Diego: Es gibt eine Tendenz

+
Diego wird wohl wieder für Wolfsburg spielen

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg und der zwischenzeitlich in Ungnade gefallene Spieler Diego nähern sich langsam wieder an.

“Ich denke, dass ich in der neuen Saison wieder in Wolfsburg bin, ich habe da noch zwei Jahre Vertrag“, sagte der Brasilianer der “Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag).


Nicht zurückkehren will hingegen Simon Kjaer. “Ich werde auf keinen Fall mehr für Wolfsburg spielen“, erklärte der Verteidiger. Der Vertrag des zuletzt an den AS Rom ausgeliehenen Dänen, den Trainer Felix Magath im Sommer 2011 ebenfalls aussortiert hatte, läuft allerdings bis 2014.

Während Kjaer die Konfrontation sucht und “nie mehr für Magath spielen“ will, äußerte sich Diego vorsichtiger. “Noch hat sich niemand vom VfL bei mir gemeldet, aber ich weiß, wann Trainingsauftakt ist“, sagte der Mittelfeldspieler: “Wenn der Verein mich bis dahin nicht verkauft, werde ich da sein.“ Der brasilianische Profi hatte beim VfL für großen Ärger gesorgt, weil er vor dem letzten Spieltag der Saison 2010/2011 eigenmächtig die Mannschaftssitzung verlassen hatte. Anschließend wurde er an Atlético Madrid ausgeliehen.


Bei einer ausreichend hohen Ablöse dürfte der Mittelfeldspieler allerdings bei den Spaniern bleiben, sagte der VfL-Aufsichtsratsvorsitzende Francisco Javier Garcia Sanz den “Wolfsburger Nachrichten“ (Donnerstag). “Ansonsten wird Diego am 2. Juli zum Trainingsauftakt wieder in Wolfsburg sein. Dann ist er weiter ein Spieler des VfL.“

Großes Interesse hat der VfL am niederländischen Stürmer Bas Dost vom SC Heerenveen, der in der abgelaufenen Saison in 34 Partien 32 Tore erzielt hat. “Ich könnte ihn mir gut bei uns vorstellen, wenn er auch hier so viele Tore schießt“, sagte Garcia Sanz und bestätigte: “Felix Magath führt Gespräche.“

dpa

"Du Sohn einer Hupe!" Die besten Sprüche der Bundesliga-Saison

„Im ganzen Stadion haben nur drei Leute das Foul nicht gesehen - und die, die am Bierstand waren.“ (Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs über das Schiedsrichter-Team, das eine Attacke gegen Sebastian Prödl nicht geahndet hatte) © dpa
„Sie müssen nur auf einen Mann aufpassen. Und dann stehen sie so, das ist wie bei der Muppet Show.“ (Sky-Experte Jan Aage Fjörtoft über das Kölner Abwehrverhalten beim Schalker Tor zum 1:1) © dapd
„Wir haben nicht gegen den FC Hüppelbüpp gespielt.“ (Schalke-Trainer Huub Stevens nach dem 1:1 gegen den FSV Mainz 05) © dpa
„Das ist einfach bedauerlich. Ich schätze ihn menschlich. Natürlich ist das nicht schön. Andererseits hat Corny Littmann (früherer Präsident des FC St. Pauli, d. Red.) auch irgendwann zu mir gesagt: Augen auf bei der Berufswahl! Wir wissen, worauf wir uns einlassen.“ (Hoffenheims Coach Markus Babbel, Ex-Trainer von Hertha BSC, zur Entlassung von Michael Skibbe in Berlin) © dpa
„Das größte Comeback seit Elvis 1968.“ (Ex-Bundesligaprofi Jan-Aage Fjörtoft per Twitter zum Engagement von Otto Rehhagel (Foto) beim Bundesligisten Hertha BSC) © dpa
„In Köln gibt es nie Ruhe, das ist Teil des Vereins.“ (Ex-Sportdirektor Volker Finke über den 1. FC Köln) © dpa
„In Euro.“ (Schalkes Manager Horst Heldt auf die Frage, in welcher Sprache er Raul das Vertragsangebot vorgelegt habe) © dpa
„Ich kann seinen Namen nicht richtig aussprechen, er heißt ab sofort Paradise.“ (Hertha-Trainer Otto Rehhagel über seinen Spieler Fanol Perdedaj) © dpa
„Ich habe einen Vertrag, bei dem mich die Laufzeit interessiert: Das ist mein Ehevertrag! Bei allen anderen Verträgen ist mir die Laufzeit sowas von egal.“ (Wolfsburgs Trainer Felix Magath bei Liga total! nach dem 3:2 gegen Bayer Leverkusen über eine mögliche Vertragsverlängerung beim VfL) © dpa
„Da würden sich auch die Kühe auf der Viehweide beschweren.“ (Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 nach der 1:2-Niederlage beim FC Augsburg über den Zustand des Platzes) © dpa
„Viel mehr haben mich die drei von der Muppet Show geärgert, da bei Sky.“ (Sportdirektor Rudi Völler von Bayer Leverkusen nach dem 0:2 bei Schalke 04 über die Sky-Experten Markus Merk, Steffen Freund und Jan-Age Fjörtoft, die ausführlich über Simon Rolfes' Ellbogenschlag in das Gesicht von Julian Draxler diskutiert hatten) © dpa
„Oh, das ist meine Frau. Die will fragen, ob ich morgen noch eine Arbeit habe.“ (Kölns Ex-Trainer Stale Solbakken, nachdem in der Pressekonferenz im Anschluss an das 1:2 beim FC Augsburg sein Handy geklingelt hatte) © dpa
„Da geht dir das Zäpfchen ab!“ (Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic am Sky-Mikrofon über das 4:4 bei Borussia Dortmund) © dpa
„Beim zweiten Tor sind mir die Plomben rausgefallen.“ (Schalkes Manager Horst Heldt zum spektakulären zweiten Treffer von Raul beim 3:0 gegen Hannover 96) © dpa
"Jede Bezirksportanlage in Wattenscheid hat einen besseren Platz. „ (Dortmunds Sportdirktor Michael Zorc über die Bodenverhältnisse in der Schalker Arena) © dpa
„Wir haben die Zuschauer in den letzten Wochen sicherlich stellenweise vergewaltigt mit unserem Fußball.“ (Kölns Profi Christian Eichner nach dem 1:1 gegen Stuttgart) © dapd
„Ich dachte, wir reden über Fußball.“ (Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß vor dem Bundesliga-Auftaktspiel Dortmund gegen Hamburg, als das Thema Frauen-WM zur Sprache kam) © dpa
„Ja, um 10, 12, 15 und 17 Uhr.“ (Kölns Ex-Trainer Stale Solbakken nach der 1:5-Niederlage bei Schalke 04 auf die Frage, ob er am Sonntag trainieren lassen werde) © dpa
„Einen Haftbefehl zu erlassen gegen einen jungen Mann, der am Boden ist, der völlig fertig ist! Mit der albernen Begründung einer Verdunklungsgefahr - der kann gar kein Deutsch. So etwas Unglaubliches habe ich schon lange nicht mehr gehört.“ (Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß über die U-Haft für Bayern-Profi Breno) © dpa
„Dietmar Hopp, du Sohn einer Hupe!“ (Spruchband der Dortmunder Fans in Richtung des Hoffenheimer Mäzens nach der Akustik-Affäre) © dpa

Kommentare