Homogen und defensivstark

+
Robin Hanselko machte in der vierten Reihe ein gutes Spiel und erzielte den wichtigen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0.

Rosenheim - Ein optimales Sechs-Punkte-Wochenende gab es für die Starbulls zum Jahresauftakt. Sie schlugen auch die Fischtown Pinguins. *NEU: Tor-Video*

Vor 2.062 Zuschauern setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler in einer gutklassigen und lange Zeit spannenden Begegnung letztlich mit 4:1 (1:0, 0:0, 3:1) durch und sind damit punktemäßig mit den Männern von der Nordsee (jeweils 55 Zähler) in der Tabelle gleichgezogen. Mit dem vierten Sieg aus den letzten fünf Partien machte die Mannschaft von Trainer Franz Steer auch einen wichtigen Schritt in Richtung Play Off-Qualifikation.

Lesen Sie dazu auch:

Die weiteren Sonntagsspiele in der Statistik

Live Ticker zum Nachlesen

Die Grün-Weißen begannen hoch engagiert und brachten gleich viel Tempo ins Spiel. Nach einigen vielversprechenden Szenen folgte der verdiente Lohn in der achten Minute, als Ryan del Monte - wie schon zuletzt in Heilbronn - erfolgreich war. In Überzahl kam der Kanadier frei zum Abschluss und ließ seinem Landsmann im Pinguine-Kasten, Brett Jäger, keine Abwehrchance - 1:0. Im zweiten Teil des ersten Drittels kamen die Gäste von der Waterkant aber besser ins Spiel und zeigten zumindest ansatzweise, warum sie die beste Überzahlmannschaft der Liga sind. Mehrmals brannte es lichterloh vor dem Starbulls-Kasten, ehe die Sirene ertönte.

Die Tore im Video:

Jene Sirene sollte auch im zweiten Abschnitt eine wichtige Rolle spielen. Als sie nämlich in dieser Partie zum zweiten Mal ertönte, war die große Frage, ob in diesem Moment der Puck nach dem Schuss von Micky Rohner schon drin war oder nicht. Schiedsrichter Stefan Vogl entschied nach kurzer Rücksprache mit seinem Linesman, dass die Zeit bereits abgelaufen gewesen wäre und gab das Tor demzufolge nicht. Damit zog sich der Münchner Referee zum zweiten Mal den Unmut des Publikums zu, nachdem der Unparteiische zuvor schon dem Treffer von Simon Wenzel wegen hohen Stocks - da allerdings völlig zurecht - die Anerkennung verweigert hatte.

In den letzten 20 Minuten konnten die Starbulls-Anhänger dann endlich wieder jubeln - und diesmal auch nicht vergeblich. Zunächst netzte Robin Hanselko nach einem Stellungsfehler der Gäste zum wichtigen 2:0 ein (44.) und heimste damit quasi stellvertretend für die ganze vierte Reihe das Lob des Trainers ein: "Die vierte Reihe hat bei ihren wenigen Einsätzen viel Energie ins Spiel gebracht und damit zum Beispiel Matt Caruana oder Greg Squires, die zuletzt doch etwas müde wirkten, gut entlastet!" Zehn Minuten später fiel dann die Vorentscheidung, als Kapitän Stephan Gottwald einen Schuss von Rohner in die Maschen lenkte - 3:0 (54.). Spätestens da wurde offensichtlich, dass die Reihenumstellungen, die Steer bereits vor dem Heilbronn-Spiel vorgenommen hatte, erfolgreich waren. Seitdem trafen der "Capitano" (jetzt in der Strahkov-Reihe) und del Monte (jetzt mit Michi Baindl und Fabian Zick) je zweimal.

Die Trainerstimmen bei der PK:

Dass die Bremerhavener nur Sekunden später durch einen Schuss von Björn Bombis, den Pasi Häkkinen unter der Schulter durchrutschen ließ, zum 3:1-Anschlusstreffer kamen, störte am Ende niemanden mehr, denn der Sieg geriet nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Vielmehr traf Squires eine gute Minute vor dem Ende nach einem Turnover in der neutralen Zone zum 4:1-Endstand in den mittlerweile verwaisten Pinguine-Kasten.

Gästetrainer Mike Stewart war hinterher logischerweise nicht zufrieden: "Wir wussten, dass es hier sehr schwer wird. Aber wir wollten trotzdem unbedingt punkten, was uns leider nicht gelungen ist. Letztlich glaube ich, dass die Rosenheimer Zweikampfstärke und unsere individuellen Fehler ausschlaggebend waren!" Steer war vor allem mit der taktischen Disziplin seiner Mannschaft zufrieden: "Wir haben uns gut vorbereitet. Uns war klar, dass wir vor allem sehr gut Schlittschuh laufen müssen, um gegen Bremerhaven zu bestehen. Das ist uns heute gut gelungen!"

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Fischtown Pinguins 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)

Tore: 1:0 (8.) Ryan del Monte (Michael Baindl, Bryan Schmidt - Überzahl-Tor), 2:0 (44.) Robin Hanselko (Robert Schopf, Andrej Strahkov), 3:0 (54.) Stephan Gottwald (Michael Rohner, Andrej Strahkov), 3:1 (54.) Björn Bombis (Stanislav Fatyka, Mark Kosick), 4:1 (59.) Gregory Squires (Bryan Schmidt - ENG).

Schiedsrichter: Stefan Vogl (München).

Strafen: Rosenheim 12 - Bremerhaven 18 plus 10 für Andrew McPherson.

Zuschauer: 2.062.

Martin Weidner

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT