Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„No recall from..." - und jetzt?

Rosenheim - „No recall from..., kein Rückruf von...“, lautete die Botschaft in der E-mail, die Starbulls-Eishockeytrainer Franz Steer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vom Spielervermittler des kanadischen Stürmers erhielt.

Das heißt, dass das Vertragsangebot für den Kanadier (wir berichteten) erst einmal auf Eis gelegt wurde. "Bei dieser Personalie warte ich jetzt erst einmal ab, bin aber gleichzeitig auf der Suche nach anderen Angreifern und es werden in den nächsten Tagen noch sehr interessante Spieler auf den Markt kommen", ist sich Steer sicher. Auch deutsche Spieler, weil die DEL nach den Frankfurt Lions jetzt auch den Kassel Huskies die Lizenz verweigert hat. "Da werden sicher nicht alle Spieler in der DEL unterkommen", vermutet Steer, der bereits mit einem starken deutschen Verteidiger in Kontakt steht. Gemeldet hat sich dagegen Dylan Stanley bei den Rosenheimer Verantwortlichen. Ob er nächste Saison wieder für die Starbulls stürmt, ist allerdings offen.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © Ziegler

Kommentare