Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strafe für Wolfsburg wegen Rallye-Aktion

Im Wolfsburger Stadion ist es zu dem Vorfall gekommen
+
Im Wolfsburger Stadion ist es zu dem Vorfall gekommen

Wolfsburg - Die missglückte Rallye-Aktion im Playoff-Viertelfinale gegen die DEG MetroStars hat für Gastgeber Grizzly Adams Wolfsburg Folgen.

Der EHC Wolfsburg soll für die missglückte Rallye-Aktion 10 000 Euro Strafe zahlen. Dieses Urteil gab die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) am Freitag bekannt.

Beim ersten Viertelfinale gegen Düsseldorf hatte ein Rallye-Auto bei einer PR-Aktion in der ersten Drittelpause das Eis der Wolfsburger Arena schwer beschädigt. Die Partie stand kurz vor dem Abbruch und konnte erst nach 105 Minuten fortgesetzt werden.

EHC-Manager Karl-Heinz Fliegauf kündigte kurz vor dem ersten Halbfinalspiel gegen Augsburg am Freitagabend an, zu Beginn der kommenden Woche eine Berufung gegen das Bußgeld prüfen zu wollen.

dpa

Kommentare