Der DFB-Pokal und seine eigenen Gesetze

Berlin - David gegen Goliath, Klein gegen Groß, Amateure gegen Profis: Der DFB-Pokal hat schon so manchem Top-Klub böse Überraschungen beschert. Fragen Sie mal beim FC Bayern nach.

Sensationen im Pokal gibt es immer wieder. Die besten Blamagen der Profi-Klubs seit 1990 sehen Sie hier in unserer Fotostrecke.


DFB-Pokal-Sensationen seit 1990

 © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 
  © dpa/mm
 © 
 © 
 © 
 © 
1. DFB-Pokal-Runde 2012/2013: Gleich sechs Bundesligisten flogen schon in der 1. Runde raus, fünf davon gegen Drittligisten oder Amateurvereine. So wie 1899 Hoffenheim, dass gegen den Regionalligisten Berliner AK mit 0:4 unter die Räder kam. © dpa
Mit dem TSV Havelse kam gegen den 1. FC Nürnbereg ebenfalls ein Regionalligist gegen einen Bundesligisten weiter. Havelse gewann 3:2 nach Verlängerung. © dpa
Drittligist Kickers Offenbach bezwang Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth mit 2:0. © dpa
Debakel für den Bundesliga-Dino: Bei Drittligist Karlsruher SC schied der Hamburger SV mit 2:4 aus. © dpa
Mit dem selben Ergebnis, allerdings nach Verlängerung, unterlag Werder Bremen bei Preußen Münster. © dpa

fw

Kommentare