Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern-Sportdirektor im Interview

Sammer: Dortmund hat uns weh getan

+
Matthias Sammer sieht seine Zusammenarbeit mit Pep Guardiola (r.) von Vertrauen geprägt.

München - An seinem 46. Geburtstag äußert sich Bayern-Sportchef Matthias Sammer über den Zweikampf mit dem BVB, die Arbeit mit Pep Guardiola, den personellen Engpass im Mittelfeld und sein Familienleben.

Im Interview bei Sport1 spricht Matthias Sammer über:

…den Zweikampf mit Borussia Dortmund in der Bundesliga: „Uns tun die zwei verlorenen Punkte gegen Freiburg weh. Wir haben auch registriert, dass uns Dortmund im nationalen Supercup geschlagen hat. Das tut uns beides weh. Die Dortmunder haben gute Spieler gekauft, wir nehmen sie sehr ernst. Sie präsentieren sich im Moment hervorragend.“

…die personellen Ausfälle im defensiven Mittelfeld: "Es ist ärgerlich. Aber wir haben keine Angst. Wir haben viele Spieler, die diese Position besetzen können."

…die Zusammenarbeit mit Trainer Pep Guardiola: „Ich möchte ihm das Gefühl geben, ihn in seinen Entscheidungen zu stützen. Vertrauen geht nur, wenn man sich aufeinander verlassen kann. Die ganz großen Prüfungen können aber noch kommen.“

… sein Familienleben: „Ohne meine Familie geht es nicht, hier zu arbeiten. Die Familie kommt aufgrund der Intensität des Jobs zu kurz, das passiert. […] Ich bin zu Hause lammfromm, die Kinder können mich um den Finger wickeln. Wenn meine Frau nicht da wäre, wäre es eine Katastrophe.“ […] Ich knurre schon mal dazwischen, wenn es nötig ist. Den Hauptanteil trägt aber schon meine Frau.“

Bayern-Stars privat: Haben Sie die Profis so schon mal gesehen?

tz

Kommentare