Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starke zweite Hälfte gegen Erzgebirge Aue

Braunschweig siegt in Unterzahl

+

Braunschweig - Eintracht Braunschweig darf weiter vom direkten Wiederaufstieg träumen. Die Niedersachsen rangen dank einer engagierten zweiten Hälfte das Tabellenschlusslicht Erzgebirge Aue 4:2 (1:2) nieder

Braunschweig hat damit vier Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz drei. Die Gäste verpassten trotz Führung und 20 Minuten in Überzahl einen Big Point im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga.

Emil Berggreen (77. Minute) bescherte Braunschweig vor 20.200 Zuschauern mit seinem wuchtigen Kopfballtreffer den wichtigen Dreier, nachdem Hendrick Zuck (68.) die Gäste-Führung durch Bobby Wood (11. Minute) und Stipe Vucur (31.) ausgeglichen hatte. Der frühere Auer Jan Hochscheidt (2.) hatte die Eintracht, die nach der Gelb-Roten Karte gegen Maximilian Sauer (70.) zwanzig Minuten in Unterzahl spielte, früh in Führung geschossen. Marc Pfitzner setzte mit einem verwandelten Foulelfmeter (88.) den Schlusspunkt.

Aue überzeugte in der ersten Halbzeit mit einer engagierten Leistung und ließ sich auch durch den frühen Rückstand nach einem kollektiven Tiefschlaf in der Defensive nicht aus dem Konzept bringen. Wood glich nach einem Sololauf durchs Mittelfeld mit einem fulminanten Schuss aus, dann versenkte Vucur eine Flanke von Fabian Müller per Kopf im langen Eck.

Die Gäste waren bei den wenigen Vorstößen deutlich gefährlicher als die spielbestimmende Eintracht und hätten durch Clemens Fandrich (41.) und Wood (42.) noch vor der Pause erhöhen können.

Stattdessen schlugen die nach der Pause wie ausgewechselt aufspielenden Braunschweiger eiskalt zu. Selbst nach dem Platzverweis gegen Sauer drängte der ehemalige deutsche Meister auf den Siegtreffer und wurde durch Berggreen belohnt.

Bei Braunschweig überzeugten Zuck und Hochscheidt, Aue hatte in Romario Kortzorg und Wood seine stärksten Akteure.

SID

Kommentare