Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starbulls: Der Schwung ist dahin

+
Gute Leistung: Mitch Stephens war gegen Deggendorf einer der wenigen Lichtblicke im Rosenheimer Team.

Rosenheim - Der Schwung, mit dem die Starbulls Rosenheim ins neue Jahr beziehungsweise Jahrzehnt starteten, scheint erst einmal wieder dahin zu sein.

Nach acht Punkten aus drei Siegen zum Jahreswechsel gab es in der ersten vollen Woche von 2010 nur zwei Zähler aus drei Begegnungen, wobei vor allem die Offensive gewaltig schwächelte. Daran konnte auch der Penalty-Sieg gegen den Playdown-Kandidaten aus Deggendorf nichts ändern; gegen die Teams, an denen die Starbulls sich messen wollen, Landsberg und Peiting, gingen sie leer aus. Es klappte aber auch trotz vieler Chancen so gut wie nichts vor dem gegnerischen Tor!

Bevor Stephan Gottwald am Sonntag den Ausgleich gegen Deggendorf erzielte, hatten Franz Steers Jungs 88:37 Minuten am Stück nicht mehr getroffen. Das reicht zwar nicht für die Negativ-Top-Ten in der Oberliga, war aber doch die zweitlängste „Nullnummer“ der laufenden Spielzeit.

Lesen Sie hierzu morgen mehr in Oberbayerischen Volksblatt