Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starbulls: Wenig Tore, viel Dramatik

Peiting (OVB) - Vergleiche mit dem EC Peiting bleiben in dieser Saison für die Starbulls Rosenheim eine enge Angelegenheit.

Zum dritten Mal in Folge reichte letztlich ein Tor Vorsprung zum Sieg.

In einer hochspannenden Partie der Eishockey-Oberliga hatten diesmal die Rosenheimer mit 0:1 das Nachsehen. „Den einzigen Vorwurf, den ich dem Team machen kann ist, dass sie kein Tor gemacht haben“, trauerte Starbulls Coach Franz Steer den ausgelassenen Chancen vor allem im letzten Durchgang nach. „27:7 Torschüsse im Schlussdurchgang für uns“, zählte Steer die Statistik, ohne dass der Puck an ECP-Goalie Stefan Horneber vorbei ging. „Das Spiel war geprägt von zwei sehr guten Torhüterleistungen“, sprach der Starbulls-Coach beiden Goalies ein Lob aus.

Rosenheims Schlussmann Claus Dalpiaz brachte die brandgefährlichen Peitinger Stürmer immer wieder zur Verzweiflung. Auf der Gegenseite scheiterten die Starbulls Angreifer an Horneber. Im ausgeglichenen ersten Drittel verzeichneten beide Mannschaften gleich viele Einschussmöglichkeiten. Auf Rosenheimer Seite vergaben Michael Rohner (8.) und Dylan Stanley (9.) die besten Chancen. Im Mitelabschnitt erarbeiteten sich die Peitinger ein Übergewicht, weil die Starbulls mehrmals in Unterzahl spielten.

„Wir kennen aber das Überzahlspiel des ECP“, grinste Steer, nachdem sein Team kaum Chancen im Powerplay zuließ. Die gefährlichen Aktionen der Hausherren landeten letztlich stets bei Dalpiaz. Ende der zweiten Durchgangs befreiten sich die Rosenheimer vom Druck. Stephan Gottwald (37.) und Ron Newhook (38.) ließen die guten Möglichkeiten der Gäste zur Führung aber aus. Diese gelang Michael Fröhlich schließlich im letzten Durchgang. Aus spitzem Winkel überwand er Dalpiaz. D

ie Rosenheimer antworteten mit wütenden Angriffen, denen aber oft die Zielgenauigkeit fehlte. Kurz vor Schluss vergab Dylan Stanley (56., 57.) die letzten beiden Großchancen der Starbulls. Damit war die knappe Niederlage besiegelt.

Am morgigen Sonntag, 18 Uhr, erwarten die Starbulls dann Deggendorf.

Statistik: EC Peiting – Starbulls Rosenheim 1:0 (0:0, 0:0, 1:0).

Tor: 1:0 (44.) Fröhlich/Dibelka, Kreuzer;

Strafminuten: Peiting 6, Rosenheim 8 plus 10 Disziplinar Stanley;

Zuschauer: 805.

hal/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © re

Kommentare