Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldsegen für Schwarz-Gelb

Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?

Plan der BVB etwas einen Großangriff auf den FC Bayern? Mit Ausrüster Puma haben die Schwarz-Gelben einen fetten Mega-Deal abgeschlossen und können sich auf etliche Millionen freuen.

  • Borussia Dortmund hat einen Mega-Deal mit seinem Ausrüster abgeschlossen
  • Puma zahlt angeblich eine große dreistellige Summe an den BVB
  • Planen die Schwarz-Gelben nun den Großangriff?

Dortmund - Der deutsche Vizemeister verkündete am Donnerstag eine Einigung mit dem fränkischen Sportartikelhersteller Puma auf eine weitere Zusammenarbeit bis 2028. 

Der neue Vertrag soll dem BVB laut kicker und Bild-Zeitung insgesamt rund 250 Millionen Euro einbringen, die jährliche Einnahme des achtmaligen deutschen Meisters verdreifacht sich mindestens auf gut 30 Millionen Euro.

BVB schließt neuen Mega-Deal mit Puma

"Puma ist seit langer Zeit nicht bloß Ausrüster und Sponsor des BVB, sondern auch ein bedeutsamer Aktionär unseres Klubs", sagte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung. 

"Unsere Partnerschaft ist gewachsen und geht weit über eine normale Geschäftsbeziehung hinaus. Unserer gemeinsamen Erfolgsgeschichte möchten wir in den kommenden Jahren ein weiteres Kapitel hinzufügen."

Auf SID-Anfrage verweigerte Watzke einen Kommentar zu den kolportierten Konditionen. Die Borussia und das Unternehmen aus Herzogenaurach arbeiten seit 2012 zusammen, mittlerweile hält Puma fünf Prozent der Klub-Aktien. Der ursprüngliche Vertrag hatte noch eine Gültigkeit bis 2022.

Borussia Dortmund hat einen neuen Mega-Deal mit seinem Ausrüster Puma abgeschlossen

Primus in Deutschland bleibt allerdings Bayern München. Der Rekordmeister hatte 2015 mit dem Puma-Konkurrenten adidas für 900 Millionen Euro bis 2030 verlängert. Dies bedeutet jährlich gut die doppelte Einnahme des BVB. Erst kürzlich hatte der FC Bayern die Schwarz-Gelben sportlich in die Schranken gewiesen und mit 4:0 geschlagen. 

Borussia Dortmund ist allerdings nicht der einzige Top-Verein, der von Puma ausgerüstet wird. Auch der englische Meister Manchester City trägt Puma. Ein Spieler der Citizens steht derweil ganz oben auf der Wunschliste des FC Bayern: Leroy Sané

Trotz der positiven finanziellen Nachrichten gibt es für den BVB auch schlechte News. Thomas Delaney fällt für den Rest des Jahres aus und somit auch für die Partie am Freitag gegen den SC Paderborn. 

fs/sid 

Rubriklistenbild: © dpa / Ina Fassbender

Kommentare