Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dicht gedrängtes Eishockeyprogramm

Starbulls am 2. Weihnachtsfeiertag in Höchstadt: Nach drei Niederlagen muss ein Sieg her

Beim Punktspiel im Oktober, das die Starbulls mit 5:3 gewannen, verteidigten die Höchstadter mit viel Leidenschaft ihr eigenes Tor.
+
Beim Punktspiel im Oktober, das die Starbulls mit 5:3 gewannen, verteidigten die Höchstadter mit viel Leidenschaft ihr eigenes Tor.

Drei Niederlagen in Folge: Die Oberliga-Eishockeyspieler der Starbulls Rosenheim stehen im Kampf um einer Spitzenposition unter Zugzwang. Am 2. Weihnachtsfeiertag wartet eine schwere Auswärtsaufgabe.

Rosenheim – Nicht viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Starbulls Rosenheim rund um die Feiertage, denn bereits am Sonntag, 18 Uhr, steht das nächste Spiel auf dem Programm.

Niederlage im Testtpiel – Sieg im Punktspiel

Die Truppe von Trainer John Sicinski gastiert beim Tabellensiebten Höchstadt und auch wenn die Aufgabe bei den Alligatores nie leicht ist – die Starbulls müssen nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg landen um den Anschluss an Spitzenreiter Weiden nicht ganz zu verlieren. Wie schwer es gegen Höchstadt ist, haben die Starbulls bereits beim Testspiel Ende September erfahren, als man mit 3:4 den Kürzeren zog.

Im ersten Punktspiel setzten sich die Rosenheimer im Rofa-Stadion mit 5:3 durch. Dabei verteidigte Höchstadt mit voller Leidenschaft das eigene Tor, kam nach einem 1:4-Rückstand noch einmal auf 3:4 heran, ehe Alexander Höller in der 59. Minute mit dem 5:3 für Rosenheim den Deckel draufmachte.

Gibt es die nächste böse Überraschung?

Die Starbulls werden nur mit einer Top-Einstellung bei den Alligators punkten können, ansonsten wird es die nächste böse Überraschung geben. Zwei Tage später geht es in Passau weiter.