Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Babelsberg weist Verwicklung in Wettskandal zurück

Potsdam - Regionalligist SV Babelsberg 03 hat eine Verwicklung in einen mutmaßlichen erneuten Fußball-Wettskandal zurückgewiesen.

„Wir sind vor einer Woche vom DFB auf mögliche Unstimmigkeiten aufmerksam gemacht worden. Wir hätten sonst im Traum nicht daran gedacht, dass es Manipulationen gibt“, sagte Archibald Horlitz, der Präsident von Babelsberg 03, der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte einen Bericht der Bild-Zeitung (Donnerstag).

Im Fokus des DFB und der Staatsanwaltschaft Bochum steht ein Testspiel am 28. Januar 2015 gegen den polnischen Zweitligisten Flota Swinemünde, in dem sich Babelsberg mit 4:2 (0:1) durchsetzte. Swinemünde führte zur Halbzeit mit 1:0, nach dem Seitenwechsel tauschte der rumänische Trainer mindestens sechs Spieler aus. Danach erzielten die Babelsberger vier Treffer. Angeblich sind auf dem asiatischen Wettmarkt sechsstellige Summen für den Fall gesetzt worden, dass Flota mehr als drei Gegentore kassiert.

Der Dienstleister Sportradar hatte die Unregelmäßigkeiten entdeckt und sofort den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Europäische Fußball-Union UEFA informiert. Der rumänische Trainer und einige Spieler haben Flota inzwischen verlassen. „Das scheint mir im Nachhinein eine abgekartete Sache gewesen zu sein. Von unserer Seite aus hatte da aber niemand Aktien dran“, erklärte Horlitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare