Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2. Liga

Acht Tore aber kein Sieger in Paderborn - Auch Union mit Remis

Paderborns Trainer Stefan Effenberg (M) in Aktion.
+
Paderborns Trainer Stefan Effenberg (M) in Aktion.

Paderborn - Die Euphorie beim SC Paderborn um Cheftrainer Effenberg ist verflogen. Auch gegen 1860 konnten die Ostwestfalen beim turbulenten Remis nicht gewinnen und warten seit fast fünf Wochen auf einen Sieg.

Trotz der Tore von Moritz Stoppelkamp (17. Minute), Hauke Wahl (50.), Mahir Saglik (60.) und Nick Proschwitz (89.) reichte es vor 10 235 Zuschauern nicht zum Erfolg. Denn die «Löwen», bei denen Richard Neudecker (59.) wegen einer angeblichen Schwalbe die Gelb-Rote Karte sah, gaben nicht auf: Gary Kagelmacher (57.) und Rubin Okotie mit einem Hattrick (62./73./89.) bescherten den Gästen trotz Unterzahl noch einen Punkt.

Der 1. FC Union Berlin tritt auf der Stelle. Die Köpenicker kamen gegen Arminia Bielefeld nur zu einem 1:1 (1:0) und gaben erneut einen Vorsprung aus der Hand. Kapitän Benjamin Kessel hatte Union vor 20 314 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei in Führung gebracht (32.). Bielefeld kam durch eine Eigentor von Michael Parensen (51.) zum nicht unverdienten Ausgleich. Die Berliner bleiben mit 17 Punkten auf Platz 13. Bielefeld rangiert punktgleich eine Position dahinter.

dpa

Kommentare