Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Satz regt den BVB-Boss auf

Watzke sieht bei Hoeneß eine „Wahrnehmungsstörung“

Hans-Joachim Watzke nimmt die Kommentare von Uli Hoeneß nicht einfach so hin.
+
Hans-Joachim Watzke nimmt die Kommentare von Uli Hoeneß nicht einfach so hin.

Dortmund - Lange war es friedlich zwischen Bayern und dem BVB. Doch eine Aussage von Uli Hoeneß vor Weihnachten verwundert den Dortmunder Boss Watzke dann doch.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigt sich über Kommentare von Uli Hoeneß zum BVB verwundert und sieht „eine Wahrnehmungsstörung“ beim Bayern-Präsidenten. Hoeneß hatte zuletzt gesagt, Dortmund hätte den Münchnern vor der Saison „richtig auf die Pelle“ rücken wollen und dann auf den deutlichen Rückstand des Revierclubs in der Fußball-Bundesliga verwiesen.

„Niemand bei Borussia Dortmund hat auch nur einen Satz gesagt, der auf diese höhnische Art hätte interpretiert werden können“, entgegnete Watzke im Interview der Welt am Sonntag. „Wie kommt er also dazu, so etwas zu sagen? Wenn Sie mich fragen: In diesem Fall gab es wohl eine Wahrnehmungsstörung.“

Watze lobt RB, bleibt aber auch gelassen

Die Dortmunder liegen als Sechster der Liga nach 16 Spieltagen bereits zwölf Punkte hinter dem Rekordmeister. Trotz neun Punkten Rückstand auf RB Leipzig hat der BVB die Hoffnung nicht aufgegeben, am Aufsteiger noch vorbeizuziehen. „Ich sehe die Leipziger nicht uneinholbar weit weg. Allerdings müsste schon sehr viel passen, dass wir sie noch abfangen können“, sagte Watzke.

Den Erfolg des Clubs um Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Ralf Rangnick erkenne er „neidlos“ an, erklärte der BVB-Chef. „Allerdings sind die einzigen Vereine, die über die vergangenen Jahre immer oben mit dabei waren, die Bayern und wir“, sagte Watzke. Auch dem VfL Wolfsburg sei jüngst prognostiziert worden, die Dortmunder dauerhaft zu überflügeln.

„In Leipzig werden jetzt die üblichen Mechanismen in Gang gesetzt“, prognostizierte Watzke. „Viele ihrer Spieler werden von anderen Klubs kontaktiert. Sie werden Rückschläge verarbeiten müssen. Und wie geht es mit dem Projekt grundsätzlich weiter? Auch RB Salzburg hatte in Österreich bereits eine sehr dominante Rolle eingenommen - doch diese Vormachtstellung bröckelt wieder.“

dpa

Kommentare