Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Ministerin äußert sich vielsagend

Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Erdogan lässt Widerstand fallen: Türkei unterstützt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens

Passus in Verordnung macht‘s möglich

Fan-Rückkehr bei den Starbulls: Diese Regeln gelten jetzt beim Stadionbesuch

Die Fan-Rückkehr ins Rosenheimer ROFA-Stadion ist perfekt. Bereits beim Derby gegen den SC Riessersee sind wieder 999 Zuschauer zugelassen.
+
Die Fan-Rückkehr ins Rosenheimer ROFA-Stadion ist perfekt. Bereits beim Derby gegen den SC Riessersee sind wieder 999 Zuschauer zugelassen.

Vor dem Derby gegen den SC Riessersee am Freitag (10. Dezember) gibt es gute Neuigkeiten für die Fans der Starbulls. Maximal 999 Zuschauer dürfen die Spiele wieder live im Stadion verfolgen – unter welchen Voraussetzungen und wie dies möglich wurde, lest Ihr hier.

Rosenheim/München – Es war eine komische Atmosphäre beim letzten Heimspiel der Starbulls gegen den Deggendorfer SC am vergangenen Sonntag (5. Dezember). Erstmals in dieser Saison mussten die Rosenheimer vor leeren Rängen auflaufen – den Corona-Maßnahmen geschuldet.

Jetzt steht allerdings eine erneute Rückkehr der Fans in die Eisstadien der Oberliga Süd bevor, bereits am Freitag (10. Dezember) beim Derby gegen den SC Riessersee werden die Anhänger der Grün-Weißen ihre Mannschaft wieder von den Rängen aus unterstützen können.

Passus macht‘s möglich

Ein Passus in der 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) macht‘s möglich. Dort heißt es zwar unter §4 Abs. 2 Nr. 7, dass Zuschauer zu großen überregionalen Sportveranstaltungen nicht zugelassen sind. Zugang zum Stadion erhielten demnach nur Personen, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind. Doch was ist eine überregionale Sportveranstaltung?

Auf diese Frage hat ein Sprecher des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration (StMI) eine Antwort parat. Und zwar gelten demnach sämtliche Wettbewerbe und Ligen als überregional, wenn auch außerbayerische Mannschaften beziehungsweise Sportler daran teilnehmen. Auch eine Begegnung zweier bayerischer Mannschaften wäre demnach überregional, sofern ein Team aus einem anderen Bundesland in dieser Liga aktiv wäre.

Oberliga Süd besteht ausschließlich aus bayerischen Teams

Nachdem sich allerdings in der Eishockey Oberliga Süd ausschließlich bayerische Vereine gegenüberstehen, fällt diese Liga nicht unter die Regelung einer überregionalen Sportveranstaltung und darf somit auch weiterhin vor Zuschauern spielen. Die Fans dürfen jedoch nur in das Stadion, wenn sich die jeweilige kreisfreie Stadt, beziehungsweise der entsprechende Landkreis nicht in einem regionalen Lockdown befindet. Am Beispiel Rosenheim bedeutet dies: Die 7-Tage-Inzidenz befindet sich seit einigen Tagen unterhalb der 1000er-Grenze, die Hotspot-Maßnahmen wurden bereits am Dienstag (7. Dezember) aufgehoben – also dürfen die Fans im ROFA-Stadion wieder live dabei sein.

Starbulls lassen 999 Fans ins Stadion

Jedoch gibt es weiterhin einige Beschränkungen beim Stadionbesuch. Demnach dürfen in geschlossenen Stadien maximal 25 Prozent der maximal möglichen Auslastung genutzt werden, zudem muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet sein. Die Starbulls Rosenheim gaben bereits bekannt, bei den Heimspielen vorerst nur 999 Zuschauer im Stadion zulassen zu wollen.

Der Verkauf der Tagestickets erfolgt dabei ausschließlich über das Online-Ticketing, Dauerkartenbesitzer werden jedoch vorrangig eingelassen heißt es seitens des Vereins. Weiterhin gilt die 2G-Plus-Regelung, Fans müssen also geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen zertifizierten negativen Schnelltest vorweisen – ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren.

Zudem gilt – wie bereits bei den letzten Spielen vor dem regionalen Lockdown – FFP2-Maskenpflicht im kompletten Stadion. Die Maske darf lediglich zum Essen und Trinken abgenommen werden, bei Kindern zwischen sechs und 16 Jahren ist eine medizinische Maske ausreichend. Bei Kindern unter sechs Jahren entfällt die Maskenpflicht komplett.

aic

Kommentare