Bielefeld Tabellendritter - Pauli verliert

+
Der Oberhausener Daniel Gordon (r) und der Bielefelder Giovanni Federico kämpfen um den Ball und um Standfestigkeit

München - Arminia Bielefeld geht als Tabellendritter der 2. Fußball-Bundesliga in die Winterpause.

Am 17. und letzten Hinrundespieltag der 2. Fußball-Bundesliga reichte dem Ex-Bundesligisten am Sonntag eine Nullnummer bei Rot-Weiß Oberhausen, um als Tabellendritter auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz zu überwintern. Trainer Möhlmann wird in der Rückrunde nicht mehr auf der Trainerbank der SpVgg Greuther Fürth sitzen - die "Kleeblätter" und der 55 Jahre alte Fußballlehrer einigten sich auf ein vorzeitiges Ende der Zusammenarbeit. "So kann es nicht weiter gehen. Wir müssen einen neuen Ansatz finden", hatte Präsident Helmut Hack nach sechs Spielen ohne Sieg und fünf Heimniederlagen in Folge schon nach der 1:4-Pleite am Samstag gegen den Karlsruher SC den achten Trainerwechsel dieser Saison angedeutet.

Arminia Bielefeld feierte den ersten Punktgewinn nach fünf Niederlagen in Folge, der FC St. Pauli ging dagegen völlig leer aus. Die "Kiezkicker" kassierten beim SC Paderborn eine 1:2-Niederlage. "Das kotzt mich an", klagte St. Paulis Torwart Mathias Hain mit drastischen Worten, "wir haben wichtige Punkte liegen lassen, die uns hoffentlich nicht am Saisonende fehlen." Der seit sechs Spielen sieglose 1. FC Union Berlin und der TSV 1860 München trennten sich 1:1. Im Finale der Hinserie an diesem Montag (20.15 Uhr) ist Herbstmeister 1. FC Kaiserslautern beim FC Augsburg zu Gast.

Auf dem schneebedeckten Spielfeld in Oberhausen führte der Zufall Regie. "Das wird ein Glückspiel", sprach Arminen-Coach Thomas Gerstner vor dem Anpfiff die fast irregulären Verhältnisse an. Am Ende der Schnee-Lotterie waren beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden. St. Pauli büßte nach drei Spielen ohne Niederlage erstmals wieder drei Punkte ein, geht aber trotzdem als Tabellenzweiter in die Weihnachtsferien. Mahir Saglik (69. Minute) per Foulelfmeter und Sören Brandy (76.) stellten Paderborns verdienten Erfolg sicher. Morike Sako (90.) gelang nur noch Ergebniskorrektur.

An der "Alten Försterei" in Berlin-Köpenick trotzte Aufsteiger Union den widrigen Bedingungen mit einfachem Direktspiel und ging durch den Kopfball von Björn Brunnemann (11.) verdient in Führung. Die seit fünf Spielen unbesiegten "Löwen" fanden nach dem Ausgleich durch Charilaos Pappas (36.) ins Spiel zurück, mussten nach der turbulenten Schlussphase aber mit dem Punkt zufrieden sein.

Beim KSC sind die Debatten um Rolf Dohmen dagegen endgültig beendet. Der Manager, der zum Saisonende ohnehin aufhören wollte, wurde beurlaubt. Den Unmut der Vereinsführung zog sich Trainer Markus Schupp zu. Er hatte Dohmens Freistellung ohne Rücksprache mit der Clubspitze nach der Partie in Fürth öffentlich gemacht. Intern werde dieser Vorgang weiter besprochen, hieß es in einer KSC-Mitteilung. Fortuna Düsseldorf verpasste mit der 1:2-Niederlage in Rostock den dritten Platz, aber Trainer Norbert Meier zog zufrieden Halbzeitbilanz: "Insgesamt möchte ich meiner Mannschaft für die Leistung in der ersten Halbserie ein großes Kompliment machen". 

dpa

Tabelle

1 1. FC Kaiserslautern 16 12 3 1 26:9 17 39
2 FC St. Pauli 17 10 3 4 41:20 21 33
3 Arminia Bielefeld 17 9 3 5 25:14 11 30
4 Fortuna Düsseldorf 17 9 3 5 28:18 10 30
5 MSV Duisburg 17 8 4 5 29:25 4 28
6 1. FC Union Berlin 17 7 5 5 26:24 2 26
7 FC Augsburg 16 6 7 3 31:25 6 25
8 Karlsruher SC 17 7 3 7 25:24 1 24
9 SC Paderborn 07 17 6 6 5 24:23 1 24
10 Energie Cottbus 17 6 5 6 27:24 3 23
11 Alemannia Aachen 17 6 5 6 16:18 -2 23
12 TSV 1860 München 17 6 4 7 19:20 -1 22
13 Hansa Rostock 17 7 1 9 20:24 -4 22
14 Rot-Weiß Oberhausen 17 6 3 8 16:27 -11 21
15 SpVgg Greuther Fürth 17 6 1 10 28:33 -5 19
16 FSV Frankfurt 17 3 4 10 12:29 -17 13
17 TuS Koblenz 17 3 3 11 13:30 -17 12
18 Rot Weiss Ahlen 17 1 5 11 10:29 -19 8

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT