Play Off-Finale: Spiel 1 an Wild Wings

Bietigheim - Da dürfte Kevin Gaudet, dem "Freund" von Franz Steer, nicht gefallen haben. Seine Steelers verloren am Abend das erste Play Off-Finale gegen Schwenningen.

Vor 4.029 Zuschauern in der EgeTrans-Arena verloren die Bietigheimer das erste Spiel der Best-of-Seven-Serie mit 3:5 (0:0, 1:3, 2:2) gegen die Wild Wings, die im Norden Stuttgart von rund 1.500 Fans unterstützt wurden.

Nach einem torlosen ersten Drittel brachte Jason Pinizzotto die Gäste in der 24. Minute mit 1:0 in Führung. Chris St. Jaques glich für die Steelers zwar in der 32. Minute aus, doch noch vor der zweiten Sirene zogen die Cracks aus dem Schwarzwald durch Tore von Matt MacKay (37.) und Rob Hennigar (38.) auf 3:1 davon. Mac Kay erhöhte im Schlussdrittel gar erst auf 4:1 (49.), ehe Mark Heatley für die Gastgeber noch einmal verkürzen konnte (51.).

In der Schlussphase gelang Alex Leavitt mit dem 2:5 die Vorentscheidung (58.). Dass Bietigheim 66 Sekunden vor Schluss mit dem sechsten Feldspieler durch Rene Schoofs noch einmal auf 3:5 verkürzen konnte, änderte nichts mehr an der Tatsache, dass die Wild Wings bereits im ersten Spiel das "Break" geschafft haben. Spiel zwei der Serie findet am Sonntag, 18 Uhr, in Schwenningen statt.

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © OVB

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT