Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spruchband gegen Katar-Partnerschaft

„Besser geht‘s nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!“: Bayern-Fans kritisieren Hoeneß für Katar-Aussagen

Bei den aktiven Fans des FC Bayern ist die Katar-Partnerschaft des Vereins ein absolutes Reizthema. Nach den jüngsten Äußerungen von Uli Hoeneß protestierten sie erneut gegen das Sponsoring aus dem Emirat.

München - Beim FC Bayern läuft es sportlich wieder, beim 4:0-Sieg gegen Leverkusen konnten die Fans nach vier sieglosen Bundesligapartien wieder feiern. Allerdings war vielen Anhängern nicht nur zum Jubilieren zumute, denn neben dem normalen Support in der Südkurve wurde auch wieder Kritik geäußert. Diese galt erneut dem Verein und mehr noch Uli Hoeneß, der zuletzt bei seinem spontanen Anruf im „Doppelpass“ auf zweifelhafte Weise das Engagement der Bayern in Katar verteidigte und den Katar-Kritiker Andreas Rettig als „König der Scheinheiligen“ diskreditierte.

FC Bayern: Südkurve kritisiert Uli Hoeneß nach umstrittenen Doppelpass-Aussagen

Die Äußerungen von Hoeneß, der beispielsweise meinte, dass „das Engagement des FC Bayern (...) dazu führt, dass die Arbeitsbedingungen für die Arbeiter dort besser werden und nicht schlechter werden“, kamen beim Publikum und den eigenen Fans gar nicht gut an. Auch drei ehemalige Gastarbeiter stellten kurz darauf im Rahmen einer Veranstaltung in München klar, dass die Aussagen „grob falsch“ seien.

Uli Hoeneß überraschte in der letzten Doppelpass-Sendung im September mit einem spontanen Anruf und hielt ein Plädoyer für Katar.

Besonders die Vehemenz, mit der Hoeneß am vergangenen Sonntag seinen Standpunkt verteidigte („Das sollte man endlich mal akzeptieren und nicht ständig auf die Leute draufhauen.“) lässt erahnen, dass die Ausbeutung sowie das Leid und die Tode der Gastarbeiter in Katar recht spurlos am Bayern-Ehrenpräsidenten vorbeigehen. Über 15.000 ausländische Arbeiter, davon mindestens 9.000 aus Asien, sollen laut Amnesty-International-Berichten in Katar auf den WM-Baustellen ums Leben gekommen sein.

FC Bayern: Provokantes Spruchband gegen Hoeneß - „Besser geht‘s nur dem eigenen Gewissen“

Der aktiven Fanszene stößt es offenbar unangenehm auf, dass Hoeneß einen Staat, in dem Menschenrechte massiv missachtet werden, im Live-TV verteidigt und sich in der Rolle des Missionars wähnt. Darum rollte die Fanszene während des Heimspiels der Bayern gegen Leverkusen mehrere Spruchbänder aus, das es in sich hatte. „Staatsbesuche, Trainingslager, Tausende Tote für WM-Jubel... Besser geht‘s nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!“, stand auf den drei Bannern.

„Staatsbesuche, Trainingslager, tausende Tite für WM-Jubel... besser geht‘s nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!“, so die Kritik der Fans am Ehrenpräsidenten.

Seit 2011 fliegen die Bayern für ihr Trainingslager nach Katar, seit 2018 ziert das Logo der staatlichen Airline „Qatar Airways“ den Ärmel der Trikots. Allerdings endet der Vertrag mit dem Staatsunternehmen 2023, über die Fortsetzung des Vertrags gibt es noch keine Information. Wie den Spruchbändern der Fans zu entnehmen ist, ist auch das kürzlich angesetzte Katar-Trainingslager im Januar ein Reizthema. Den erneuten Aufenthalt der Bayern-Profis in Doha verstehen viele Anhänger als Tendenz pro Vertragsverlängerung mit „Qatar Airways“.

Katar-Thema sorgte letztes Jahr für Chaos bei Jahreshauptversammlung des FC Bayern

Erst im vergangenen Jahr hatten die Anhänger auf der Jahreshauptversammlung die Beendigung des Sponsorings mit dem Emirat gefordert, die Vereinsspitze schmetterte die Anträge jedoch ab, woraufhin die Veranstaltung unter chaotischen Zuständen abgebrochen wurde. Am 15. Oktober findet bereits die nächste Vollversammlung statt, bei der sich die Vereinsmitglieder – sollte es ihnen erlaubt werden – auf die Missstände aufmerksam können.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar

WM-Pokal bei der Auslosung für die WM 2022
Der WM-Pokal bei der Auslosung der Vorrunde für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. © Kurt Schorrer/dpa
WM-Sieger 2018 Frankreich
Der aktuelle Fußball-Weltmeister kommt aus Frankreich. Im Jahr 2018 sicherten sich die Franzosen den Titel in Russland. Auch bei diesem Turnier zählen sie zu den Favoriten. © Sputnik/dpa
WM-Auslosung 2022 - Infantino begrüßt Scheich Tamim bin Hamad Al Thani
Auslosung der WM-Vorrunde in Doha. Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) gibt Scheich Tamim bin Hamad Al Thani (r.), Emir von Katar, zu Beginn der Auslosung die Hand. © Christian Charisius/dpa
WM-Auslosung 2022 - Alle Nationaltrainer auf einem Bild
Die Nationaltrainer der teilnehmenden Mannschaften um Hansi Flick (hintere Reihe 5.v.l), Nationaltrainer von Deutschland, stehen nach der Auslosung in Doha zusammen. © Christian Charisius/dpa
WM 2022 - Trainingsplatz deutsche Nationalmannschaft in Katar
Ein großer Ball mit der Jahreszahl 2022 steht auf einer Verkehrsinsel mit Kreisverkehr vor dem Trainigsgelände Al-Shamal sports Club in Al Ruwais, dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft. © Christian Charisius/dpa
Ausländische Arbeiter für die WM 2022 in Katar
Ein Mann mit Schutzhelm und Schutzweste geht über die Baustelle des Lusail Iconic Stadiums. Aufgrund von Menschenrechtsverletzungen und schlechte Arbeitsbedingungen steht die WM deutlich in der Kritik. © XinHua/dpa
WM-Spielball 2022 Al Rihla
Der offizielle Spielball für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Der Ball trägt den arabischen Namen „Al Rihla“, was übersetzt „die Reise“ bedeutet. © Nick Potts/dpa
Flick und Bierhoff bei der WM-Auslosung 2022 in Katar
Hansi Flick (l.), Nationaltrainer von Deutschland, und Oliver Bierhoff (r.), Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie, kommen zur WM-Auslosung. © Christian Charisius/dpa
Lusail Iconic Stadium - Stadion der WM 2022 in Katar
Eines der neu gebauten Stadien: Im Lusail Iconic Stadium wird ab November das Eröffnungspiel und im Dezember das Endspiel der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 stattfinden. © kyodo/dpa
Nationalspieler mit „Human-Rights“-Shirts
Bei einem WM-Qualifikationsspiel gegen Island protestierte die deutsche Nationalelf vor dem Anpfiff des Spiels gegen die Menschenrechtsverletzungen bei den Bauarbeiten der Stadien in Katar. © Tobias Schwarz/dpa
Außenansicht des Al Janoub Stadion in Al Wakra bei Doha
Außenansicht des Al Janoub Stadion in Al Wakra bei Doha. © Christian Charisius/dpa
Khalifa International Stadion für die WM 2022 in Katar
Die WM 2022 in Katar wird in acht Stadien ausgetragen. Hier ein Blick in das Khalifa International Stadion. © Sharil Babu/dpa
Hansi Flick beim Training der Nationalmannschaft
Für Bundestrainer Hansi Flick ist es das erste große Turnier als deutscher Nationalmannschafts-Coach. © Hans-Martin Issler/dpa
Gemeinsame Trikots für WM der Männer und Frauen
Leroy Sane präsentiert das neue Trikot der deutschen Nationalmannschaft für die WM 2022 in Katar. © Thomas Boecker/dpa
WM 2022 - Umkleidekabine im Lusail Iconic Stadium in Doha
Blick in eine der Mannschafts-Umkleiden im Stadion „Lusail Iconic Stadium“ in Lusail bei Doha.  © Christian Charisius/dpa
WM 2022 - Trainingsplatz deutsche Nationalmannschaft in Katar
Blick auf den Rasen im Stadion „Al-Shamal sports Club“ in der kleinen Hafenstadt Al Ruwais. Das Resort am Al Khasooma Beach ganz im Norden des Emirats Katar wird das Teamquartier der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.  © Christian Charisius/dpa

Bisher verhallte die Kritik, auch weil der Verein wohl wissentlich mehrere Gelegenheiten ausließ, sich auch kritisch mit dem Thema zu befassen. So blieben mehrere Einladungen zum Thema Katar mit ehemaligen Arbeitern zufolge gänzlich unbeantwortet, wie Anhänger bei der JHV anprangerten. Der Verein reagierte erst Jahre nach der ersten Einladung seitens der Fans und hielt im Juli einen Runden Tisch mit Vertretern aus beiden Lagern ab. Dennoch steht das Winter-Trainingslager in Katar fest, zunächst findet ab dem 20. November jedoch die Weltmeisterschaft im Emirat statt. (ajr)

Rubriklistenbild: © imago/Frank Hoermann

Kommentare