Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuanfang bei Union: Düwel muss gehen

Norbert Düwel ist nicht mehr Trainer von Union Berlin. Foto: Matthias Balk
+
Norbert Düwel ist nicht mehr Trainer von Union Berlin. Foto: Matthias Balk

Der 1. FC Union stellt sich schon nach fünf Spielen in der 2. Liga neu auf. Düwel verliert als erster Trainer aus den beiden höchsten deutschen Spielklassen seinen Job. Der Club hielt das für notwendig, um seine Ziele zu erreichen. Der «Bild» zufolge steht der Neue fest.

Berlin (dpa) - Der 1. FC Union Berlin hat nach dem Aus für Trainer-Nobody Norbert Düwel offenbar schon einen Nachfolger gefunden.

Nach Informationen der «Bild»-Zeitung wird der ehemalige Leverkusener Trainer Sascha Lewandowski neuer Hoffnungsträger für den ambitionierten Fußball-Zweitligisten und noch in dieser Woche in der Hauptstadt vorgestellt. Der Verein wollte dazu keine Stellung nehmen.

Düwel hatte überraschend schon nach fünf Spieltagen das Vertrauen der Verantwortlichen verloren. Der 47-Jährige ist damit in den beiden höchsten deutschen Spielklassen der erste Trainer der laufenden Saison, dessen Amtszeit beendet ist. Nach eingehender Analyse der sportlichen Entwicklung habe man sich zu der Trennung entschieden, teilte Union am Montag mit.

Die Berliner wollen in dieser Saison um den Aufstieg mitspielen und hatten sich einen Platz zwischen eins und sechs vorgenommen. Präsident Dirk Zingler hatte in der Sommerpause das Perspektiv-Ziel «Top 20 in Deutschland» ausgegeben. Das trauten die Verantwortlichen Düwel nun offensichtlich nicht mehr zu.

Lewandowski hat im Gegensatz zu Düwel bereits Erfahrungen als Chef sogar in der deutschen Beletage gesammelt. Von April 2012 bis Juni 2013 war der Leverkusener Nachwuchs-Chefcoach im Duo mit Sami Hyypiä beim Bundesligisten Bayer Leverkusen verantwortlich. Am Ende der Saison 2013/14 war er nach der Freistellung des Finnen als Interimslösung tätig. Mit Union wäre seine erste Aufgabe nach der Länderspielpause am 12. September das Auswärtsspiel in Karlsruhe.

Union holte nur vier Punkte aus den ersten fünf Partien. Im DFB-Pokal waren die Köpenicker in der ersten Runde mit 1:2 beim Regionalligisten Viktoria Köln gescheitert.

Das 1:1 am Freitagabend gegen RB Leipzig war Düwels letzter Auftritt als Union-Coach. Der frühere Co-Trainer von Hannover 96 hatte den Posten im vergangenen Sommer nach der Trennung vom langjährigen Union-Coach Uwe Neuhaus übernommen und einen Dreijahresvertrag erhalten. Die vergangene Saison hatte Union als Siebter beendet. Für sein zweites Jahr durfte Düwel sein Team mit insgesamt neun Neuzugängen nach seinen Wünschen zusammenstellen.

Vereinsmitteilung

Zweitliga-Tabelle

Kommentare