Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angst auch in Bundesliga angekommen

Coronavirus-Skandal im Stadion: RB Leipzig wirft Japaner raus und muss sich kleinlaut entschuldigen

RB Leipzig - Bayer Leverkusen
+
RB Leipzig - Bayer Leverkusen

Am 24. Spieltag kam es nicht nur in Hoffenheim zu einem Bundesliga-Skandal - auch in Leipzig spielten sich auf der Tribüne krasse Szenen ab.

  • Beim Bundesliga-Topspiel RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen kam es zu einem Eklat im Stadion. 
  • Mehrere Fans mussten kurz nach Anpfiff die Arena verlassen. 
  • Offenbar eine Coronavirus-Panikaktion. 

Leipzig - Die Bundesliga* ist in heller Aufregung am 24. Spieltag: Grund ist ein Fast-Spielabbruch in Hoffenheim, weil die Ultra-Fans des FC Bayern* Mäzen Dietmar Hopp beleidigten. Einen Tag später ereignete sich dann ein weiterer Eklat in einem Bundesliga-Stadion - von vielen bislang unbemerkt. Doch nun muss sich RB Leipzig öffentlich bei den Fans entschuldigen. 

Ordner von RB Leipzig werfen Japaner aus dem Stadion - aus Coronavirus-Panik

Beim Sonntagsspiel gegen Bayer Leverkusen schmiss der RB-Ordnungsdienst kurz nach dem Anpfiff rund 20 japanische Zuschauer aus der Red Bull Arena. Der Grund offenbar: Coronavirus-Panik! Der Verein musste nun über Twitter kleinlaut einräumen, dass hier „ein Fehler unterlaufen sei“. Der Verein entschuldigte sich für das Verhalten der Ordner. Die „Roten Bullen“ erklären das Verhalten mit der „großen Verunsicherung“, die es derzeit rund um das Coronavirus* gibt. 

Coronavirus-Angst in der Bundesliga: RB Leipzig räumt Fehler ein - und versucht Verhalten zu erklären

Man habe den Sicherheitsdienst vor dem Spiel dazu angehalten, Personen aus „potenziellen Risikogebieten“ verstärkt zu kontrollieren. Offenbar sorgte nun das asiatische Aussehen der Stadionbesucher für diese Panik-Aktion. Nun wolle der Verein die betroffenen Fans als Wiedergutmachung zu einem Heimspiel einladen.

Wie n-tv berichtet, handelt es sich bei dem Stadionrauswurf in Leipzig offenbar nicht um einen Einzelfall. Auf Twitter kursiert auch die Meldung, dass bereits am Samstag bei einem U19-Spiel zwischen RB Leipzig und Union Berlin mutmaßlich „asiatisch aussehende Zuschauer“ ausgeschlossen wurden.

Video: Fußballpartien in Deutschland durch Coronavirus gefährdet?

Coronavirus-Sorge bei Bundesliga-Spitzenduell Motto des Spiels wendet sich jetzt gegen RB Leipzig

Dass es ausgerechnet beim Sonntagsspiel gegen Leverkusen zu diesem Eklat kam, ist besonders bitter für das Bundesliga-Topteam. Das Motto des Spitzenspiels lautete "Love, Peace & Rasenball" - Leipzig wolle für gastfreundliche Fußballfeste stehen. Hat hier nicht geklappt!

In den Twitter-Kommentaren werfen viele dem Sicherheitsdienst im Stadion Rassismus bzw. „Racial Profiling“ vor. Und gehen auf das „Love, Peace & Rasenball“-Motto hämisch ein. Das sei eine „Realsatire“ gewesen.

Auch in München wächst die Angst vor dem Coronavirus - Autobauer BMW meldete am Montag den ersten Fall*. Indes stand auch der Schauspieler Florian David Fitz den Folgen der Corona-Angst im Supermarkt gegenüber. 

mag

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Kommentare