EHC Waldkraiburg

Löwen ziehen ins Halbfinale ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Waldkraiburg -Der EHC Waldkraiburg hat es geschafft und sein Ticket für die Runde der letzten Vier gelöst im Kampf um die Meisterschaft im Freistaat! Mit einem klaren 8:3-Sieg bei den Indians des ECDC Memmingen entschied das Team von Trainer Rainer Zerwesz am Freitagabend die „Best-of-5-„Serie im Playoff-Viertelfinale mit 3:1 für sich.

Ab kommenden Freitag geht es jetzt im Halbfinale um die Bayerische Eishockeykrone gegen den amtierenden Meister vom EV Lindau!

Memminger Hexenkessel bestanden

Einen der großen Favoriten auf den Titel aus dem Rennen geworfen, im Memminger Hexenkessel bestanden, acht Tore auf fremdem Eis erzielt- die Löwen vom EHC Waldkraiburg können schon jetzt stolz auf das sein, was sie in den Playoffs um die bayerische Meisterschaft geleistet haben. „Das war wirklich ein guter Auftritt von den Jungs. Wir von der ersten Minute an bereit und man hat gemerkt, wie sehr sie ins Halbfinale und die Serie jetzt entscheiden wollen“ erklärte Waldkraiburgs Trainer Rainer Zerwesz am Tag nach der vermeintlich schweren Aufgabe. Der EHC-Coach musste nämlich personell einiges wegstecken in diesen Tagen: Lukas Wagner, mit 69 Scorerpunkten in 38 Spielen der Topscorer der Industriestädter, hatte sich im Training am Dienstag schwer verletzt. 

Bis kurz vor Spielbeginn war nicht klar, ob der 24-Jährige, der die gesamte Woche von EHC-Physio Hubertus Franken und Team-Doc Stelian Stefan behandelt worden war, überhaupt würde auflaufen können. Doch Wagner biss auf die Zähne, spielte trotz Schmerzen und stellte sich in den Dienst der Mannschaft- erfolgreich, wie sich zeigen sollte. Gerade einmal fünf Minuten waren gespielt, da stellte Daniel Hämmerle bereits auf 1:0 für die Gäste (05:03), die vom großen mitgereisten Anhang 60 Minuten lautstark angefeuert und unterstützt wurden. In ihrer zweiten Überzahlgelegenheit legten die Löwen dann mit Jakub Mareks Treffer nach und erhöhten auf 2:0 (13:58), knapp 120 Sekunden später stand es dank Nico Vogl 3:0 für die Löwen (15:56). Memmingen präsentierte sich in den ersten 20 Minuten recht harmlos, lediglich Antti-Jussi Miettinen wirbelte wie gewohnt, EHC-Keeper Patrick Vetter konnte die überschaubare Anzahl an Schüssen jedoch allesamt parieren.

Im Schlussdrittel kein Glaube an Wende mehr

Als Nico Vogl keine fünf Minuten nach Anpfiff des zweiten Drittels schon wieder zweimal jubelte (23:41 in Überzahl / 24:17) und auf 5:0 stellte, war der vermeintliche Hexenkessel am Memminger Hühnerberg erkaltet. Fast nur mehr die Fans der Löwen machten Lärm- angesichts des klaren Ergebnisses war das Verhalten beider Lager jedoch nachvollziehbar. Vogl jubelte und das zu Recht: Mit 27 Toren in 38 Spielen ist er inzwischen nämlich zweitbester Torjäger des EHC. Einige hofften jedoch noch auf die Indians, was angesichts des vorigen Vergleich auch nahe lag: Am letzten Sonntag hatte der EHC auf eigenem Eis schließlich auch schon mal 5:0 geführt, am Ende gewann man nach einer starken Aufholjagd des ECDC noch nur mit 6:5. Mike Dolezal läutete die Aufholjagd auch prompt ein (26:52), doch diesmal ließ der EHC nichts dergleichen zu. Andreas Paderhuber (31:06) und Jakub Marek (33:09) mit seinem zweiten Tor des Spiels sorgten wieder für klare Verhältnisse und insgesamt das 7:1 für die Löwen.

Im Schlussdrittel glaubte niemand mehr an eine Wende in diesem Spiel, geschweige denn in der Serie und so passierte nicht mehr viel: Zwei Memminger Tore musste Patrick Vetter noch hinnehmen (46:51 & 55:43), doch war mit Lukas Wagner auch noch ein Industriestädter erfolgreich (52:37). Damit zieht der EHC Waldkraiburg erneut ins Playoff-Halbfinale um die Bayerische Meisterschaft ein und trifft ab kommenden Freitag erneut auf den EV Lindau. Gegen den amtierenden Meister haben die Löwen Heimrecht, das erste Spiel steigt somit am Freitag in der Industriestadt.

Eishockey-Bayernliga 2015/ 2016, Playoff-Viertelfinale. ECDC Memmingen – EHC Waldkraiburg 3:8 (0:3/ 1:4/ 2:1). 

Stand der Serie „Best-of-5“: 1:3. Tore: 0:1 05:03 Hämmerle D. (Führmann M., Hradek C.), 0:2 13:58 Marek J. (Trox M., Kaltenhauser M. PP1), 0:3 15:56 Vogl N. (Wagner L., Andrä A.), 0:4 23:41 Vogl N. (Führmann M., Hradek C. PP1), 0:5 24:17 Vogl N. (Wagner L., Hagemeister M.), 1:5 26:52 Dolezal M. (Benda J. PP1), 1:6 31:06 Paderhuber A. (Kaltenhauser M.), 1:7 33:09 Marek J. (Kanzelsberger F., Trox M.), 2:7 46:51 Jainz M, 2:8 52:37 Wagner L. (Vogl N., Hagemeister M.), 3:8 55:43 Folk M. (Zimmermann P.). Strafen: ECDC Memmingen 14 Strafminuten EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten. Zuschauer: 2469.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Eishockey

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser