Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eishockey-Crack bezieht Stellung

Owetschkin zu Olympia: Russen sollen „antreten und ihr Bestes geben“

+
Alexander Owetschkin im Kreise seiner Teamkollegen.

Der russische Eishockey-Superstar Alexander Owetschkin hat die Athleten aus seiner Heimat aufgefordert, unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) teilzunehmen.

"Das Wichtigste ist, dass unsere Sportler antreten und ihr Bestes geben", sagte der Stürmer des NHL-Klubs Washington Capitals. 

Am Dienstag hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) Russland wegen systematischen Dopings von den Spielen in Südkorea ausgeschlossen, sauberen Sportlern aber unter bestimmten Bedingungen einen Start in Aussicht gestellt. Owetschkin ist nicht dabei, da die NHL diesmal für die Winterspiele keine Pause macht. 

Das russische Eishockey-Team will Owetschkin beim Turnier unter neutraler Flagge spielen sehen. "Ich unterstütze das", sagte der 32-Jährige und stellte klar, dass er entgegen anderslautender Meldungen niemals einen Boykott gefordert habe. Am Mittwochnachmittag hatte Russlands Staatspräsident Wladimir Putin erklärt, dass es keinen Boykott der Russen geben wird. 

Owetschkin tun die Sportler aus seiner Heimat Leid. Die IOC-Entscheidung sei "hart für die Athleten. Manche bereiten sich drei Jahre lang auf Olympische Spiele vor."

SID

Kommentare