Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Verteidigungsminister" geht in Pension

Endgültiger Abschied für Abwehr-Chef Paderhuber

+
Stand 20 Jahre lang auf dem Eis: der scheidende Andreas Paderhuber.

Waldkraiburg - Andreas Paderhuber beendet seine lange und erfolgreiche Karriere. Nach nunmehr vier Jahren beim EHC Waldkraiburg hängt der Abwehr-Boss die Schlittschuhe an den Nagel.

In Zukunft wird sich der 39-jährige Familienvater auf den Job und das Privatleben konzentrieren. „Verteidigungsminister wieder im Amt - Make Waldkraiburg great again“ stand auf den

Große Freude bei den Fans als Paderhuber 2016 vom Rücktritt zurücktrat.

Bannern am 12. November 2016 in der Raiffeisen Arena beim Heimspiel der Oberliga Süd gegen den EV Lindau. Damals gab es den Rücktritt vom Rücktritt und Andreas Paderhuber lief wieder für die Löwen auf. 

Schade, dass er geht

Jetzt aber ist wirklich Schluss. Beruflich hat sich bei dem 39-Jährigen zuletzt viel getan und somit ist Familie, Beruf und Eishockey für Andreas Paderhuber nicht mehr drin. „Es ist für uns natürlich schade, dass Andreas Paderhuber aufhört, aber wir freuen uns und sind auch sehr stolz, dass so ein toller Spieler und Sportsmann lange für den EHC Waldkraiburg aufgelaufen ist und immer alles gegeben hat,“ erklärte EHC-Präsident Wolfgang Klose zum Karrierende der Nummer 11 der Löwen. 

20 Jahre war Andreas Paderhuber im semi-professionellen und professionellen Eishockey unterwegs. Er debütierte 1997 im Seniorenbereich bei den Starbulls Rosenheim in der DEL und spielte später auch für den Traditionsverein in der Oberliga sowie nach Gewinn der Meisterschaft 2010 auch in der zweiten Bundesliga. In Deutschlands zweithöchster Spielklasse war er zudem für den SC Riessersee und den EHC Bad Aibling aktiv, in der Oberliga ging er für den KEV Hannover und den EHC Klostersee aufs Eis. 

Mitgestalter der Waldkraiburger Erfolge

2013 kam Andreas Paderhuber dann gemeinsam mit Max

Paderhuber benötigt mehr Zeit für Beruf und Familie, deshalb ist jetzt Schluss mit dem Eishockey.

Kaltenhauser aus Grafing nach Waldkraiburg und läutete die größte Erfolgsphase der letzten Jahre mit den Löwen ein: 2016 die Bayerische Meisterschaft und der Oberliga-Aufstieg nach knapp 25 Jahren, 2017 die Bayerische Playoff-Meisterschaft. Insgesamt stand der Defensiv-Routinier in 147 Spielen in der Bayern- und Oberliga für den EHC Waldkraiburg auf dem Eis, dabei verbuchte er 43 Tore und bereitete weitere 97 Treffer vor. 

Die Löwen bedanken sich bei Andreas Paderhuber für die Leistungen in den vergangenen Jahren und hoffen, ihn in Zukunft als Zuschauer in der Raiffeisen Arena begrüßen zu dürfen!

Pressemitteilung EHC Waldkraiburg

Kommentare