Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mann streichelt DFB-Kapitän die Füße

Schweinsteiger macht merkwürdige Bekanntschaft

+
Bastian Schweinsteiger reagierte gelassen auf die Huldigung des Journalisten.

Tiflis - Beim Abschlusstraining vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Georgien durfte Deutschlands Kapitän Bastian Schweinsteiger eine Erfahrung der etwas anderen Art machen.

Mit allen 21 Spielern bestritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihr Abschlusstraining vor dem EM-Qualifikationsspiel am Sonntag (18.00 Uhr MESZ/RTL) gegen Georgien. Auch Shkodran Mustafi, der beim 2:2 im Testspiel gegen Australien eine Schulter- und eine Gesichtsprellung erlitten hatte, war am Samstag bei der Übungseinheit im Nationalstadion von Tiflis dabei. Bei frühlingshaften Temperaturen war das Training nur die erste Viertelstunde für die Medien geöffnet.

Einer der zahlreichen georgischen Journalisten stürmte bei der Erwärmung des deutschen Teams auf den Rasen, umarmte Bastian Schweinsteiger und streichelte dem Weltmeister die Füße. Ordner führten den Mann vom Platz und nahmen ihm die Akkreditierung ab.

Für Außenseiter Georgien sei die Partie in der mit 54 549 Zuschauer ausverkauften „Boris Paichadze Dinamo Arena“ das „Spiel des Jahrzehnts“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw. Deutschland liegt in der Qualifikation für die EM 2016 in der Gruppe D mit sieben Punkten derzeit hinter Polen (10) und Irland (7) auf Rang drei. Georgien belegt mit drei Punkten Rang fünf. Die beiden Erstplatzierten sind direkt für die Endrunde in Frankreich qualifiziert. Der Anspruch als Weltmeister müsse sein, die Gruppe zu gewinnen, betonte Löw.

dpa

Kommentare