Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starbulls feiern Kantersieg

+
Die Verteidiger Beppo Frank und Micky Rohner konnten sich über einen klaren Sieg ihrer Starbulls freuen.

Rosenheim - Nach der bitteren Pleite in Heilbronn haben sich die Starbulls am Abend mit einem Kantersieg gegen Bremerhaven gewissermaßen den Frust von der Seele geschossen.

Die Rosenheimer Eishockeyspieler gewannen gegen die Fischtown Pinguins letztlich deutlich mit 6:1 (1:1, 2:0, 3:0). Allerdings war dabei längst nicht alles Gold, was glänzte: Zum einen taten sich die Kufencracks gegen den Gegner aus dem hohen Norden zwei Drittel lang richtig schwer, was auch am nicht funktionierenden Powerplay lag. Zum anderen muss man vielleicht auch noch ein Wort über die enttäuschende Zuschauerzahl verlieren: Nur 1.631 Fans wollten den Auftritt der Grün-Weißen gegen die Pinguine sehen.

Das Video zur Pressekonferenz:

Starbulls-Coach Franz Steer im Gespräch mit Radio Charivari:

o-ton

Diejenigen, die gekommen waren, sahen allerdings einen Starbulls-Auftakt nach Maß. In der 6. Minute war es Norman Hauner, der die Hausherren nach einer schönen Einzelleistung in Führung brachte. Das 1:0 währte aber nur ganze drei Minuten, dann schlugen die Männer von der Nordsee zurück: Es war Kapitän Marjan Dejdar, der Starbulls-Goalie Pasi Häkkinen, der erneut fehlerfrei hielt, zum Ausgleich überwand. "Die ersten 20 Minuten meines Teams waren gut. Wir sind da kompakt und gut gestanden", so Gästetrainer Mike Stewart nach dem Spiel. Riesenglück hatten die Starbulls dann kurz vor der Sirene, als Marvin Miethke alleine auf Häkkinen zulief und die Scheibe an den linken Pfosten setzte.

Die Tore zum Spiel:

Im Mittelabschnitt dauerte es sieben Minuten, bis die Grün-Weißen wieder in Front gingen. Es war Dominic Auger, der von der blauen Linie abzog und Glück hatte, dass die Scheibe von einem Gästeverteidiger unhaltbar für Torhüter Sebastian Staudt zum 2:1 abgefälscht wurde (27.). Kurz vor der zweiten Pause war es dann Micky Rohner, der mit einem verdeckten Schlenzer unter die Latte auf 3:1 stellte und damit gewissermaßen die Nerven von Fans und Verantwortlichen beruhigte, nachdem die Starbulls zuvor volle zwei Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis standen und ein ziemlich klägliches Powerplay nahezu ohne Torgefahr abgeliefert hatten. Das sah auch Trainer Franz Steer so: "Das Verhalten in Unterzahl war heute gut. Über das Überzahl-Spiel will ich besser nicht reden!"

SERVICE:

Der Live Ticker zum Nachlesen

Die anderen Sonntagsspiele im Überblick

Im Schlussdrittel überstanden die Gastgeber zunächst eine Unterzahl-Situation schadlos - für Gästetrainer Stewart die entscheidenden Sequenzen: "Wenn uns hier das 3:2 gelungen wäre, hätten wir neue Energie bekommen!" Dazu kam es aber nicht. Vielmehr traten die Starbulls nun mehr und mehr überzeugend auf und bauten die Führung in den letzten 10 Minuten deutlich aus. Erst traf Michi Fröhlich freistehend aus zentraler Position per Schlenzer zum 4:1, dann krönte der junge Dominik Daxlberger seine starke Leistung mit dem Tor zum 5:1. Für den Endstand sorgte wiederum Hauner, der rund zweieinhalb Minuten vor dem Ende seinen Doppelpack schnürte.

Sorgen gibt es daher bei den Starbulls derzeit eigentlich nur in puncto Personal: Neben den verletzten Marcus Marsall und Ryan del Monte fiel ab dem zweiten Drittel nach einem Check auch noch Michi Baindl aus, so dass Steer gezwungen war, wieder auf drei Reihen umzustellen. Die jungen Spieler machten ihre Sache aber sehr gut. "Daxlberger und Zick haben heuer einen großen Schritt nach vorne gemacht", so Steer, der hofft, dass zumindest del Monte nächstes Wochenende bei den Spielen in Ravensburg (Freitag, 20 Uhr) und daheim gegen Hannover (Sonntag, 18 Uhr) endlich wieder mitmachen kann.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Fischtown Pinguins 6:1 (1:1, 2:0, 3:0)

Tore: 1:0 (6.) Norman Hauner (Michael Fröhlich, Pasi Häkkinen), 1:1 (9.) Marjan Dejdar (Jan Kopecky, Chris Straube), 2:1 (27.) Dominic Auger (Beppo Frank, Matt Caruana - Überzahl-Tor), 3:1 (39.) Micky Rohner (Dominik Daxlberger, Niko Senger), 4:1 (50.) Michael Fröhlich (Andrej Strahkov, Max Meirandres), 5:1 (56.) Dominik Daxlberger (Dominic Auger, Beppo Frank), 6:1 (58.) Norman Hauner (Micky Rohner).

Schiedsrichter: Maximilian Plitz (Ottobrunn).

Strafen: Rosenheim 4 - Bremerhaven 8 plus 10 Minuten für Steve Slaton.

Zuschauer: 1.631.

mw

Kommentare