Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Westfale bestritt 299 Bundesligaspiele

Ex-Nationalspieler Wolfram Wuttke im Koma

Kaiserslautern - Der deutsche Profifußball sorgt sich um einen seiner einst talentiertesten Spieler: Der frühere Stürmer Wolfram Wuttke liegt nach Angaben seines Ex-Clubs 1. FC Kaiserslautern im Koma.

Untergebracht ist er in einer Klinik im westfälischen Lünen. „Sein Zustand ist nach einer Mitteilung seines Sohnes Benjamin ernst, aber stabil“, sagte FCK-Pressesprecher Stefan Roßkopf am Mittwoch.

Wuttke hat zwischen 1979 und 1993 299 Bundesliga-Spiele bestritten und 66 Tore erzielt, zudem absolvierte er vier Länderspiele. Mit der deutschen Olympia-Auswahl gewann er 1988 in Seoul die Bronzemedaille.

Der 53-jährige gebürtige Westfale stand einst bei Schalke 04, Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV und 1. FC Kaiserslautern in der Mannschaft. Später spielte er noch für den spanischen Zweitligisten Espanyol Barcelona und den 1. FC Saarbrücken.

Bekannt wurde Wuttke vor allem durch seine raffinierten Schüsse und Pässe mit dem Außenrist - und seine Streitigkeiten mit Trainern: Jupp Heynckes verpasste er einst den Spitznamen „Osram“, weil der so schnell einen roten Kopf bekam.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare