Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaiser wieder im TV aktiv

Beckenbauer: "Sehr gutes Gespräch und kein Verhör"

Franz Beckenbauer
+
Franz Beckenbauer.

Unterföhring - Der in Erklärungsnot geratene Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer (70) ist gelöst in seinen Job als TV-Experte beim Bezahlsender Sky zurückgekehrt.

Nach der neuerlichen Befragung der Kanzlei Freshfields im Zuge der WM-Affäre sagte Beckenbauer, dass er sich freue, „mit vernünftigen Leuten über Fußball zu reden“.

Es sei ein „sehr gutes Gespräch und kein Verhör“ mit den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) beauftragten Ermittlern gewesen. Dabei gab Beckenbauer, so erzählte er vor dem Champions-League-Spiel Bayern München gegen Olympiakos Piräus, auch Auskunft über den umstrittenen Vertragsentwurf zwischen dem DFB und dem Kontinentalverband CONCACAF, den er vier Tage vor der WM-Vergabe im Jahr 2000 unterzeichnet hatte.

„Wenn noch Nachfragen kommen, es werden ja noch andere Leute befragt, werde ich diese natürlich beantworten“, sagte Beckenbauer bei Sky: „Aber irgendwann ist der Zauber auch mal vorbei.“

Beckenbauer hatte sich nach wochenlangem Schweigen in der Affäre um die noch immer ungeklärten Millionenzahlungen vor der Vergabe der WM 2006 nach Deutschland in zwei Interviews erklärt. Zuerst bezog er Stellung in der Süddeutschen Zeitung, am Montag wiederholte er bei Sky seine Aussage, dass es bei der WM-Bewerbung keine Schwarzen Kassen gegeben habe.

SID

Kommentare