Erfolgreiches Gastspiel in Dresden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Die Heimpleite vom Mittwoch können die Starbulls abhaken. Am Freitag haben sie mit einem Sieg in der Viertelfinal-Serie sofort wieder ausgeglichen.

Am Freitag haben die Starbulls ihr zweites Viertelfinalspiel klar gewonnen. Sie besiegten die Dresdner Eislöwen auswärts mit 5:2. Nach der Niederlage vom Mittwoch haben sie damit in der Best-of-Seven-Serie zum 1:1 ausgeglichen. Am Sonntag steht das dritte Spiel auf dem Plan, das um 18 Uhr in Rosenheim ausgetragen wird.

Fazit des Live-Tickers zum Spiel

1. Drittel

Die Starbulls führen mit 2:1. Dresden mit früher Führung in Folge deren ersten Torschusses überhaupt, den Pasi Häkkinen zudem nicht unbedingt auslassen hätte müssen. Danach aber mehr Spielwitz und Torgefahr auf Seiten der Gastgeber – bis zum ersten Rosenheimer Powerplay, das Robin Weihager zum Ausgleich nutzte. Die Starbulls danach immer konzentrierter und konsequenter in der Defensive und einmal eiskalt vor dem Tor bei Gottwalds Abstauber. Dresden danach mit etwas mehr Spielanteilen aber nur selten torgefährlich.

2. Drittel

Die Starbulls führen mit 3:1 und das inzwischen hochverdient. Druckvoll kamen die Grün-Weißen aus der Kabine, kamen regelmäßig zu Torchancen und zerstörten das Spiel der Gastgeber meist überaus erfolgreich. Ausgerechnet, als die Dresdner mit zwei Mann mehr auf dem Eis standen, hätten die Rosenheimer dann eine Vorentscheidung herbeiführen können, herbeiführen müssen, doch weder Shawn Weller, noch Tyler Mc Neely konnten die Scheibe mutterseelenalleine auf Torwart Nastiuk zufahrend im Dresdner Gehäuse unterbringen.

3. Drittel

Das Spiel ist aus, die Starbulls gewinnen mit 5:2 in Dresden und das auch in dieser Höhe verdient. Trotz 1:0-Führung hatten die Eislöwen dem konsequenten Forechecking und dem diszipliniertem Defensivespiel der Starbulls spätestens ab Mitte des zweiten Spielabschnitt so gut wie gar nichts mehr entgegen zu setzen.

Lesen Sie hier den Vorbericht

„Es ist noch nicht viel passiert, wir haben ein Spiel verloren und nicht die ganze Serie“, gab sich Starbulls-Coach Franz Steer im Vorfeld des zweiten Playoff-Viertelfinales kämpferisch. Die Begegnung bei den Dresdner Eislöwen beginnt heute um 20 Uhr in der Energieverbund-Arena. Geht es nach den Medien in Sachsen, haben die Eislöwen inzwischen die Favoritenrolle in der Serie übernommen. „Wenn uns das weiterhilft, gerne“, entgegnete Dresdens Coach Thomas Popiesch lapidar.

Wie die Taktik der Grün-Weißen genau aussieht, wollte Steer indes nicht verraten. Dies hängt möglicherweise auch davon ab, ob Andrej Strakhov wieder mitmirken. Dann soll möglicherweise auch wieder mit vier Reihen gespielt werden. Ausfallen werden in jedem Fall weiter Fabian Zick und Robert Schopf. Wie auch immer, die Starbulls stehen in jedem Fall vor einer schweren Aufgabe und sollten so bald als möglich in dieser Serie nun einen Sieg in Elbmetropole einfahren. Am besten gleich heute Abend...

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser