Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Deutsche sind kalt» - Wirbel um BVB-Stürmer Immobile

BVB-Stürmer Ciro Immobile empfindet viele Deutsche als kalt. Foto: Marius Becker
+
BVB-Stürmer Ciro Immobile empfindet viele Deutsche als kalt. Foto: Marius Becker

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Millionen-Einkauf Ciro Immobile hat sich in Italien über seine neue sportliche Heimat beklagt.

«Die Deutschen sind kalt, da kann man nichts machen», sagte der Stürmer dem zur «Gazzetta dello Sport» gehörenden Magazin «SportWeek» und berichtete dabei über offenbar fehlenden Anschluss innerhalb der BVB-Mannschaft: «In den acht Monaten, seitdem ich hier bin, hat mich kein Teamkollege zu sich nach Hause zum Abendessen eingeladen.»

Nachdem das Interview für Wirbel gesorgt hatte, erklärte der Angreifer bei Facebook, bei der Übersetzung ins Deutsche seien der «informelle» und «leichte» Ton des Gesprächs verloren gegangen. Die Zitate seien zwar korrekt wiedergegeben, allerdings habe er nie den Verein oder seine Teamkollegen kritisiert. «Ich habe einfach nur von den kulturellen Unterschieden erzählt, die mir in diesen ersten Monaten in Deutschland einige Schwierigkeiten bereitet haben», schrieb Immobile in dem Beitrag auf deutsch und italienisch.

Der BVB hatte zuvor zunächst dementiert, dass die Aussagen von Immobile so gefallen seien. Das Interview mit der «SportWeek» sei dem Verein vorgelegt, aber nicht autorisiert worden, teilte der Club auf Anfrage der «Ruhr Nachrichten» mit.

Dass die Aussagen nicht aus der Luft gegriffen seien, ließ Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke durchblicken. «Ich habe mich mit Ciro unterhalten. Es scheint unterschiedliche Ansichten von Kulturen zu geben. Bei uns ist es üblich, dass die Mannschaft mal was gemeinsam essen geht. Aber es gibt keine Einladungen von Spielern. Das ist scheinbar in Italien anders. Die Sache ist aus der Welt», sagte Watzke der «Bild»-Zeitung.

Immobile, immerhin Torschützenkönig der Serie A in der vergangenen Saison, war im Sommer für 18,5 Millionen Euro vom FC Turin zum BVB gewechselt. Dort kommt der Neapolitaner, der am Freitag 25 Jahre alt wurde, aber nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Drei Tore gelangen ihm nur in der Liga. Überzeugender waren lediglich seine Auftritte in der Champions League, wo er vier Treffer erzielte.

An Trainer Jürgen Klopp liege es aber nicht, betonte er im Interview: «Er spricht viel mit mir, macht mir Mut und leidet mit mir.» Eine vorzeitige Rückkehr nach Italien schließt Immobile aus. Er habe einen Weg eingeschlagen und den wolle er zu Ende bringen.

Kommentare