Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Leggios Aktion

DEL reagiert nach Unsportlichkeit: Torverschieben gilt als Tor

Er war der Auslöser der ganzen Diskussion: David Leggio
+
Er war der Auslöser der ganzen Diskussion: David Leggio

In der Deutschen Eishockey Liga gibt es ab sofort einen Straftreffer, wenn ein Keeper absichtlich bei einem Konter des Gegners sein Tor verschiebt.

Neuss - Das teilte die DEL am Mittwoch mit. Bisher hatte es in solchen Situationen nur einen Penalty für das angreifende Team gegeben. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit der Torerzielung viel geringer, außerdem hat der Schütze im Gegensatz zu der Spielsituation keine Nachschussmöglichkeit. Die Regeländerung greift auch, wenn ein Torhüter seine Maske abstreift. In diesem Fall wird ebenfalls ein sogenanntes Technisches Tor gutgeschrieben.

Die bisherige Regel war am vergangenen Freitag in den Fokus gerückt: Keeper David Leggio vom EHC Red Bull München hatte in der Partie gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven absichtlich bei einer sogenannten Break-Away-Situation sein Tor verschoben, um einen Penalty zu erzwingen. Diesen verschoss Bremerhaven beim Stand von 1:1. Anschließend verloren die Norddeutschen 2:5. Leggio bekam von der DEL wegen grob unsportlichen Verhaltens* zusätzlich eine Geldstrafe. Die Höhe der Strafe nannte die Liga nicht.

*tz.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

dpa

Kommentare