Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starbulls Rosenheim gewinnen Test bei Villacher SV

Starbulls glückt Revanche gegen Villach

Villach - Die Starbulls scheinen langsam, aber sicher Fahrt aufzunehmen: Die Rosenheimer feierten in ihrem zweiten Testspiel gegen einen österreichischen Erstligisten einen klaren Sieg.

Nach der 2:4-Heimniederlage am vergangenen Freitag gegen den Villacher SV (Tore: Simon Fischhaber, Robin Hanselko) ist den Starbulls am ersten Testspielwochenende in ihrem zweiten Auftritt die Revanche gelungen. Die Rosenheimer gewannen am Sonntag das „Rückspiel“ beim österreichischen Erstligisten mit 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) und zeigten sich dabei über weite Strecken im Vergleich zum ersten Auftritt deutlich verbessert.

Service:

Der Spielplan 2014/2015

Die neuen Regeln im Überblick

Die Kärntner begannen zwar überlegen und hatten zwei, drei gute Gelegenheiten, doch im ersten Powerplay der Partie schlugen die Grün-Weißen eiskalt zu. Verteidiger Marcus Götz zog von der blauen Linie ab, Mario Trabucco hielt den Schläger rein – keine Chance für Jean-Philippe Lamoureux im VSV-Kasten, 0:1 (9.). Anschließend hätten die Steer-Schützlinge die Führung bis zur ersten Sirene auch noch ausbauen können.

Im Mittelabschnitt agierte Villach druckvoller. Allerdings hemmten nun etliche Strafzeiten den Spielfluss. Dennoch war der Ausgleich für die Draustädter nach 37 Minuten im Powerplay verdient. Nach einem tollen Pass von John Lammers stand Klemen Pretnar am langen Pfosten ganz frei. Der slowenische Nationalspieler ließ sich nicht zweimal bitten und ließ dem starken Patrick Ehelechner im Starbulls-Gehäuse mit einem flachen Schuss ins kurze Eck keine Chance.

In den letzten 20 Minuten hatten zunächst beide Teams gute Chancen zum Sieg. Trabucco blieb an Thomas Hönneckl hängen (dieser hatte inzwischen Lamoureux ersetzt), für die Blau-Weißen hätten es der junge Adis Alagic oder Francois Fortier richten können. Als bereits viele mit einer Verlängerung rechneten, schlugen die Starbulls zu: Erst nützte Max Hofbauer einen Villacher Fehler im Spielaufbau und traf von halblinks ins kurze Eck, wenig später erzielte Trabucco im Powerplay seinen zweiten Treffer. Mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie ließ er Hönneckl keine Chance.

Den Schlusspunkt setzte Verteidiger Beppo Frank, der mit einem Empty Net Goal aus dem eigenen Drittel zum 4:1-Endstand einnetzte (59.). Ihren nächsten Test bestreiten die Starbulls am Freitag (19.30 Uhr) beim Oberligisten Bad Tölz.

Rubriklistenbild: © Fölsner