Klare Niederlage in Bietigheim

Starbulls: Nichts zu holen beim Meister!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Bietigheim - Zwei starke Torhüter, sechs Tore, fünf Pfosten- bzw. Lattentreffer und lange Zeit viel Tempo - beim Spiel der Starbulls war am Sonntagabend (wieder) viel geboten.

Letztlich gab es für die Rosenheimer Eishockeyspieler bei der 1:5 (0:2, 1:2, 0:1)-Niederlage bei den Bietigheim Steelers jedoch nichts zu holen! Während die Gastgeber aus Baden-Württemberg, die ihren ersten Heimsieg der laufenden Saison feierten, ihre Chancen ziemlich eindrucksvoll nützten, fehlte dem Spiel der Starbulls spätestens ab dem zweiten Drittel die nötige Struktur und die Genauigkeit, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Starbulls standen im Stau

Das Spiel hätte - nach 30-minütiger Verzögerung wegen viel Stau bei der Anreise auf der A8 - beinahe mit einem Paukenschlag begonnen. Keine Minute war gespielt, da traf Wade MacLeod für die Starbulls den Außenpfosten. Auf der Gegenseite machten es die Steelers gleich besser, als Jason Pinizzotto die Scheibe nach einem herrlichen Diagonalpass unhaltbar zum 1:0 in den Winkel knallte (3.).

Die Oberbayern antworteten in einem flotten und abwechslungsreichen Spiel mit Chancen durch Christian Neuert und David Vallorani, doch auch Bietigheim hatte durch David Wrigley einen Stangenschuss zu verzeichnen. Kurz vor der ersten Sirene legten die Gastgeber dann noch einen nach, als Pinizotto im Powerplay nach einem Schuss von Marcus Sommerfeld und einem Abpraller von Timo Herden am schnellsten schaltete und mit der Rückhand zum 2:0 abstaubte (18.).

Auch nach dem ersten Wechsel blieb die Auseinandersetzung temporeich, doch die Gastgeber schalteten nun nochmal einen Gang höher und erwischten die Starbulls wieder früh auf falschem Fuß: Nach Zuspiel von Bastian Steingroß zog Robin Just wuchtig ab und traf über die Fanghand des schuldlosen Herden zum 3:0 (22.). Wenig später klingelte es zum vierten Mal im SBR-Gehäuse, als Dennis Palka einen Abpraller von Herden aus spitzem Winkel versenkte (28.).

Steelers jeweils mit einem frühen Tor

Drei Minuten später nützten die Starbulls dann ein Powerplay zum Anschlusstreffer, als Neuert seinen Schläger in einen Schuss von Max Renner hielt und der Puck in hohem Bogen über Steelers-Keeper Andreas Mechel ins kurze Eck segelte (31.). Vallorani hatte mit einem Solo in Unterzahl kurz darauf den zweiten Starbulls-Treffer auf dem Schläger - hätte er den gemacht, hätte es noch einmal richtig spannend werden können!

Es kam jedoch anders: Auch im Schlussdrittel gelang den Hausherren wieder ein frühes Tor. Bei angezeigter Strafe gegen die Starbulls sprang der Puck nach einem Schuss des Ex-Rosenheimers Dominic Auger, der nach starken Leistungen zu Saisonbeginn sogar den Goldhelm der Steelers trug, von der Bande zurück und David Wrigley schaufelte die Scheibe unter die Latte (43.). Anschließend trafen besagter Wrigley und Palka jeweils noch den Pfosten, auf der Gegenseite visierte MacLeod die Latte an - am Spielausgang änderte dies jedoch nichts mehr!

"Bietigheim ist kein Maßstab für uns!"

"Ich bin froh, dass wir heute 60 Minuten sehr gut gespielt haben. Die Jungs wollten unbedingt gewinnen", sagte Steelers-Coach Kevin Gaudet und schickte ein Lob an seinen Torhüter hinterher: "Andreas Mechel hat heute wie eine Nummer 1 gespielt!" Kollege Franz Steer war nicht zufrieden, wollte mit seiner Mannschaft aber angesichts des Gegners nicht zu hart ins Gericht gehen: "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und hatten zu viele Scheibenverluste. Bietigheim ist jedoch mit seiner Qualität kein Maßstab für uns!"

Das Spiel in der Statistik:

Bietigheim Steelers - Starbulls Rosenheim 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)

Tore: 1:0 (3.) Jason Pinizzotto (Robin Just, Dennis Palka), 2:0 (18.) Jason Pinizzotto (Marcus Sommerfeld, Justin Kelly - Überzahl-Tor), 3:0 (22.) Robin Just (Bastian Steingroß, Marcus Sommerfeld), 4:0 (28.) Dennis Palka (Justin Kelly, Rene Schoofs), 4:1 (31.) Christian Neuert (Max Renner - Überzahl-Tor), 5:1 (43.) David Wrigley (Dominic Auger, Justin Kelly - sechster Feldspieler).

Schiedsrichter: Ulpi Sicorschi (Waldkraiburg) und Stefan Vogl (München).

Strafen: Bietigheim 10 - Rosenheim 6.

Zuschauer: 2.081.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser