Selber Wölfe 4:0 Starbulls Rosenheim (Spielende)

Starbulls verlieren deutlich gegen die Selber Wölfe

+

Rosenheim - Die Starbulls befinden sich nun in den letzten Spielen vor den Playoffs. Für das kommende Spiel in Selb wird Michael Fröhlich, nach einer langen verletzungsbedingten Pause, wieder auf dem Feld stehen.

Statistiken:

Tore:
1:0 Achim Moosberger (Assist: Erik Gollenbeck; 1. Minute)
2:0 Michael Fink (Assists: David Hördler, Charles Graaskamp; 1. Minute)
3:0 Ian McDonald (Assist: Erik Gollenbeck; 20. Minute)
4:0 Ian McDonald (Assists: Dennis Schiener, Achim Moosberger; 34. Minute)

Strafzeiten:
Selber Wölfe:
- Dominik Kolb (2 Minuten wegen Hakens; 15. Minute)
- Charles Graaskamp (2 Minuten wegen Stockschlages; 24. Minute)
- Achim Moosberger (2 Minuten wegen Stockschlages; 36. Minute)
- David Hördler (2 Minuten wegen Hakens; 39. Minute)
- Charles Graaskamp (2 Minuten wegen unnötiger Härte; 53. Minute)

Starbulls Rosenheim:
- Christoph Echtler (2 Minuten wegen Halten; 18. Minute)
- Robin Slanina (2 Minuten wegen Behinderung; 21. Minute)
- Dominik Daxlberger (2 Minuten wegen Hakens; 31. Minute)
- Chase Witala (2 Minuten wegen unnötiger Härte; 53. Minute)
- Maximilian Vollmayer (2 Minuten wegen Stockschlages; 56. Minute)

Aktuelle Zwischenstände:
EV Lindau 8:0 ERC Sonthofen (Spielende)
Blue Devils Weiden 3:6 Eisbären Regensburg (3. Drittel)
ECDC Memmingen 6:1 EC Peiting (3. Drittel)
Höchstadter EC 0:4 EV Landshut (3. Drittel)

Liveticker:

Zusammenfassung 3.Drittel:
Spieler des Spieles wird auf Seiten der Selber Torhüter Niklas Deske, bei den Starbulls erhält Dusan Frosch diese Auszeichnung. Es mag zwar etwas überspitzt und reißerisch sein, aber bei den Rosenheimern hätte sich heute Abend wenn dann der Busfahrer diese Auszeichnung verdient, auf dem Eis hätten wir niemanden ausmachen können, der herausgestochen wäre... Im letzten Drittel war das Spiel extrem ereignisarm, einzig erwähnenswert ist ein kleiner Fight zwischen Chase Witala und Charles Graaskamp. Besonders herausragend waren allerdings wieder die Fans der Heimmannschaft. Nach dem Spiel feiern sie nun noch Niki Meier, der daraufhin auch auf die Gegengerade zu den Fans der Wölfe fährt und sich bedankt. Weiter geht es bereits am Sonntag im emilo-Stadion gegen die Blue Devils Weiden.
Wir verabschieden uns für heute von euch und wünschen euch noch einen schönen Abend und einen guten Start ins Wochenende.

60. Minute: Die Schlusssirene beendet einen über weite Strecken ganz schwachen Auftritt der Starbulls in Selb.

58. Minute: Die Starbulls sind wieder komplett. Auch in Überzahl machten die Selber nun keine großen Anstalten, noch viel nach vorne machen zu wollen, man spart sich offenbar schon ein paar Kräfte für die nächste Partie am kommenden Sonntag.

56. Minute: Strafzeit gegen die Starbulls! Maximilian Vollmayer erhält zwei Strafminuten wegen Stockschlages.

55. Minute: Beide Mannschaften sind wieder komplett.

53. Minute: Das Spiel schläft nun zunehmend ein, Selb muss nicht mehr, die Starbulls wollen scheinbar nicht mehr. Höhepunkt in dieser Phase nun ein kurzer Fight zwischen Chase Witala und Charles Graaskamp. Beide Spieler bekommen daher zwei Strafminuten wegen unnötiger Hörte, weshalb es nun zwei Minuten lang mit vier Feldspielern auf beiden Seiten weitergeht.

49. Minute: Ian McDonald setzt sich auf Links gut durch und will anschließend uneigennützig vor dem Tor noch quer legen, doch seine Hereingabe ist zu ungenau und findet sich in der Rundung wieder. Da hätte der Selber Angreifer wohl besser selbst den Abschluss suchen sollen.

47. Minute: Robin Slanina nimmt im rechten Bullykreis Maß, wird allerdings in letzter Sekunde von Dominik Kolb gestört, der sich mit vollem Einsatz in die Schussbahn wirft und so die Möglichkeit vereitelt.

46. Minute: Die Wölfe lehnen sich jetzt im letzten Drittel ein wenig zurück und lassen die Starbulls kommen. Matthias Bergmann versucht es mit einem Schlenzer von der blauen Linie, allerdings ohne Erfolg.

44. Minute: Manuel Neumann versucht es mit einem Schlagschuss, doch sein Abschluss aus der neutralen Zone ist zu überhastet und somit wieder eine sichere Beute für Torhüter Deske.

42. Minute: Vitezslav Bilek geht auf der rechten Seite alleine durch und zieht anschließend aus spitzem Winkel ab, kein Problem für Niklas Deske.

41. Minute: Die Wölfe sind wieder komplett!

41. Minute: Referee Kapzan hat den Puck wieder ins Spiel gebracht, die letzten 20 Minuten laufen.

Zusammenfassung 2.Drittel:
Auch im zweiten Spielabschnitt konnten die Starbulls nicht mit den Selber Wölfen mithalten. In der Offensive fehlt es heute an allen Ecken und Enden, immerhin konnte die Defensive nun etwas an Stabilität gewinnen, dennoch blieb ein weiterer Gegentreffer für die Starbulls nicht aus. Vor dem eigenen Tor konnten die Rosenheimer den Puck nicht aus der Gefahrenzone bringen und so war es für Ian McDonald keine allzu schwere Aufgabe, das Spielgerät aus kürzester Distanz an Luca Endres vorbei über die Linie zu bringen. Wir glauben nicht, dass die Rosenheimer in den letzten 20 Minuten nochmal zurück kommen können, vermutlich wird es sich in der verbleibenden Spielzeit auf Schadensbegrenzung in Grün-Weiß hinauslaufen.

40. Minute: Die Sirene beendet den zweiten Spielabschnitt. Beide Teams gehen beim Stand von 4:0 in die Kabinen.

40. Minute: Carl Zimmermann hat in Unterzahl sogar die Chance zum Shorthander, aber Luca Endres ist hellwach und kann die Situation entschärfen.

39. Minute: Strafzeit gegen die Wölfe! David Hördler erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

38. Minute: Die Wölfe sind wieder komplett, ein halbherziger Abschluss der Starbulls steht aus den beiden vergangenen Überzahlminuten zu Buche.

37. Minute: Neumann und Bucheli behindern sich gegenseitig, daraufhin rutscht die Scheibe aus dem Angriffsdrittel der Strabulls, eine bezeichnende Szene für den heutigen Abend.

36. Minute: Strafzeit gegen die Wölfe! Achim Moosberger erhält zwei Strafminuten wegen Stockschlages.

34. Minute: TOR für die Wölfe!
Es war nur eine Frage der Zeit... Die Starbulls können den Puck vor dem eigenen Tor nicht aus der Gefahrenzone bringen und so erzielt Ian McDonald aus halblinker Position seinen zweiten Treffer am heutigen Abend.

32. Minute: Endres reagiert gut nach einem Schuss von Moosberger und kann mit der Stockhand klären.

31. Minute: Strafzeit gegen die Starbulls! Dominik Daxlberger erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

30. Minute: Nach einem missglückten Rosenheimer Abschluss fliegt ihnen die Scheibe direkt wieder um die Ohren. Matthias Bergmann hält allerdings entscheidend seinen Schläger in die Hereingabe, weshalb Graaskamp den Querpass nicht verwerten kann.

29. Minute: Im zweiten Drittel können die Oberbayern nun das Spiel etwas ausgeglichener gestalten, auch Niklas Deske muss nun einige Male eingreifen, aber richtig gefährlich vor das Tor kamen die Männer von Trainer Manuel Kofler noch immer nicht.

28. Minute: Ein Wahnsinnscheck von Tom Pauker im eigenen Drittel. An der linken Bande fährt er direkt auf seinen Gegner zu und verpasst ihm einen fairen aber richtig harten Hit.

26. Minute: Die Wölfe sind wieder komplett. Zwar konnten sich die Rosenheimer gut im gegnerischen Drittel festsetzen, aber eine zwingende Torchance konnte man sich auch in der vergangenen zwei Minuten nicht herausspielen.

26. Minute: Nach einem Schlagschuss von Vollmayer gibt es ein wildes Gestochere vor Deske, im Anschluss wird die Partie unterbrochen.

24. Minute: Strafzeit gegen die Wölfe! Charles Graaskamp erhält zwei Strafminuten wegen Stockschlages.

24. Minute: Nach einer scharfen Hereingabe von Geigenmüller verfehlt McDonald freistehend vor Endres die Scheibe nur um Haaresbreite.

23. Minute: Die Starbulls sind wieder komplett und überstehen mit etwas Glück diese Unterzahlsituation unbeschadet.

23. Minute: Wieder wird es gefährlich für dem Rosenheimer Tor und wieder ist Achim Moosberger beteiligt. Direkt von Enders fälscht er einen Schuss gefährlich ab, der Puck rutscht nur Millimeter am rechten Pfosten vorbei.

21. Minute: Strafzeit gegen die Starbulls! Robin Slanina erhält zwei Strafminuten wegen Behinderung.

21. Minute: Zu Beginn des zweiten Drittels bleibt Lukas Steinhauer auf der Rosenheimer Bank. Für ihn steht nun Luca Endres zwischen den Pfosten.

21. Minute: Der Puck wurde wieder eingeworfen, das zweite Drittel läuft!

Zusammenfassung 1.Drittel:
Schlechter kannst du nicht in ein Spiel starten, als es die Starbulls heute in Selb vorgemacht haben. Viele Zuschauer waren noch nicht auf ihren Plätzen und auch wir hatten unsere sieben Sachen noch nicht ganz sortiert, ehe es schon zum ersten Mal laut wurde in der Netzsch-Arena. Achim Moosbacher netzte direkt nach dem Bullygewinn ein, die Scheibe rutschte dabei Lukas Steinhauer durch die Beine. Die Arena jubelte noch, da klingelte es schon das zweite Mal im Kasten der Rosenheimer. Diesmal war Michael Fink nach einem weiteren schnellen Spielzug erfolgreich und so stand es bereits nach gerade einmal 36 gespielten Sekunden 2:0 für die Oberfranken. Manuel Kofler zog daraufhin sofort seine Auszeit und seine Worte hörte man trotz der vielen jubelnden Fans noch quer über die Eisfläche bis zu unserem Kommentatorenplatz. Die Änderungen in den Reihen zeigte aber im weiteren Spielverlauf auch keine spürbare Verbesserung. Immer wieder spielten die Wölfe die Hintermannschaft in Grün-Weiß regelrecht schwindlig und spätestens nach dem Pfostentreffer von Moosberger in der 8. Spielminute hätte es eigentlich 3:0 stehen müssen. Bis hierhin lassen die Starbulls jeglichen Kampf und jeglichen Spielwitz vermissen, wobei die Selber natürlich auch ein bärenstarkes erstes Drittel abgeliefert haben. Kurz vor Drittelende mussten die Rosenheimer dann noch ein weiteres Gegentor zum 3:0 Pausenstand hinnehmen. Ian McDonald wurde auf der rechten Seite sträflich allein gelassen, der Angreifer hatte im Anschluss keine Mühe, den Puck in die Maschen zu schießen. Spannend wird nun, ob die Gäste im zweiten Drittel endlich einen Fuß in die Partie bekommen und ein absolutes Debakel noch abwenden können.

20. Minute: Die Sirene beendet ein katastrophales erstes Drittel aus Sicht der Starbulls.

20. Minute: TOR für die Wölfe!
Und ehe wir es gesagt haben, jubelt die Netzsch-Arena erneut. Ian McDonald erhöht in Überzahl auf 3:0, damit sind die Starbulls wieder komplett.

20. Minute: Aber auch die Starbulls legen heute ein gutes Penaltykilling an den Tag, immer wieder können Sie den Puck erobern und aus dem eigenen Drittel schlagen.

18. Minute: Strafzeit gegen die Starbulls. Christoph Echtler erhält zwei Strafminuten wegen Halten.

17. Minute: Die Wölfe sind wieder komplett. Bis auf die Möglichkeit von Witala konnten die Starbulls auch in Überzahl keine ernste Gefahr ausstrahlen.

17. Minute: Chase Witala hat die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch den Abpraller kann er nicht kontrollieren und schiebt den Puck daher am linken Pfosten vorbei.

15. Minute: Strafzeit gegen die Wölfe! Dominik Kolb erhält zwei Strafminuten wegen Hakens. Damit können die Starbulls jetzt eventuell im Powerplay zurück in die Partie kommen.

14. Minute: Tom Pauker erkämpft sich im gegnerischen Drittel gut die Scheibe, erhält im Anschluss allerdings keine Unterstützung von seinen Mitspielern, weshalb die Wölfe letztendlich wieder in Puckbesitz kommen und das Spiel kontrollieren können.

12. Minute: Die Hausherren lehnen sich nicht zurück und wollen die Führung weiter ausbauen. Diesmal scheitert Florian Ondruschka nach einem schönen Alleingang über die rechte Seite an Steinhauer, der den guten Schuss noch entscheidend abfälschen kann.

11. Minute: Andreas Geigenmüller tankt sich vom eigenen Drittel bis vor Steinhauer durch und umkurvt die Rosenheimer Spieler wie Schneestangen. Erst als drei Starbulls auf die Scheibe gehen, können sie den Selber Angreifer vom Puck trennen.

9. Minute: Vitezslav Bilek zieht von der blauen Linie ab, aber der Puck fliegt deutlich über die Querlatte, auch hier keine Gefahr für das Tor von Niklas Deske.

8. Minute: Jetzt auch die Starbulls mit einem ersten zaghaften Angriffsversuch. Maximilian Vollmayer kommt im Slot an die Scheibe, kann allerdings nicht genug Zug hinter den Abschluss bringen, weshalb Niklas Deske kein Problem damit hat, das Spielgerät unter sich zu begraben.

8. Minute: Riesenglück für die Gäste! Achim Moosberger scheitert aus kürzester Distanz am Pfosten, nachdem ihm ein abgefälschter Schuss direkt auf den Schläger fällt. Lukas Steinhauer hätte in dieser Situation nicht mehr eingreifen können.

7. Minute: Die nächste gute Gelegenheit für die Wölfe! Florian Lüsch holt sich nach einem missglückten Rosenheimer Pass die Scheibe im eigenen Drittel, sprintet über das komplette Feld und sucht selbst den Abschluss, doch Steinhauer reagiert gut und kann den Schuss entschärfen.

6. Minute: David Hördler zieht ansatzlos aus dem Slot ab, die Scheibe knallt Lukas Steinhauer gegen die Maske und springt anschließend aus der Gefahrenzone.

5. Minute: Bisher spielt hier ausschließlich das Heimteam! Immer wieder wird es gefährlich vor Steinhauer, die Rosenheimer Abwehr bekommt keinen Zugriff und so ist es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Wolf die Scheibe in die Maschen befördert.

3. Minute: Statt Simon Heidenreich und Felix Linden hat Manuel Kofler nun Manuel Neumann und Tobias Draxinger in die Verteidigung zur Sturmreihe rund um Michael Fröhlich beordert, die Starbulls haben nun auch ihre ersten Offensivsekunden in diesem Spiel.

1. Minute: TOR für die Wölfe!
Unfassbar! Die Starbulls scheinen gedanklich noch in der Kabine zu sein! Nur weitere 14 Sekunden später scheppert es schon wieder! Diesmal erzielt Michael Fink den Treffer, im Anschluss nimmt Manuel Kofler direkt seine Auszeit und pfeift seine Männer ordentlich zusammen, einen schlechteren Start in die Partie hätten die Rosenheimer nicht erwischen können.

1. Minute: TOR für die Wölfe!
Wahnsinn! Gerade einmal 16 Sekunden sind gespielt und schon klingelt es im Kasten von Lukas Steinhauer! Direkt nach dem Bullygewinn geht es blitzschnell nach vorne und Achim Moosberger netzt eiskalt ein.

1. Minute: Schiedsrichter Kapzan hat den Puck eingeworfen, das Spiel läuft!

In wenigen Augenblicken geht es los hier in der Netzsch-Arena. Huaptschiedsrichter am heutigen Abend ist Ruben Kapzan, unterstützt von Christian Höck und Christian Kastenmeier an den blauen Linien.
Auch die Starting-Six beider Mannschaften sind inzwischen bekannt. Henry Thom schickt bei den Wölfen zu Beginn folgende Spieler auf das Eis:
Niklas Deske - Florian Ondruschka, Noah Nijenhuis - Achim Moosberger, Erik Gollenbeck, Ian McDonald
Gästetrainer Manuel Kofler beginnt mit folgendem Personal:
Lukas Steinhauer - Simon Heidenreich, Felix Linden - Christoph Echtler, Michael Fröhlich, Dusan Frosch

Servus liebe Eishockeyfreunde, wir begrüßen euch heute Abend aus dem Fichtelgebirge, genauer gesagt aus der Netzsch-Arena in Selb. Die Meisterrunde in der Oberliga Süd neigt sich langsam aber sicher ihrem Ende zu und sowohl Spieler, als auch Fans können die heiße Playoff-Phase nicht mehr erwarten. Die Starbulls müssen sich allerdings heute Abend erst einmal auswärts bei den Selber Wölfen bewähren. Während die Rosenheimer ihren Platz in der Tabelle sicher haben und weder nach oben, noch nach unten rutschen werden in den verbleibenden Spielen, kämpfen die heutigen Gastgeber im Fernduell mit dem ECDC Memmingen noch um den fünften Tabellenplatz. Die Allgäuer empfangen heute den Tabellenführer aus Peiting, weshalb die Wölfe mit einem Sieg über die Starbulls eventuell bis auf einen Punkt an die Indians heran rutschen könnten. Nach teils herben Niederlagen gaben die Oberfranken am vergangenen Wochenende wieder ein Lebenszeichen von sich und bezwangen die Eisbären Regensburg in der Overtime mit 3:2. Daher werden die Gastgeber heute Abend natürlich mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die Partie gehen. Bei den Gästen aus Rosenheim liegt das Augenmerk heute Abend vor allem auf Michael Fröhlich, der nach seinem Kniescheibenbruch sein Comeback nach knapp vier Monaten Verletzungspause geben wird.

Vorbericht:

Noch sechs Spiele bis zum Start der Playoffs bestreiten die Starbulls Rosenheim in der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd. Am Freitag gastieren die Grün-Weißen bei denSelber Wölfen (Anpfiff um 20 Uhr). 

Am 31. Oktober 2018 beim Auswärtsspiel in Memmingen standStürmer Michael Fröhlich zum letzten Mal im Grün-Weißen Trikot auf dem Eis – am Freitag in Selb feiert er nach seinem Kniescheibenbruch endlich Comeback. Der Stratege im Offensivspiel der Starbulls soll in den verbleibenden sechs Hauptrundenspielen Praxis und Sicherheit für die am 15. März beginnenden Playoffs erlangen. Trainer Manuel Kofler meint: „Realistisch gesehen werden wir die Meisterrunde als Tabellenvierter abschließen.“, und wird ihn deshalb auch sofort im Überzahlspiel einsetzen.

Angesichts von acht Punkten (und vielen Toren) Rückstand auf den Tabellendritten EV Landshut und 16 Punkten (und vielen Toren) Vorsprung auf den TabellenfünftenMemmingen Indians liegt das Augenmerk bei den Starbulls in den finalen Partien der Meisterrunde vor allem darin, sich für die heiße Playoff-Zeit warm zuspielen. „Es gilt an Kleinigkeiten zu arbeiten, um Sicherheit ins Spiel zu bekommen, das Risiko in den Aktionen zu minimieren und mannschaftlich absolut und ausnahmslos geschlossen aufzutreten“, sagt Manuel Kofler, der weiterhin vier Sturmreihen auf das Eis schicken kann und wird, dabei aber zunächst auf Enrico Henriquez-Morales verzichten wird. Der 18-jährige Stürmer, der sich in den vergangenen Wochen prächtig entwickelte und auch stark in den „Specialteams“ vertreten war, wird zunächst das DNL-Team verstärken, das um den Klassenerhalt kämpft und am Wochenende zwei wichtige Spiele in Dresden zu bestreiten hat.

Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz vonAndreas Nowak, der einige Tage krankheitsbedingt nicht trainieren konnte. Festgelegt hat sich Manuel Kofler bereits auf der Torhüterposition: Am Freitag in Selb wird Lukas Steinhauer zwischen den Holmen des Rosenheimer Tores stehen, am Sonntag gegen Weiden darf dann Luca Endres ran.

Unberechenbare Gegner 

Beide Starbulls-Gegner des Wochenendes erwiesen sich zuletzt als launisch und unberechenbar. Desaströse Niederlagen wechselten sich mit überraschenden Erfolgen ab. Die Selber Wölfe kamen nach einer Serie von sieben Siegen am Stück in Regensburg (1:11) und Landshut (0:9) so richtig unter die Räder, vergeigten auch das Derby in Weiden mit 3:9, um am letzten Sonntag dann im Heimspiel den Tabellenzweiten aus Regensburg mit 3:2 nach Verlängerung zu bezwingen.

Sicherheit für Playoffs

Gegen die Selber Wölfe gab es in der Hauptrunde eine 1:2-Auswärtspleite und einen 3:2-Heimsieg, ehe in der Meisterrunde eine bittere 1:6-Heimniederlage folgte. Es gilt also für die Starbulls in beiden Spielen des Wochenendes nicht nur Sicherheit und Selbstvertrauen im Hinblick auf die Playoffs zu erlangen und Team-Rückkehrer Michael Fröhlich zu integrieren, sondern gegen beide Gegner auch das Ergebnis des jeweils letzten Aufeinandertreffens zu korrigieren.

Pressemeldung Starbulls Rosenheim e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT