DEL2

Auch ohne Trainer reicht es für Starbulls zum Sieg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Ravensburg - Wichtige Punkte im Kampf um den Playoff-Einzug haben die Starbulls am Abend eingefahren. Und der Erfolg bei den Towerstars gelang sogar ohne Trainer Franz Steer!

Vor 2.423 Besuchern in der Ravensburger Eissporthalle setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler letztlich mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Towerstars durch und haben damit den sechsten Tabellenplatz in der DEL2, der zu direkten Playoff-Teilnahme berechtigen würde, ein wenig gefestigt. Gleichzeitig beendeten die Rosenheimer auch die zuletzt elf Spiele währende Siegesserie der Oberschwaben, die überhaupt erst die vierte Heimniederlage der laufenden Saison einstecken mussten.

Ohne den weiterhin angeschlagenen Kapitän Stephan Gottwald, den verletzten Maxi Hofbauer und vor allem ohne den grippekranken Cheftrainer Franz Steer an der Bande – er wurde von seinem Assistenten Martin Reichel vertreten – erwischten die Oberbayern einen Start nach Maß. Genau 114 Sekunden war gespielt, als Towerstars-Goalie Christian Rohde einen Schuss von Simon Fischhaber neben das Tor lenkte. Fabian Zick erfasste die Situation blitzschnell, schnappte sich die Scheibe, fuhr hinten um das Tor herum und netzte ein – 0:1. In der Folge überzeugten die Innstädter mit konsequentem Backchecking und ließen eigentlich nur eine klare Möglichkeit der Oberschwaben durch Alex Leavitt zu. Auf der Gegenseite hatte Tyler McNeely eine tolle Gelegenheit, als er allein vor Rohde die Scheibe nicht über dessen Schoner brachte.

Nach dem ersten Wechsel agierten die Blau-Roten jedoch viel druckvoller und entschlossener. Die Folge war eine deutliche Überlegenheit, die sich auch in guten Chancen für Brian Roloff, Alan Smith und letztlich auch dem Ausgleich niederschlug, als Alex Leavitt im Powerplay einen Schuss von Stephan Vogt unhaltbar für Starbulls-Keeper Patrick Ehelechner, der erstmals nach 15 Partien wieder für Timo Herden zwischen den Pfosten stand, abfälschte (29.). Kurz darauf traf Konstantin Schmidt nur den rechten Pfosten, ehe Tyler McNeely in der 36. Minute mit seinem Treffer im dritten Versuch den Spielverlauf des Mittelabschnitts quasi auf den Kopf stellte. Dennoch hätte es Ravensburg nochmal richten können, beim Schuss des Ex-Kaufbeurers Maury Edwards fehlten nur Millimeter.

Auch im letzten Drittel konnten sich die Fans über mangelnde Spannung nicht beklagen. Ravensburg hatte optisch weiter Vorteile, allerdings waren die Möglichkeiten nicht mehr so zahlreich wie in den zweiten 20 Minuten. Ärgerlich aus Sicht der Gäste der Ausgleich in der 48. Minute, als Schiedsrichter Lenhart einen „Strafen-Anfall“ bekommen und gleich vier Starbulls gleichzeitig auf die Sünderbank verbannt hatte. Edwards hatte daraufhin natürlich reichlich Platz und nagelte die Scheibe zum 2:2 in den linken Winkel. Bis zum Schluss blieb es dann ein offenes Spiel, in dem es Smith für Ravensburg und Tim Kunes mit einem Solo für Rosenheim hätten richten können.

Die Entscheidung fiel allerdings erst in der Overtime. Dort wurde Simon Fischhaber bei seiner Fahrt ins Towerstars-Drittel nur eskortiert und bedankte sich mit einem Schlagschuss, der absolut exakt im rechten Winkel einschlug – 2:3, der Siegtreffer für die Starbulls (62.). „Im ersten Drittel haben wir zu „schön“ gespielt, aber danach hatten wir eigentlich genügend Chancen und Schüsse, um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden“, bemängelte Towerstars-Coach Danny Naud. Reichel hingegen war zufrieden: „Wir sind sehr froh über die beiden Punkte. Die Jungs haben alles gegeben und Patrick Ehelechner hat uns im zweiten Drittel mit einigen Super-Paraden im Spiel gehalten!“ Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nicht, denn bereits am Sonntag (17 Uhr) steht im Kathrein-Stadion gegen Bad Nauheim das nächste ganz wichtige Match an.

Das Spiel in der Statistik:

Ravensburg Towerstars – Starbulls Rosenheim 2:3 n.V. (0:1, 1:1, 1:0, 0:1)

Tore: 0:1 (2.) Fabian Zick (Simon Fischhaber, Tobias Thalhammer), 1:1 (29.) Alex Leavitt (Stephan Vogt – Überzahl-Tor), 1:2 (36.) Tyler McNeely (Manuel Edfelder, Stephen Schultz), 2:2 (48.) Maury Edwards (Alex Leavitt, Radek Krestan – Überzahl-Tor 2), 2:3 (62.) Simon Fischhaber (Tim Kunes, Mario Trabucco – GWG)

Schiedsrichter: Carsten Lenhart (Kassel)

Strafen: Ravensburg 10 - Rosenheim 24

Zuschauer: 2.423

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser