Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knapp an der Blamage vorbei

+
Erzielte kurz vor Schluss das erlösende Siegtor für die Starbulls: Fabian Zick.

Schweinfurt - Nur knapp einer Blamage entkommen sind die Starbulls am Abend im DEB-Pokal-Achtelfinale in Schweinfurt. Zweimal lagen die Rosenheimer sogar zurück, dann traf Fabian Zick.

"Locker geht da nichts", hatte Starbulls-Coach Franz Steer vor der Fahrt nach Unterfranken gesagt und seine Cracks unmissverständlich vor dem Tabellenletzten der Oberliga Süd gewarnt. Doch seine Spieler beherzigten die Ansagen offenbar nur halbherzig und feierten nur mit viel Mühe einen glanzlosen 3:2 (0:1, 2:1, 1:0)-Arbeitssieg bei den Schweinfurt Mighty Dogs.

Vor 1.102 Zuschauern im "Icedome" warfen die Gastgeber kämpferische Tugenden in die Waagschale, fuhren ihre Checks konsequent zu Ende und machten den Rosenheimern damit das Leben schwer. Spielfluss wollte im grün-weißen Lager nicht recht aufkommen und so konnte man nicht einmal behaupten, dass die Schweinfurter Führung in der 17. Minute unverdient gekommen wäre. In doppelter Überzahl bediente Simon Knaup Oliver Kämmerer, der die Scheibe von der blauen Linie wuchtig in den Kasten von Beppi Mayer hämmerte, der diesmal für Pasi Häkkinen zwischen den Holmen stand.

Im Mittelabschnitt spielten die Starbulls zwar etwas besser, doch die Chancen blieben zunächst von überschaubarer Qualität. In der 25. Minute war aber der Ausgleich fällig, als es wohl doch Stephan Gottwald war (im offiziellen Spielbericht wurde Matt Caruana genannt), der die Scheibe nach einem Abpraller des stark haltenden Mighty Dogs-Goalie Benjamin Dirksen unter die Latte schaufelte - 1:1. Doch die Freude darüber währte keine zwei Minuten, als sich Dimitri Litesov die Scheibe schnappte und Mayer, der in dieser Szene alles andere als gut aussah, mit einem Schuss aus extrem spitzen Winkel unter die Latte düpierte. Die Halle stand nun Kopf - doch die Starbulls kamen erneut zurück: Nach einem schönen Angriff bediente Andrej Strahkov den mitgelaufenen Micky Rohner, der die Scheibe aus kürzester Distanz über die Linie drückte - 2:2 (30.). In den zweiten zehn Minuten des Mitteldrittels waren die Starbulls dann klar die bessere Mannschaft, ein weiterer Treffer wollte aber zunächst nicht gelingen.

In den letzten 20 Minuten war es weiter kein großes Eishockeyspiel, doch nun setzte sich doch die Routine der Gäste durch, während bei Schweinfurt, bei denen mit Beppi Eckmair und Jens Feuerfeil auch zwei Ex-Rosenheimer auf dem Eis standen, doch jetzt ein wenig die Kräfte schwanden. Michi Fröhlich scheiterte an einer Klasseparade von Dirksen (46.), ehe die Auftritte von Fabian Zick kamen: In der 49. Minute traf der Youngster zunächst den Pfosten, ehe er seine Farben zwei Minuten vor Schluss mit dem Siegtreffer erlöste und die Starbulls damit vor der Blamage bewahrte.

Das Spiel in der Statistik:

Schweinfurt Mighty Dogs - Starbulls Rosenheim 2:3 (1:0, 1:2, 0:1)

Tore: 1:0 (17.) Oliver Kämmerer (Simon Knaup, Vitali Stähle - Überzahl-Tor 2), 1:1 (25.) Stephan Gottwald (Gregory Squires, Dominic Auger), 2:1 (27.) Dimitri Litesov, 2:2 (30.) Michael Rohner (Andrej Strahkov), 2:3 (58.) Fabian Zick (Dominic Auger, Max Renner).

Schiedsrichter: Marc Müller (Düsseldorf).

Strafen: Schweinfurt 14 plus 10 für Igor Filibok - Rosenheim 14 plus 10 für Beppo Frank.

Zuschauer: 1.102.

Die weiteren Ergebnisse:

SC Riessersee - ESV Kaufbeuren 4:5 n.V., Lausitzer Füchse - Bietigheim Steelers 4:6, Deggendorf Fire - Schwenninger Wild Wings 1:4, Ravensburg Towerstars - Heilbronner Falken 2:3, EV Duisburg - EC Peiting 6:1, EC Bad Nauheim - Dresdner Eislöwen 2:1, Landshut Cannibals - Fischtown Pinguins (am 6.11.).

mw

Kommentare