Ungefährdeter Sieg und Shutout für Herden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Zwei Tage nach der Pleite in Frankfurt ist den Starbulls die Wiedergutmachung geglückt. Gegen den Vorletzten Heilbronn gelang ein wichtiger Heimsieg.

Video: Die Höhepunkte des Spiels

Die Rosenheimer Eishockeyspieler erfüllten am Sonntagabend vor nur 1.676 Zuschauern im Kathrein-Stadion ihre Pflicht und fuhren gegen den Tabellenvorletzten Heilbronner Falken einen 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)-Heimsieg ein. Damit ist Teil eins der "Falken-Woche" erfolgreich abgeschlossen. Denn der Spielplan will es, dass die Schwaben bereits am Freitagabend ein zweites Mal an der Mangfall antreten. Mit diesem Erfolg halten die Grün-Weißen außerdem als derzeitiger DEL2-Neunter weiterhin den Anschluss an die Playoff-Plätze.

Blitzstart nach 98 Sekunden

Die Aufgabe war allerdings wie erwartet unangenehm. Da tat der Rosenheimer Blitzstart natürlich gut, als Max Hofbauer Falken-Torhüter Florian Proske bereits nach 98 Sekunden mit einem Bauerntrick zum 1:0 überwand. Anschließend hatten die Starbulls zwar die Spielkontrolle, wirklich klare Chancen wollten sich bis zur ersten Pause jedoch nicht mehr einstellen. Heilbronn war auch nur bedingt gefährlich - meist dann, wenn viel Verkehr vor dem Kasten von Timo Herden herrschte.

Nach dem ersten Wechsel bot sich den Fans ein ähnliches Bild. Die Gäste blieben über weite Strecken erschreckend harmlos. Im einzigen Überzahl-Spiel des Mitteldrittels - Tobi Thalhammer saß da auf der Strafbank - gelang den Heilbronnern bezeichnenderweise kein einziger nennenswerter Torschuss. Anders die Starbulls: In der 26. Minute setzte Mario Trabucco entschlossen nach und hämmerte den Puck wuchtig zum 2:0 in die Maschen. Elf Minuten später war es Fabian Zick, der nach einem verdeckten Schuss von Beppo Frank, den Proske nicht festhalten konnte, zum dritten Rosenheimer Tor abstaubte (37.).

Starbulls vs. Heilbronn

Shutout für Herden

In den letzten 20 Minuten versuchten die Heilbronner mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal alles. Doch Herden, der seinen zweiten Shutout feiern konnte, war nicht zu überwinden: Erst reagierte er bei einem Falken-Powerplay mehrmals prächtig, dann hielt er auch noch einen Penalty von Tobias Kircher (49.). Das bedeutete letztlich die endgültige Entscheidung, zumal Sergio Somma nur eine gute Minute später in doppelter Überzahl für den 4:0-Endstand sorgte.

"Wenn Heilbronn den Penalty verwandelt und wir nicht das 4:0 erzielen, dann musst du aufpassen. Dann kann so ein Spiel auch schnell kippen", erklärte Starbulls-Coach Franz Steer, der zunächst Angst hatte, sein Team könne zu sehr "eingelullt" werden: "Deswegen habe ich in der Pause gesagt, dass wir das Tempo hoch halten müssen!" Das gelang - und unter dem Strich stand ein verdienter Heimsieg, den es am Freitag (19.30 Uhr) im zweiten Aufeinandertreffen zu bestätigen gilt.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Heilbronner Falken 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Tore: 1:0 (2.) Max Hofbauer (Manuel Edfelder, Tyler McNeely), 2:0 (26.) Mario Trabucco (Tyler McNeely, Sergio Somma), 3:0 (37.) Fabian Zick (Beppo Frank, Benjamin Zientek), 4:0 (50.) Sergio Somma (Mario Trabucco, Beppo Frank - Überzahl-Tor 2).

Schiedsrichter: Willi Schimm (Waldkraiburg).

Strafen: Rosenheim 6 - Heilbronn 10.

Zuschauer: 1.676.

redro24/mw/Starbulls Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Ludwig Schirmer

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser