Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Testspiele in Asien

Rummenigge verrät Details zum Bayern-Trip nach China

FC Bayern
+
Im Sommer kann es für Thomas Müller und seine Kollegen zur Neuauflage des Testspiels gegen Peking kommen.

München - Im letzten Sommer tourte der FC Bayern durch die USA, dieses Jahr geht es für den deutschen Rekordmeister nach Asien. Karl-Heinz Rummenigge hat erste Details zur China-Reise des FC Bayern im Sommer 2015 bekannt gegeben.

„Die Mannschaft wird dort drei Spiele absolvieren: in Peking, Shanghai und Guangzhou“, sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters in der „Welt“ (Freitag). Mitte Juli soll das Team von Trainer Pep Guardiola für acht Tage nach Asien reisen und dort eine Mischung aus Trainingslager und PR-Tour absolvieren. Sollte sich das Team wie erwartet für das nationale Supercup-Spiel am 1. August qualifizieren, will der FC Bayern rund eine Woche vor dieser Partie zurück in München sein.

Nach einem USA-Trip im WM-Sommer will sich der deutsche Meister auch in China präsentieren. „Wir befinden uns in einem globalen Wettbewerb, vor allem mit den spanischen und englischen Topteams sowie Paris St. Germain, und wir sind zur Internationalisierung gezwungen. Das heißt für uns jetzt, jedes Jahr in den fernen Ländern präsent zu sein. Wir werden die Internationalisierung kontinuierlich vorantreiben“, erklärte Rummenigge.

Rummenigge berichtete auch von der China-Begeisterung von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn. „Wenn er von China spricht, glänzen seine Augen. Auch er ist überzeugt: China wird für den Fußball ein immer wichtigerer Markt. Der Sport wird von der Politik in China in den kommenden Jahren extrem gepusht werden. Und wir hoffen, dort eine Rolle spielen zu können“, sagte Rummenigge.

dpa

Kommentare