Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Lieber drei Tore weniger erzielt“

+
Nach einem fairen Check traf Starbulls-Neuzugang Konstantin Firsanov den Füssener Verteidiger Christian Völk unglücklich mit dem Bein am Kopf. Völk musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Eis.

Rosenheim - Na also, es geht doch! Die Starbulls Rosenheim feierten gestern Abend einen 7:2 (1:0/4:2/2:0)-Kantersieg gegen den Tabellenletzten EV Füssen und von einer „Torallergie“ der Oberliga-Eishockeyspieler war zumindest in diesem Spiel nichts zu spüren.

Vielleicht lag es auch an Neuzugang Konstantin Firsanov, der bei seinem ersten Heimspiel einen vielversprechenden Einstand gab, ein Tor erzielte, an einigen guten Aktionen beteiligt war und in der neuen Überzahlformation der Starbulls mit ihm, Stephens, Bergmann, Newhook und Stanley für mächtig Wirbel sorgte. Die Tore für die Starbulls erzielten Ron Newhook (2), Dauer-Torschütze Stephan Gottwald, Mitch Stephens, Alan Reader, Michael Rohner und Konstantin Firsanov.

Die Starbulls obenauf, der Ex-Roseneimer Michel Maaßen am Boden.

„Der Starbulls-Sieg war hochverdient, ab der 30. Minute hatten wir kaum noch etwas entgegenzusetzen. Nachdem bei uns zwei Stammverteidiger ausgefallen waren, stimmte in der Abwehr nichts mehr“, erklärte Füssens Trainer Georg Holzmann in der Pressekonferenz. Starbulls-Trainer Franz Steer freute sich zwar über die sieben Tore, hätte aber gestern Abend „gerne drei Tore weniger geschossen und dafür in Herne drei mehr, dann hätte wir sechs anstatt drei Punkte auf dem Konto.“ Weil seine Spieler auch noch dreimal den Pfosten trafen, war Steer mit der Offensivleistung seiner Mannschaft sehr zufrieden, doch er bemängelte den Spielaufbau: „Wir spielen teilweise den Puck zu langsam hinten raus, auch wenn einige Spieler das anders sehen. Aber denen werde ich beim Video-Studium am Dienstag das Gegenteil beweisen.“ Ansonsten gab es nur noch Lob für seine Truppe: „Wir haben konsequent hart gespielt und Konstantin Firsanov ist ein guter Junge. Vielleicht haben wir ja Glück mit ihm.“ Kapitän Martin Reichel wurde übrigens im letzten Drittel vorsichtshalber geschont.

Das 1:0 gegen Füssen durch Stephan Gottwald (links) war das100. Starbulls-Saisontor.

Tore: 1:0 (9.) Stephan Gottwald (Dylan Stanley), 2:0 (23.) Konstantin Firsanov (Überzahl-Tor) (Matthias Bergmann, Dylan Stanley)2:1 (25.) Kevin Lavallee (Jordan Preston), 3:1 (30.) Alan Reader (Stephan Gottwald, Mitch Stephens), 4:1 (32.) Mitch Stephens (Überzahl-Tor) (Ron Newhook, Matthias Bergmann), 4:2 (35.) Veit Holzmann (Andrej Naumann), 5:2 (40.) Ron Newhook (Dylan Stanley, Andreas Paderhuber), 6:2 (43.) Michael Rohner (Ron Newhook, Dylan Stanley) , 7:2 (56.) Ron Newhook (Andreas Paderhuber, Matthias Bergmann).

Zuschauer: 1508.

Strafzeiten: Rosenheim 16, Füssen 8.

bz/Oberbayerisches Volksblatt