Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CAS: Bility bleibt von FIFA-Präsidentenwahl ausgeschlossen

Der Liberianer Musa Hassan Bility bleibt von der Teilnahme an der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten ausgeschlossen. Foto: Ahmed Jallanzo
+
Der Liberianer Musa Hassan Bility bleibt von der Teilnahme an der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten ausgeschlossen. Foto: Ahmed Jallanzo

Lausanne (dpa) - Der Liberianer Musa Hassan Bility bleibt von der Teilnahme an der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten ausgeschlossen. Das hat der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne entschieden.

In ihrem am Silvestertag veröffentlichten Urteil schlossen sich die CAS-Richter dem Spruch des Ad-hoc-Wahlkomitees des Fußball-Weltverbandes an. Dagegen hatte Bility Berufung eingelegt.

Das Ad-hoc-Wahlkomitee hatte Bility am 12. November die Zulassung zur Wahl verweigert. Es begründete die Ablehnung der Kandidatur damit, dass der Funktionär beim Integritätscheck durchgefallen sei. Die drei CAS-Richter sahen nach einer Anhörung am 23. Dezember keinen Grund, an der Entscheidung etwas zu ändern.

Bisher sind fünf Kandidaten für die Wahl des neuen FIFA-Präsidenten am 26. Februar zugelassen. Dies sind der Jordanier Prinz Ali bin al-Hussein, UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino, der Franzose Jérôme Champagne, der asiatische Verbandschef Scheich bin Ibrahim Al Chalifa und Tokyo Sexwale aus Südafrika. UEFA-Präsident Michel Platini, der ebenfalls antreten wollte, wurde wie der bisherige FIFA-Chef Joseph Blatter von der Ethikkommission des Weltverbandes für acht Jahre gesperrt.

Kommentare