Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Emotionaler Klopp wäre gerne cooler

Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat seine Emotionen meist nicht unter Kontrolle. Foto: Peter Powell
+
Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat seine Emotionen meist nicht unter Kontrolle. Foto: Peter Powell

Liverpool (dpa) - Ob Freude oder Frust, Jürgen Klopp sind seine Gefühle meist überdeutlich anzusehen.

«Ich wäre gerne cooler», bekannte der 48-Jährige vor dem nächsten Spiel seines FC Liverpool gegen Premier-League-Spitzenreiter Leicester, «aber ich bin ziemlich emotional. Man kann es manchmal in meinem Gesicht ablesen.»

In England hatten Mitte Dezember Klopps Jubel mit den Fans nach einem späten Treffer zum Unentschieden gegen West Bromwich sowie ein verweigerter Handschlag für Bromwich-Trainer Tony Pulis für Irritationen gesorgt. «Manchmal lache ich mehr, als ich sollte, manchmal sehe ich wütender aus, als ich sollte», sagte Klopp an Heiligabend in Liverpool vor Journalisten. Er hoffe aber, er müsse künftig weniger über Dinge diskutieren, die nach dem Spiel passierten.»

Video der Pressekonferenz (Login erforderlich)

Kommentare