Champions-League-Achtelfinale

Urknall-Bude im Video: Haaland stellt Neymar in den Schatten - und dieser geht auf Tuchel los

Borussia Dortmund jubelt: Erling Haaland schießt den BVB im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales gegen PSG zum Sieg - und wie. Der Ticker zum Nachlesen.

  • Borussia Dortmund - Paris Saint-Germain 2:1 (0:0)
  • Der BVB gewinnt das Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen PSG.
  • Die Partie im Ticker zum Nachlesen.

Paris St.-Germain - Borussia Dortmund: Champions League live im TV und Live-Stream

Update vom 10. März 2020: Kracher-Spiel in der Champions League! Der BVB kämpft am Mittwochabend im Achtelfinal-Rückspiel gegen Paris um den Einzug ins Viertelfinale - die Partie zwischen Paris St.-Germain und Borussia Dortmund wird live im TV und im Live-Stream übertragen.


Borussia Dortmund - Paris Saint-Germain 2:1 (0:0)

BVB: Bürki - Piszczek, Hummels, Zagadou - Hakimi, Can, Witsel, Guerreiro - Sancho (90. Schmelzer), Hazard (67. Reyna) - Haaland

Bank: Hitz (Tor) - Dahoud, Götze, Schulz, Akanji, Schmelzer, Reyna

PSG: Navas - Meunier, Thiago Silva, Kimpembe, Kurzawa - Marquinhos, Verratti, Gueye, di Maria (77. Sarabia), Neymar - Mbappé

Bank: Sergio Rico (Tor), Kehrer, Kouassi, Draxler, Sarabia, Cavani, Icardi

Tore: 1:0 Haaland (69.), 1:1 Neymar (75.), 2:1 Haaland (77.)

Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz (Spanien)

>>> Live-Ticker aktualisieren <<<


Update vom 19. Februar, 12.57 Uhr: Nach dem Champions-League-Mittwoch wartet bekanntlich die Europa League. Am Donnerstagabend messen sich hier gleich drei deutsche Teams. Wir begleiten die Partien von Eintracht Frankfurt, Bayern Leverkusen und dem VfL Wolfsburg im Live-Ticker.

Trotz der Siege gegen Frankfurt und Paris sollen die Dortmunder Gedankenspiele bezüglich einer Entlassung von Coach Lucien Favre nicht still stehen. Angeblich stehen zwei ehemalige Bayern-Stars ganz oben auf der Wunschliste für eine Favre-Nachfolge

BVB gegen PSG: Neymar beschwert sich wegen Tuchel

Update vom 19. Februar, 09.41 Uhr: Die Leistung vom eigentlichen Favoriten aus Paris war am Dienstagabend alles andere als berauschend - und das, obwohl Thomas Tuchel auf alle seine Stars zurückgreifen konnte. 

So stand Superstar Neymar zwar endlich wieder zur Verfügung, erzielte zudem den zwischenzeitlichen Ausgleich, aber ansonsten war wenig bis gar nichts vom Brasilianer zu sehen. Der 28-Jährige kritisierte im Anschluss an die Partie indirekt PSG-Coach Tuchel.   

So beklagte sich der Stürmer über zu wenig Spielpraxis in den vergangenen Wochen, in denen er angeschlagen fehlte. „Mir hat es überhaupt nicht gefallen, was sie mir angewiesen haben. Aber der Klub hat das Sagen. Ich muss die Entscheidung respektieren. Leider“, klagte Neymar im brasilianischen Fernsehen nach der 1:2 (0:0)-Niederlage.

Der 28-Jährige musste nach einer Rippenverletzung pausieren, hätte aber gerne früher sein Comeback gegeben. „Eine Woche Pause war okay, gegen Lyon war ich aber schon halbwegs wieder fit, hatte mich auf einen Einsatz vorbereitet. Dann haben sie das Comeback aber verschoben, und danach noch einmal und dann wieder“, sagte der Angreifer.

BVB gegen PSG: Die Highlights im Video - Neymar kritisiert Tuchel

Neymar verstehe zwar, „dass der Klub Angst hat, weil ich die letzten zwei Jahre bei den Achtelfinals ausgefallen bin“, aber „es kann nicht so laufen. Der Spieler leidet“. Neymar war bis auf seinen Treffer fast nicht zu sehen. „Für mich war es schwierig, weil das Spiel sehr intensiv geführt worden ist. 90 Minuten so gut wie ohne Pause im Spiel sind schon anders. Hätte ich eine bessere Physis gehabt, hätte ich sicherlich ein besseres Spiel abgeliefert“, sagte der Brasilianer.

Die Hoffnung auf den Einzug ins Viertelfinale hat er aber noch nicht aufgegeben. „Wir fahren hier mit einer Niederlage weg, was für uns ganz schlecht ist. Aber es ist kein Ergebnis, das es uns unmöglich macht, weiterzukommen“, sagte Neymar. Das Rückspiel im Pariser Prinzenpark findet am 11. März statt.

Urknall-Traumtor und Doppelpack: BVB feiert Sturm-Riese Erling Haaland - „Die Nächte, für die du lebst“

Update vom 18. Februar, 23.45 Uhr: Emre Can, der vor der Partie vom BVB fest verpflichtet wurde, hat nach dem Spiel ebenfalls bei DAZN gesprochen.

„Es gibt nie ein perfektes Spiel, sondern nur ein sehr, sehr gutes Spiel. Wir haben extrem gut verteidigt, was man uns immer vorgeworfen hat, dass wir das nicht können. Großes Kompliment an die Mannschaft“, meinte der deutsche Nationalspieler sichtlich erleichtert: „Wenn wir als Mannschaft verteidigen, gemeinsam, können wir das gegen jede Mannschaft der Welt.“

Mit Blick auf das Rückspiel erklärte der Aggressive Leader von Borussia Dortmund: „Wir haben jetzt Halbzeit. Wir können es in Paris schaffen, wenn wir als Mannschaft zusammenhalten. Wenn wir alle zusammen verteidigen, als Mannschaft, dann können wir es schaffen.“

Update vom 18. Februar, 23.15 Uhr:

Der Matchwinner hat sich nach dem Spiel bei DAZN geäußert.

Doppel-Torschütze gegen PSG: BVB-Star Erling Haaland (re.).

„Ich weiß, dass ich noch vieles verbessern muss. Das hat man heute gesehen. Ich werde weiter hart an mir arbeiten“, sagte BVB-Doppelpacker Erling Haaland demütig: „Ich will in diesem Wettbewerb viel erreichen. Wir müssen weitergehen, ich genieße den Moment. Das sind die Nächte, für die du lebst. Es ist fantastisch.“

Haaland erklärte beinahe schüchtern weiter: „Wir wollten die Null halten, das ist uns gelungen.“ Und zu sich selber meinte der Norweger noch bescheiden: „Ich muss weiterarbeiten und besser werden.“

Nicht auszudenken, wenn dieser Bursche noch besser wird...

BVB gegen PSG: Borussia Dortmund gewinnt das Hinspiel gegen Paris

Fazit: Der BVB gewinnt das Achtelfinal-Hinspiel verdient gegen ein harmloses Paris Saint-Germain. Insbesondere in der Offensive kommen bei den Franzosen die Superstars Mbappé, Neymar und di Maria überhaupt nicht zur Geltung - bis auf den Ausgleich.

In der ersten Halbzeit ist es ein zähes Spiel, mit leichten Vorteilen für Borussia Dortmund. Nach dem Seitenwechsel erhöhen die Westfalen den Druck. Der erst 17-jährige Reyna bereitet, zwei Minuten nach seiner Einwechslung, das 1:0 durch den 19-jährigen Haaland vor.

Der junge Norweger ist einmal mehr Mann des Abends und erzielt in seinem siebten Champions-League-Spiel schon seine Tore neun und zehn. Wegen des Gegentores wird es am im Rückspiel am 11. März in der französischen Hauptstadt aber nochmal richtig eng.

90. Minute + 3: Schluss, aus, vorbei! Der BVB gewinnt das Hinspiel gegen PSG 2:1!

90. Minute + 2: Gefährlich!! Marquinhos köpft den Ball nach einem Eckball über das Tor. 

90. Minute: Wechsel beim BVB: Favre nimmt Sancho runter und bringt Ex-Kapitän Schmelzer für die Defensive.

89. Minute: Gelbe Karten gegen Verratti und Gueye (Paris). Beide Pariser werden verwarnt und fehlen damit PSG im Rückspiel. Da stellen sie sich aber auch nicht gerade clever an...

87. Minute: Die Dortmunder ziehen jetzt clever die Freistöße, allen voran Reyna, dieser junge Bursche mit seinen 17 Jahren. Ist der jung, aber ist das gut.

84. Minute: PSG versucht nochmal was. Doch Dortmund steht sehr kompakt. Kann der BVB die Führung über die Zeit bringen?

Top-Torjäger: Ereling Haaland (re.) vom BVB.

81. Minute: Gefährlich!! Wieder schläft die Dortmunder Defensive. Der Ball springt wie beim Tennis durch den Dortmunder Sechzehner. Neymar muss nur warten und drischt die Kugel ansatzlos gegen den Außenpfosten. Das war knapp.

BVB - PSG im Live-Ticker: Erling Haaland erzielt gegen Paris einen Doppelpack

77. Minute: Toooooooorrrrr!!! BVB - Paris Saint-Germain 2:1, Torschütze: Haaland. ERLING HAALAND - schreiben sie sich diesen Namen auf die Tafel, ins Stammtisch-Buch, auf das Auto, egal, wurscht, was ist das für ein Teufelskerl.

Da kassieren die Dortmunder den Ausgleich, und was macht der 19-Jährige? Er antwortet auf seine Art und Weise. BRUTALES TOR!

Reyna, 17 Jahre jung, nimmt die Kugel auf und zündet den Turbo, neben ihm sprintet Haaland. Paris findet den Rückwärtsgang nur im Nachfassen, ist hinten sträflich offen.

Haaland nimmt den Ball mit, geht ein, zwei kurze Schritte in Richtung Sechzehner und zimmert den Ball mit einer Urgewalt unter den Giebel. IST - DAS -STARK!

75. Minute: Tor!!! BVB - Paris Saint-Germain 1:1, Torschütze: Neymar.  Uhhhhhhhhhhh...der Ausgleich für die Franzosen! Da haben die Borussen gepennt.

75. Minute: Haaland geht in der Box in den Sprint. Navas ist aber unten und hat den Arm draußen und pariert.

73. Minute: Dortmund greift weiter an. Richtig so, PSG erst gar nicht mehr ins Spiel kommen lassen. Die Borussia spielt jetzt auf das 2:0.

69. Minute: Toooooooorrrrr!!! BVB - Paris Saint-Germain 1:0, Torschütze: Haaland. Tor, Tor, Tor - Tooooooooooooorrrrr!!!!
Da klappert es in der Pariser Kiste! Diesen Angriff spielt Dortmund überlegt aus. Der Ball kommt auf rechts auf Hakimi, der scharf in den Rücken der passiven PSG-Defensive auf Guerreiro spielt.

Der Portugiese nimmt den Ball direkt, schießt Hüne Haaland an, der die Kugel im Drehen mitnimmt und an Navas vorbei einnetzt. Für solche Stürmer wurde die Neun erfunden!

67. Minute: Wechsel bei Dortmund: Hazard muss für Youngster Reyna runter. Kann der junge US-Amerikaner hier nochmal Dampf reinbringen?

66. Minute: Gefährlich! Di Maria und Neymar kombinieren sich durch die Dortmunder Ketten. Mbappe scheitert aus kurzem Winkel an Keeper Bürki.

61. Minute: PSG bleibt weiter sehr passiv. Offenbar gehört es zu Tuchels Matchplan hier um jeden Preis einen Gegentreffer zu verhindern. Recht biederer Fußball...

60. Minute: Gelbe Karte gegen Neymar (Paris). Der Brasilianer fährt im Fallen gegen Witsel den Ellenbogen aus. Zumindest entschuldigt er sich sportlich.

Den Ball im Blick: BVB-Star Emre Can.

56. Minute: Paris kann sich Schritt für Schritt aus dem Dortmunder Sturm und Drang befreien.

52. Minute: Bürki muss gegen Neymar aus seinem Kasten kommen, tut dies ganz wach und abgeklärt. Anhand der Szene sieht man: Einmal nicht aufgepasst, und schon ist PSG am Strafraum.

51. Minute: Die Pariser stehen mit elf Mann in der eigenen Hälfte, werden von den Dortmundern stoisch unter Druck gesetzt, einzig der letzte Pass bleibt bislang aus.

49. Minute: Eckballfinte der Borussen, da kombinieren sie sich fein an den Fünfmeterraum. Am Ende ist es nur ein Haken zu viel. Die Chancen müssen sie jetzt konsequenter nutzen, hier geht was.

48. Minute: Dortmund hat auch nach dem Seitenwechsel das Spielgeschehen im Griff.

46. Minute: Weiter geht es in Dortmund!

BVB - PSG im Live-Ticker: Paris spielt in Dortmund sehr passiv

Halbzeit-Fazit: Hier ist was drin für Borussia Dortmund! PSG spielt sehr passiv und zurückhaltend und mit wenig Zug zum Tor.

Der BVB verteidigt aber auch kompakt und sehr konsequent. Jeder hilft jedem, das ist ein Mittel gegen diese Pariser. Vorne fehlt aber auch noch den Westfalen die Durchschlagskraft. Das Spiel ist völlig offen!

Während sich beide Mannschaften auf dem Platz bekämpfen, hat Streaming-Anbieter DAZN offenbar wieder mit Problemen bei der Übertragung aus Dortmund zu kämpfen - konkret: Das Bild wackelt.

45. Minute: Pause in Dortmund! Es geht mit einem 0:0 in die Kabinen.

43. Minute: Witsel rempelt Di Maria an, der sofort fällt. Das war harmlos, der Argentinier bekommt trotzdem seinen Freistoß. PSG weiß sich aktuell nicht besser zu helfen...

40. Minute: Di Maria versucht, bei Paris Initiative zu übernommen. Aber die Borussen bearbeiten die Franzosen stark. Es ist kein spektakuläres Spiel, aber ein sehr diszipliniertes. So kommt man diesem Gegner bei.

Eng am Mann: der BVB gegen PSG.

35. Minute: Dortmund gefährlich! Haaland tankt sich durch und hämmert den Ball aus etwa 15 Metern ans Außennetz.

32. Minute: Neymar ist überhaupt nicht im Spiel. Hummels gewinnt jedes Duell gegen den Brasilianer und gegen Mbappe. Brutales Spiel vom Weltmeister. Übrigens sitzt Bundestrainer Joachim Löw auf der Tribüne - hoffentlich schaut er bei Hummels genau hin.

27. Minute: Navas muss parieren! Sancho erhöht den Druck, Hakimi setzt nach. Dortmund übernimmt das Geschehen.

25. Minute: Can sagt Di Maria auf seine Art und Weise mal hallo. Da weiß der Argentinier gleich mal, dass er es mit dem Aggressive Leader des BVB zu tun hat. Da markiert einer sein Revier!

24. Minute: Von Paris kommt noch sehr wenig, vorsichtig formuliert. Hat Tuchel diese vorsichtige Marschroute vorgegeben, oder geht grad einfach nicht mehr? Gut für Dortmund!

BVB - PSG im Live-Ticker: Emre Can vergibt für Dortmund

21. Minute: Can fällt im Sechzehner der Pariser! Zu leicht, zu einfach. Hakimi setzt sich rechts hervorragend durch, spielt fein zurück, doch dann nimmt der Nationalspieler die Kugel nicht direkt. Da war mehr drin...

20. Minute: Dortmund geht massiv ins Pressing. Can und Witsel schieben ihre Kollegen an. Schon ist das Westfalenstadion da.

19. Minute: Zagadou mit einem ganz schlampigen Pass in der Mitte. Das ist gefährlich!! Nochmal Glück gehabt...

18. Minute: Torraumszenen gibt es fast keine. Beide Mannschaften tasten sich noch ab - und vorsichtig nach vorne.

15. Minute: Witsel steht Neymar auf den Schlappen. Der Brasilianer schaut Schmerz verzerrt drein, der Belgier Witsel wird ermahnt.

14. Minute: Aussichtsreicher Konter der Dortmunder: Sancho kreuzt und versucht es alleine. Doch der Ball streichelt um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Aggressive Leader beim BVB: Emre Can (re.).

14. Minute: Auch Hummels steht hintendrin sehr sicher und stabil. Doch Can verschuldet einen Eckball. Haaland klärt im eigenen Sechzehner.

12. Minute: Ballverlust von Sancho, weil er ausgerutscht ist. Das kennt man so vom Engländer nicht. Doch die Kollegen helfen aus.

10. Minute: Gefährlich! Neymar schlenzt einen Freistoß hauchdünn am Dortmunder Tor vorbei.

BVB - PSG im Live-Ticker: Borussia Dortmund beginnt mutig

8. Minute: Paris spielt Ballbesitzfußball und kontrolliert nach vorne. Doch Hakimi unterbindet den Spielaufbau konsequent.

6. Minute: Erste Flanke vor das Tor der Franzosen. Doch der Ball kommt zu hoch und zu weit für Haaland.

6. Minute: News vom anderen Platz: In Madrid ist Atlético gegen Titelverteidiger FC Liverpool um Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp 1:0 in Führung gegangen.

5. Minute: PSG wirkt dagegen am Anfang sehr zurückhaltend, beinahe schon behäbig. Paris-Coach Tuchel schreit am Seitenrand wie wild.

5. Minute: Zagadou hat starke Aktionen in der Dortmunder Abwehr. Der junge Bursche kommt hinten drin gut ins Spiel neben Routinier Hummels. Das macht Mut.

3. Minute: Dortmund beginnt forsch und mutig. Der BVB steht hoch und verschiebt nach vorne. Hakimi greift über rechts an, geht ins Sprintduell, wird aber gestoppt.

1. Minute: Los geht es in Westfalen!

20.55 Uhr: Riesige Choreo der Südtribüne, was für ein Anblick. Das ist wahrlich tauglich für die Champions League. Die Spannung ist beinahe greifbar!

20.50 Uhr: „Sie sind wahnsinnig stark im Gegenpressing, wahnsinnig stark im Umschalten, das ist ein Brocken fürs Achtelfinale“, erklärt Ex-BVB-Trainer und PSG-Coach Tuchel bei DAZN und meint: „Hier können besonder Dinge entstehen in der Symbiose zwischen Zuschauern und Mannschaft.“

BVB - PSG im Live-Ticker: Lucien Favre kannte die Taktik von Thomas Tuchel

20.45 Uhr: BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist bei DAZN am Mikrofon.

„Für uns ist es ein normaler Spiel. Natürlich freuen wir uns, dass Thomas zurückkommt. Das hat aber auf das Spiel keinen Einfluss“, meint der Dortmund-Boss zum Wiedersehen mitTuchel.

Über die feste Verpflichtung von Can sagt er: „Wir hatten eh eine Vereinbarung mit einer Kaufverpflichtung mit weich gehaltenen Bedingungen. Die Kaufbedingungen hätten eh gegriffen, deswegen sind wir froh, dass wir Emre jetzt bis 2024 an uns gebunden haben.“

20.38 Uhr: BVB-Coach Lucien Favre ist am Sky-Mikro: „Wir wussten schon Anfang der Woche, dass er mit einem 4-3-3 spielt“, meint der Schweizer über die Taktik seines GegenüberThomas Tuchel.

Favre wird auf Mbappe und Neymar angesprochen. Er sagt: „Es sind nicht nur die zwei, sondern auch di Maria. Wir haben aber auch Qualität, oder? Wir müssen zusammen verteidigen.“

20.30 Uhr: Bei PSG sitzt mit Julian Draxler ein deutscher Nationalspieler auf der Bank. Ein Ex-Schalker, und das in Dortmund.

Kommen sie in die Partie, birgt das freilich besondere Brisanz. Beide wollen eigentlich mit dem DFB-Team zur Fußball-EM 2020. Dafür brauchen sie Einsätze, auch in der Champions League.

BVB - PSG im Live-Ticker: Paris kommt mit Mega-Bilanz nach Dortmund

20.15 Uhr: PSG kommt mit einer brutalen Bilanz nach Dortmund. Seit dem 1. November haben die Kicker aus der französischen Hauptstadt kein Spiel mehr verloren - damals gab es in der Ligue 1 ein 1:2 in Dijon.

In den letzten 23 Spielen gab es für Paris Saint-Germain wettbewerbsübergreifend nur drei Unentschieden und dafür 20 Siege. Hält diese Serie für die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel auch bei dessen Ex-Arbeitgeber BVB?

19.55 Uhr:  Die Aufstellung des BVB ist da! Coach Lucien Favre lässt offensiv Thorgan Hazard neben Jadon Sancho und Erling Haaland ran.

In der Abwehr verteidigt wieder Dan-Axel Zagadou anstelle von Manuel Akanji. Sieht nach einer Dreierkette aus, die bei Ballbesitz Paris in eine Fünferkette mit Achraf Hakimi rechts und Raphael Guerreiro links um gebaut wird.

Offensiv Herangehensweise vom Schweizer Trainer.

Borussia Dortmund - Paris im Live-Ticker: „Didi“ Hamann hat Zweifel

19.45 Uhr: Ob der BVB wirklich eine Chance gegen das vermeintlich übermächtige PSG hat?

Sky-Experte Dietmar „Didi“ Hamann hat Zweifel, ob die Dortmunder Defensive der Pariser Angriffswucht standhalten kann. Zudem bezweifelt der einstige Nationalspieler, dass Neuzugang Emre Can der Abwehr der Borussen die nötige Stabilität geben kann.

Behält er Recht? Antworten gibt es in Kürze im Signal-Iduna-Park, alias Westfalenstadion.

19.20 Uhr: Hammer-Meldung vor dem Champions-League-Achtelfinale in Dortmund

Wie der BVB kurz vor Spielbeginn bekannt gab, wird der von Juventus Turin zunächst ausgeliehene Nationalspieler Emre Can im Sommer fest verpflichtet.

Der 26-jährige Can erhält bei der Borussia demnach mit Leih-Ende am 1. Juli einen Vertrag bis 2024. Für den BVB hat er im defensiven Mittelfeld bisher drei Spiele absolviert. Die Ablösesumme soll rund 25 Millionen Euro betragen.

BVB - PSG im Live-Ticker: Ex-Dortmund-Coach Jürgen Klopp spielt parallel

18.45 Uhr: Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp, einst Vorgänger vonTuchel in Dortmund, hat vor dem Achtelfinal-Hinspiel seines FC Liverpool bei Atlético Madrid mal wieder die Lacher auf seiner Seite gehabt.

„Die Leute sagen, ich wäre emotional an der Seitenlinie. Aber wenn ich auf Level vier bin, ist Diego auf Level zwölf oder so. Gegen ihn bin ich der Kindergarten-Cop“, meinte der deutsche Trainer über Madrids argentinischen Coach Diego Simeone.

Champions-League-Titelverteidiger Liverpool muss ebenfalls an diesem Dienstagabend (21 Uhr) im Stadion Wanda Metropolitano, dem Ort des letztjährigen Königsklassen-Triumphs, beim Tabellen-Vierten aus La Liga ran.

Borussia Dortmund - Paris im Live-Ticker: Geht es um den Job von Thomas Tuchel?

17.30 Uhr: Lothar Matthäus meint, dass es für PSG-Coach Thomas Tuchel im Champions-League-Achtelfinale sogar um seinen Job geht.

„Wenn er nach dem K.o. gegen Manchester United im vergangenen Jahr wieder im Achtelfinale die Segel streicheln muss, sind seine Tage in Paris gezählt“, schrieb der Rekordnationalspieler in seiner wöchentlichen Kolumne auf skysport.de.

Ex-Bayern-Star Matthäus meinte weiter: „Beide Trainer stehen regelmäßig unter großem Druck. Für Tuchel und Paris ist dieser allerdings viel größer als für Favre und denBVB. Dortmund kann, Paris muss die nächste Runde erreichen.“

Der 58-jährige Franke begründete seine Meinung: „Das Tuchel-Team ist in der heimischen Liga konkurrenzlos. Umso wichtiger ist es für den Scheich, erfolgreich in Europa abzuschneiden. Es muss nicht unbedingt der Titel sein, aber das Halbfinale wird schon verlangt.“

16.30 Uhr: In der Champions League spielte sich Jadon Sancho in den Fokus. Auf der Insel war zwischenzeitlich die Verwunderung groß, wieso der englische Nationalspieler überhaupt aus der Premier League zu Borussia Dortmund gehen konnte. 

Tempodribbler von Werder Bremen: Milot Rashica.

Ergo: Wie man diesen Hochtalentierten nur ziehen lassen konnte. Doch: Der BVB wird den 19-jährigen Angreifer kaum halten können. 

Wie das Werder-Portal Deichstube* nun berichtet, haben die Westfalen den Bremer Stürmer Milot Rashica als möglichen Nachfolger im Visier. Heute hoffen alle Borussen erstmal, dass Sancho liefert.

BVB - PSG im Live-Ticker: Südtribüne plant große Choreo

14.48 Uhr: In seiner aktuellen Form könnte ihn die Borussia gegen PSG gut gebrauchen: Alexander Isak blüht in Spanien auf. Der Ex-BVB-Stürmer netzt, wie er will. Dortmund kann ihn dank einer Klausel zurückholen - doch es gibt eine Bedingung.

13.40 Uhr: Das vergangene Heimspiel der Borussia gegen Eintracht Frankfurt entwickelte sich zu einem der Höhepunkte der bisherigen Saison. Nicht nur auf den Rängen des Westfalenstadions war die Atmosphäre prächtig. 

Auch auf dem Rasen zeigte der BVB eine brillante Leistung und fertigte den Gegner, seines Zeichens letztjähriger Europa-League-Halbfinalist, mit 4:0 ab. Dürfen wir heute Abend ein ähnliches Feuerwerk erwarten? Die Fans der Heimmannschaft möchten gegen Paris mit einer neuen Choreografie beeindrucken - und das nicht nur auf der Südtribüne.

BVB heute Abend gegen PSG im Live-Ticker: Kohler schießt gegen Favre

12.38 Uhr: Die Defensive der Dortmunder steht seit Wochen in der Kritik. In Leverkusen reichten beispielsweise drei Auswärtstore nicht einmal für einen Punkt, weil der BVB vier Treffer kassierte. Gegen Paris werden Mats Hummels und Co. erneut auf den Prüfstand gestellt - von keinen geringeren Namen als Mbappé, Neymar, Icardi und Di Maria.

Ob das gut geht? Ex-BVB-Star Jürgen Kohler hat wohl seine Zweifel. Er kritisierte im „Kicker“ die Defensive der Schwarzgelben und Trainer Lucien Favre.

Kohler: „Ich bin der Meinung, dass die letzte Linie der Borussiadefinitiv zu hoch steht, das Mittelfeld auch. Helfen würde es, den ganzen Block fünf bis acht Meter nach hinten zu verlagern. So hoch zu verteidigen, wie Dortmund das meistens macht, das geht einfach nicht.“

Borussia Dortmund: Jürgen Kohler gibt Favre Abwehrtipps

Der Weltmeister von 1990 legt gegen den Schweizer Coach nach: „Dumusst als Trainer das spielen lassen, was deine Leute können. Und nicht das, was du gerne spielen lassen möchtest. Und wenn ich weiß, dass meine Verteidiger ein Tempoproblem haben oder dazu neigen, sich dicke Patzer zu leisten, brauche ich eine Absicherung.“

Kohler (250 Spiele für Dortmund) hat noch mehr Tipps für Favre: „Du musst deine Spieler im Training immer wieder in diese Situationen bringen. Sie müssen erleben, was im Wettkampf von ihnen gefordert ist: die Räume zuzustellen, Zweikämpfe zu führen und Pässe in die Tiefe zu verhindern.“

Ob die BVB-Abwehr diesmal steht und ob Favre im Training die richtigen Hebel gezogen hat - heute Abend gibt es die Auflösung.

BVB - PSG im Live-Ticker: Weltmeister Cafu sieht Dortmund als Außenseiter

10.08 Uhr: Die Spannung steigt! Heute Abend ertönt endlich wieder die Champions-League-Hymne, das Achtelfinale ist der Auftakt für ganz besondere Wochen im europäischen Spitzenfußball. Der BVB muss zuhause gegen Paris Saint-Germain ran - ein schweres Los. 

Weltmeister Cafu sieht die Schwarz-Gelben als Außenseiter. „Es werden zwei schwierige Spiele für Dortmund, Paris wird hochmotiviert und engagiert zu Werke gehen.“ Cafu glaubt zudem an eine Zukunft von Brasiliens Superstar Neymar bei PSG: „Ihm gebührt eine Führungsrolle, dieser Verantwortung muss er sich stellen.“ Angesprochen auf eine mögliche Unzufriedenheit des 222-Millionen-Euro-Mannes im Team von Trainer Thomas Tuchel betonte der Brasilianer: „Wenn er gut spielt, zaubert das auch wieder ein Lächeln auf Neymars Gesicht.“

Update vom 17. Februar, 22.56 Uhr: Natürlich steht auch in diesemChampions-League-Spiel Erling Haaland im Fokus - der BVB-Super-Stürmer sorgte vor der Partie mit einem Instagram-Posting für Aufsehen.

BVB - PSG im Live-Ticker: Thomas Tuchel gibt sich selbstbewusst

Update vom 17. Februar, 18.58 Uhr:Bedenken? Sogar ein mulmiges Gefühl? Wie kehrt Thomas Tuchel nach Dortmund zurück?

Es sei ein schönes Gefühl, sagte der Trainer des französischen Meisters Paris Saint-Germain auf der Pressekonferenz vor dem Achtelfinal-Hinspiel. „Ich bin sehr dankbar, hier zwei Jahre Trainer gewesen zu sein. Wenn ich nicht das Privileg hätte, am Seitenrand zu stehen, würde ich mir das Spiel anschauen. Es war ein Traum, hier Trainer zu sein“, meinte Tuchel und sprach von „aufregenden Jahren“.

Trainer von PSG: Thomas Tuchel (li.), hier beim Abschlusstraining in Dortmund.

Tuchel hatte den BVB von 2015 bis 2017 trainiert und den Club dabei zweimal in die Champions League geführt. Nach Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung musste der Coach dann trotzdem gehen. 

Bei seiner Rückkehr baut der 46-Jährige vor allem auf PSG-Superstar Neymar. „Es ändert für uns alles, wenn wir Neymar auf dem Spielfeld haben. Wir haben keinen anderen Spieler mit den gleichen Qualitäten“, erklärte der Coach der Pariser: „Wir haben jedes Recht, selbstbewusst zu sein. Wir haben sehr gute Ergebnisse erzielt.“

BVB - PSG im Live-Ticker: Dortmund muss auf Julian Brandt verzichten

Update vom 17. Februar, 14.02 Uhr:  Borussia Dortmund fehlt in der Partie gegen Paris erneut Julian Brandt. 

Er wird nicht da sein“, sagte Trainer Lucien am Montag. Der Bänderanriss im Sprunggelenk des Mittelfeldspielers lässt weiter keinen Einsatz zu. Darüber hinaus fehlen die Langzeitverletzten Marco Reus und Thomas Delaney.

Favre geht mit großem Respekt in das Duell mit dem Team des einstigen BVB-Trainers Thomas Tuchel: „Paris hat eine sehr gefährliche Mannschaft. Sie waren in einer Gruppe mit Real Madrid. Und sie hatten am Ende 16 Punkte, Madrid nur 11. Das sagt alles.“ Obwohl beide Teams ihre Stärken mehr in der Offensive haben, will Favre einen offenen Schlagabtausch lieber vermeiden: „Natürlich sehe auch ich gern schöne Spiele. Aber schön ist es manchmal auch, eine bessere Defensive als Offensive zu haben. Ich habe nichts dagegen, nur 1:0 zu spielen.“

Erstmeldung: Dortmund gegen Paris - Tuchel trifft erstmals auf seine alte Liebe

Dortmund - Für Borussia Dortmund steht am Dienstag eines der ganz großen internationalen Spiele auf dem Plan: Im Achtelfinale der Champions League empfängt das Team von Trainer Lucien Favre die Star-Truppe aus der französischen Hauptstadt (Anstoß 21 Uhr). 

Borussia Dortmund gegen Paris Saint Germain: Watzke malt sich Chancen aus

Die Favoritenrolle liegt klar bei PSG um Neymar und Co.. Doch bei Schwarz-Gelb rechnet man sich durchaus Chancen aus. „Wenn wir zwei gute Tage erwischen, haben wir eine Chance, Paris auszuschalten“, sagte BVB-Boss Joachim Watzke vor der Partie im Interview mit Spox und Dazn. Und das eben gerade weil Paris in der Favoritenrolle ist: Die Franzosen sind nach Watzke-Einschätzung unter Druck. Der Verein und die Investoren aus Katar „wollen mehr als das Achtelfinale erreichen“. 

Den Zahlen nach steht Paris tatsächlich besser da als der BVB: Paris ist einmal mehr mit großem Abstand Tabellenführer in der Ligue 1. Zehn Punkte trennen die Mannschaft von Marseille, das auf Platz zwei steht und wiederum selbst ein Punkte-Polster von elf Zählern auf den Drittplatzierten Rennes hat.

Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain: Offensive top - Defensive so lala

Da geht es in der Bundesliga wesentlich enger zu. Der FC Bayern übernahm nach dem Sieg über Köln wieder die Tabellenführung von Leipzig. Dahinter lauert dann Borussia Dortmund auf Rang drei mit aktuell vier Punkten Rückstand auf die Münchner. 

Will man gegen Paris bestehen, sollte man sein Heil in der Offensive suchen. Da ist der BVB ja bestens aufgestellt, auch da Jadon Sancho wieder trifft - allerdings soll er vor dem Abschied stehen.Die Franzosen selbst sind mit ihrem extravaganten Sturm bestens aufgestellt. Doch in der Defensive hapert es immer wieder. Das zeigte auch das letzte Liga-Spiel: Gegen den Tabellenvorletzten Amiens fing sich Tuchels Truppe am vergangenen Wochenende gleich vier Tore. Gerettet wurden die Pariser wieder einmal durch ihre Offensive, die durch eigene vier Treffer immerhin noch ein Unentschieden herausholte. 

Dementsprechend können wir uns auf ein echtes Offensiv-Feuerwerk am Dienstag freuen, bei dem die Dortmunder gerade vor heimischer Kulisse durchaus Chancen haben, sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel zu verschaffen. Übrigens: Paris und Dortmund trafen bislang erst zweimal aufeinander: In der Gruppenphase der Europa League im Jahr 2010 endeten beide Spiele unentschieden.

Wie Sie das Spiel BVB gegen Paris live im TV sehen können, hat tz.de* für Sie aufbereitet.

Für RB Leipzig startet am Mittwoch die K.o-Runde der Champions League: Im Achtelfinale trifft RB Leipzig auf Tottenham Hotspur. Wir berichten im Live-Ticker. Die Partie am Mittwoch wird auch live im TV und im Live-Stream zu sehen sein. 

pm/rjs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

*Deichstube.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mit nur zwölf Jahren debütierte BVB-Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko 2017 im DFB-Trikot. Wegen des Hypes um den Youngster verordnen Verband und Klub ihm dann eine DFB-Pause - bis jetzt.

Die Stars von Paris St. Germain haben trotz der Pleite in Dortmund eine rauschende Party gefeiert. Ob Trainer Thomas Tuchel das gefällt?

Rubriklistenbild: © AFP / INA FASSBENDER

Kommentare