Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barça-Coach Enrique bedauert Bayern: Wenig Glück gehabt

Barcelona-Coach Luis Enrique hat das Wortgefecht bereits eröffnet. Foto: Alejandro Garcia
+
Barcelona-Coach Luis Enrique hat das Wortgefecht bereits eröffnet. Foto: Alejandro Garcia

Barcelona-Trainer Luis Enrique ist vor dem Duell gegen die Bayern zuversichtlich und klopft kesse Sprüche. Der Vizepräsident des katalanischen Clubs meint, dass die Chancen 50:50 stehen. Messi & Co. freuen sich derweil. Warum, das verrät eine spanische Zeitung.

Barcelona (dpa) - Schon kurz nach der Auslosung des Halbfinales der Champions League hat der FC Barcelona das Duell gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München und Ex-Barcelona-Coach Pep Guardiola verbal angeheizt.

«Bei so einer Auslosung denke ich immer, wie wenig Glück derjenige hat, der gegen dieses Barça antreten muss», sagte Trainer Luis Enrique. Lob gab es für den Gegner aber auch: Die Bayern seien wie Barcelona Favoriten auf den Titel und hätten mit seinem Freund Guardiola - der erstmals auf seinen Ex-Club treffen wird - «den besten Trainer der Welt».

Auf der Pressekonferenz vor dem Liga-Duell des Primera-División-Tabellenführers bei Stadtrivale Espanyol betonte Luis Enrique, ihm sei es egal, dass das Hinspiel vor eigenem Publikum und das entscheidende Duell in München sei. «Wir wollen zu Hause und auswärts gewinnen.» Der psychische Faktor werde eine Schüsselrolle spielen und seine Schützlinge seien zur Zeit psychisch «sehr gut drauf.» Vorerst denke er aber überhaupt nicht an die Bayern, sondern an die nächsten Liga-Gegner, beteuerte der 44-Jährige. 

Wie die Zeitung «Sport» schon vor der Auslosung berichtet hatte, haben die Stars um Lionel Messi und Andrés Iniesta ihren Lieblingsgegner zugelost bekommen. Am Camp Nou sinne man auf Revanche für die 0:7-Gesamtpleite im CL-Halbfinale 2012/2013. Unter Berufung auf Spielerkreise schrieb das gewöhnlich sehr gut informierte Blatt, die Profis um die Stars Lionel Messi, Andrés Iniesta und Gerard Piqué hätten die Bayern aber auch deshalb bevorzugt, weil die Münchner einen offensiven Stil pflegten.

Den meisten Barcelona-Fans wäre zwar ein Duell gegen das als schwächer eingeschätzte Team von Juventus lieber gewesen, aber die Barça-Spieler seien der Meinung, dass die Italiener ein sehr harter und «unbequemer» Gegner gewesen wären. Erzrivale Real Madrid sei unterdessen sowohl bei den Fans als auch bei den Spielern von Barcelona auf jeden Fall der unbeliebteste Gegner gewesen, hieß es.

Beim FC Barcelona sei man auch davon überzeugt - so «Sport» - dass die Bayern unter anderem auch aufgrund der langen Verletztenliste im Halbfinale leichter zu bezwingen seien als im Finale am 6. Juni auf deutschem Boden in Berlin.

PK von Luis Enrique, Spanisch

Bericht von Sport, Spanisch

Kommentare