totopokal haben. Das Dritte und letzte Gruppenspiel findet in einer Woche erneut in der Büchsenberg-Arena statt. Gegner ist dann der SV Riedering, die in Ihrem ersten Pokalspiel nur ein 1:1 gegen Götting holten.

Pressemitteilung TSV Aßling

Kommentare