+++ Eilmeldung +++

Das Rock-Comeback 2018 in München

Rockavaria meldet sich mit einem Paukenschlag zurück!

Rockavaria meldet sich mit einem Paukenschlag zurück!

Herden hielt den Starbulls-Sieg am Ende fest

+
Hielt den Sieg für die Starbulls in Heilbronn fest: Keeper Timo Herden.
  • schließen

Heilbronn - Schön war´s nicht unbedingt, aber wichtig und erfolgreich: Nach dem punktlosen letzten Wochenende sind die Starbulls am Abend in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Ohne fünf Stammspieler (Beppo Frank, Max Renner, Florian Gaschke, Tyler McNeely und Sergio Somma) setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler am Freitagabend in der Kolbenschmidt-Arena mit 3:2 (2:1, 0:0, 1:1) beim Tabellenvorletzten Heilbronner Falken durch und haben sich dadurch nun den vierten Tabellenplatz gesichert.

Vor der absolut DEL2-unwürdigen Kulisse von nur 911 Besuchern - was sicherlich auch mit dem Stimmungsboykott der Falken-Fans zu tun hatte (damit "protestierten" diese gegen einen aus ihrer Sicht überzogenen Polizeieinsatz beim letzten Heimspiel gegen Bad Nauheim) - wurde es am Ende aber noch einmal eine richtig knappe Angelegenheit. Doch mit letztem Einsatz, einer Portion Glück und einem sehr starken Timo Herden zwischen den Pfosten brachten die Oberbayern den hauchdünnen Vorsprung über die Zeit.

Fischhaber mit früher Führung

Das Spiel begann beiderseits recht verhalten. Rosenheim nützte in der 7. Minute gleich die erste gute Chance zur Führung, als Simon Fischhaber einen Klassepass von Benjamin Zientek via Innenpfosten zum 0:1 in die Maschen lenkte. Heilbronn antwortete mit offensiverem Forechecking, der Ausgleich in Minute 13 entsprang aber einem (aus Starbulls-Sicht unnötigen) Powerplay-Tor, als die Oberbayern nach einer Strafe gegen Stephen Schultz zu passiv verteidigten und Fabian Krull die Scheibe in den Winkel jagte. Aber die Steer-Schützlinge bogen das Resultat postwendend wieder in ihre Richtung, als Mario Trabucco – nun bei eigener Überzahl – nach Vorlage von Tim Kunes einfach mal abzog und Rosenheim aus zentraler Position wieder in Front brachte (16.).

Heilbronn vs. Starbulls (2)

SERVICE:

Alle Freitagsspiele in der Statistik

Spielbericht der Heilbronner Falken

Aber auch drei Tore im Auftaktabschnitt konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Grunde ein zerfahrenes Spiel zweier verunsicherter Mannschaften war. Das zeigte sich auch nach der ersten Pause, wo auf beiden Seiten zunächst nur sehr wenig zusammenlief. Im letzten Teil steigerten sich die Gäste aber noch einmal und hätten bei Chancen von Fabian Zick, Robert Schopf oder Stephan Gottwald mit etwas Glück vielleicht einen dritten Treffer nachlegen können.

Herden hält Sieg fest

Im Schlussabschnitt schienen die Gäste zunächst alles unter Kontrolle zu haben, auch wenn die Spielqualität nicht unbedingt besser wurde. Das 1:3 durch Andrej Strakhov, der nach einem tollen Pass in Überzahl von Stephen Schultz ins lange Eck traf, schien den Gästen zusätzlichen Auftrieb zu verleihen. Doch als dem Ex-Crimmitschauer Dustin Cameron in Minute 55 der nochmalige Anschluss gelang, war dies der Auftakt zu einer hochspannenden Schlussphase. Heilbronn drückte nun mit Macht auf den Ausgleich, Herden zeigte zwei überragende Paraden und behielt auch - bei Rosenheimer Unterzahl - bei mehreren Tumulten vor seinem Tor den Durchblick - so gelang es Rosenheim, den knappen Vorsprung über die Ziellinie zu retten.

Für Heilbronn war es die zehnte Niederlage aus den letzten elf Spielen. Logisch, dass sich Trainer Igor Pawlow bei der Pressekonferenz kritische Fragen gefallen lassen musste. Der verteidigte jedoch seine Mannschaft: "Meine Mannschaft hatte heute eine gute kämpferische Einstellung. Wir haben am Ende auf den Ausgleich gedrückt. Leider haben wir uns vorher entscheidende Fehler geleistet. Außerdem hat der Rosenheimer Torwart überragende Saves gemacht."

Heilbronn vs. Starbulls

Starbulls-Coach Franz Steer wirkte indes nicht unbedingt unzufrieden: "Wir haben ganz gut angefangen, zwei Drittel lang recht gut gespielt und die klareren Chancen als Heilbronn gehabt. Am Ende ist es durch Strafzeiten noch einmal eng geworden." Seinen jungen Torhüter lobte der Rosenheimer Cheftrainer aber ebenfalls außerordentlich: "Timo hat ein Klassespiel gemacht!" Das hat er in der Tat, denn erst dadurch wurde es möglich, dass die Starbulls die wichtigen drei Punkte mit nach Hause nehmen konnten und so mit deutlich mehr Selbstvertrauen ins sonntägliche Heimspiel gegen Frankfurt (17 Uhr, Kathrein-Stadion) gehen können.

Das Spiel in der Statistik:

Heilbronner Falken – Starbulls Rosenheim 2:3 (1:2, 0:0, 1:1)

Tore: 0:1 (7.) Simon Fischhaber (Benjamin Zientek, Max Vollmayer), 1:1 (13.) Fabian Krull (Alexander Ackermann, Grant Toulmin – Überzahl-Tor), 1:2 (16.) Mario Trabucco (Tim Kunes, Stephen Schultz – Überzahl-Tor), 1:3 (48.) Andrej Strakhov (Stephen Schultz, Mario Trabucco – Überzahl-Tor), 2:3 (55.) Dustin Cameron (TJ Fast, Sergej Janzen – Überzahl-Tor).

Schiedsrichter: Göran Noeller (Bad Muskau).

Strafen: Heilbronn 8 – Rosenheim 14.

Zuschauer: 911.

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser